post

Preussen meldet sich eindrucksvoll zurück – Sieg zum Jahresausklang bei den Beach Boys

EHC Timmendorfer Strand – ECC Preussen 0:4 (0:1/0:2/0:1)
Zu Beginn des Spiel waren zunächst die Gastgeber am Drücker und erspielten sich zahlreiche gute Torchancen. Aber entweder waren sei im Abschluss nicht entschlossen genug oder Olafr Schmidt –der Hexer hat für seine Fanghand das richtige Wachs gewählt du belohnte sich schlussendlich mit einem shutout. Die Vorzeichen für diese Begegnung waren bei den Charlottenburgern alles andere als rosig. Die Leistungsträger Philip Reuter und Sebastian Pritykin verletzt und auf Veit Holzmann und Michael Raynee hat Trainer Lenny Soccio bewußt verzichtet. Doch das Team, welches auf dem Eis stand hatte den Namen Mannschaft verdient. Ackern bis der Arzt kommt war die Devise und das haben sie prima umgesetzt. Nach und nach fanden sie besser ins Spiel und nutzten endlich mal wieder ihre Chancen. Zweimal Powerplay, zweimal hat es geklingelt. Danach ließen sich die Preussen die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, zündeten noch zwei Böller und die Ostsee leuchtete schwarz, weis, rot.
Tore
Drittel 1 – 0:1 Julian van Lijden (Überzahl-Tor) (Daniel Volynec, Josh Rabbani) 16:07
Drittel 2 – 0:2 Justin Ludwig (Überzahl-Tor) (Daniel Volynec) 0:05 /0:3 Quirin Stocker (Lukas Ogorzelec, Julian van Lijden) 15:46
Drittel 3 – 0:4 Daniel Volynec (Max Janke) 7:48
Zuschauer: 700
Presseteam ECC Preussen
post

Der Trainer greift durch

Nach dem Spiel gegen die Harzer Falken hat Lenny Soccio zunächst die Spieler informiert, dass zwei Mitstreiter mit sofortiger Wirkung vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert worden sind. Auf der anschließenden Pressekonferenz hat er seine Entscheidung einer breiten Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Spieler Veit Holzmann und Michael Raynee wissen was der Trainer an ihnen zu bemängeln hat und erhalten eine Denkpause in der sie ihre Einstellung zu professionellem Eishockey überdenken dürfen. Bleibt zu hoffen, dass sie die Zeichen der Zeit erkennen und sich wieder in die Preussen Gemeinschaft integrieren. Der Anlass der Suspendierung bleibt intern. Preussens Vizepräsident Thomas Leonhardt steht voll hinter der Entscheidung des Trainers und wird falls nötig weitere Maßnahmen ergreifen.
Presseteam ECC Preussen
post

Letztes Spiel 2016

Timmendorf vs Preussen Berlin
            30. Dezember 2016 20.00 Uhr
Eissport & Tenniszentrum Timmendorfer Strand

Zum Jahresausklang treffen die Preussen auf die Beach Boys. Nach der unnötigen und empfindlichen Niederlage gegen die Harzer Falken stehen die Charlottenburger mächtig unter Zugzwang um das anvisierte Saisonziel –gesicherter Mittelfeldplatz- nicht vorzeitig aus dem Auge zu verlieren.
Bei einer Niederlage würde man mit den punktgleichen Strandjungen den Platz in der Tabelle tauschen.
Die Hannover Scorpions, aktuell Platz 15, liegen mit nur noch 4 Punkten Rückstand schon in Lauerstellung und würden gerne alsbald mit dem Verlierer dieses Spiels den Tabellenplatz tauschen.
Dem Team von Trainer Lenny Soccio ist die Wichtigkeit dieses Spieles bewusst und die Jungs um Kapitän Max Janke werden alles daran setzen die Punkte mit in die Hauptstadt zu nehmen.
Getreu der Devise
Auf geht`s Preussen – Kämpfen und Siegen

Presseteam ECC Preussen

post

Klare Niederlage gegen die Harzer Falken

ECC Preussen – EC Harzer Falken 2:5 (0:0/1:2/1:3)
Als gestern Abend die Schlußsirene ertönte, rieb man sich an der Glocke nicht nur verwundert die Augen, sondern nach dem festlichen Mahl zu Weihnachten gab es gestern deftige Kost, die schwer im Magen liegt. Ein im wahrsten Sinne des Wortes gebrauchter Tag.
Dabei fing es garnicht so schlecht an. Die Hausherren gleich im Vorwärtsgang um Ordnung und Zielstrebigkeit bemüht. Beides sollte jedoch recht schnell wieder vorbei sein. Nach gut 5min hatten die Gäste die erste Drangphase der Preussen gemeistert und suchten nun ihrerseits den Weg Richtung Olafr. Es entwickelte sich ein Spiel, welches den Tabellenstand deutlich wiederspiegelte. Kampf und jede Menge Krampf. Mit 0:0 ging es in die erste Pause.
Das 2.Drittel begann zunächst mit aktiveren Gästen, die nun ersteinmal das Geschehen auf dem Eis übernahmen. Jetzt waren es die Preussen, die diese Phase überstanden und selbst wieder das Heft des handelns in die Hand nahmen. Folgerichtig fiel in der 30.min das 1:0 durch den wiedergenesenen Quirin Stocker, der lange wegen einer Knieverletzung fehlte. Wer dachte, das dieses Tor Sicherheit und Rückenwind gibt, der sah sich schnell eines besseren belehrt. Die Preussenabwehr noch im Weihnachtsmodus verteilte fleissig Geschenke. Aus dem Gewirr heraus kam die Scheibe zu einem völlig frei stehenden Falken im Slot, der nurnoch in´s leere Tor einnetzen musste. Es vergingen 63sec nach dem Ausgleich, da gesellte sich Gevatter Glück auf die Seite der Gäste. Ein Schuss zentral abgefeuert ging deutlich über das Tor, prallte von der Bande gegen den Rücken vom bemitleidenswerten Olafr und von dort in´s Tor. So schnell kann es gehen. Die Preussen bemühten sich um eine schnelle Antwort, jedoch war schon jetzt ein sichtbar kopfloses Anrennen zu erkennen. Mit diesem überraschenden Zwischenergebnis ging es in die 2.Pause
Drittel 3 begann zur Freude der rund 300 Fans mit dem schnellen Ausgleich der Preussen. Veit Holzmann traf nach einer Einzelleistung. Warum nach diesem Tor der Faden weiter riss…man weiss es nicht. Denn fast im Gegenzug gingen die Gäste erneut in Führung. Unter tatkräftiger Mithilfe der Preussenabwehr, welche dieser Betitelung nicht gerecht wurde, hatte der Gast wenig Mühe zu treffen. Können die Preussen wieder antworten ? Die Antwort kann schnell gegeben werden. Bei den Preussen ging danach rein garnichts mehr zsammen. Selbst in Überzahl ging nicht´s. Im Gegenteil….ein unerklärlicher Puckverlust an der eigenen blauen Linie sorgte für das 2:4. Florian Böhm sagte brav Danke und nutzte auch dieses Gastgeschenk. Kopfschütteln in der Halle. Und es kam noch schlimmer. Olafr zugunsten eines 6.Feldspielers raus …und es folgte der nächste unerklärliche Scheibenverlust direkt vor dem eigenen leeren Tor. Das 2:5 dann nurnoch Formsache.
Am Ende steht eine überraschende, aber nicht unverdiente 2:5 Niederlage, gegen die Harzer Falken, die die groben Fehler der Preussen einfach nutzten. Am Freitag geht es dann zum Jahresausklang nach Timmendorf zu den Heimstarken Beachboys. Da müssen ein paar Schippen rauf, will man dort auch nur ansatzweise was mitnehmen.
Statistik:
Tore:
Drittel 2 – 1:0 Quirin Stocker (Josh Rabbani, Veit Holzmann) 9:53 – 1:1 Tobias Schwab (ohne Assist) 12:20 – 1:2 Dylan Quaile (Christian Schock) 13:23
Drittel 3 – 2:2 Veit Holzmann (Josh Rabbani, Maximilian Deichstetter) 1:24 – 2:3 Tobias Schwab (Dylan Quaile, Robert Wittmann) 2:30 – 2:4 Florian Böhm (Unterzahl-Tor) (ohne Assist) 7:41 – 2:5 Tobias Schwab (Empty Net) (Ryan McGrath) 19:34
Strafen:
ECC Preussen 6min / EC Harzer Falken 6min
Zuschauer: 292
Presseteam ECC Preussen
post

ECC Kleinschüler siegreich zum Jahresabschluss

Am Sonntag, den 18.12.2016, richtete der ECC Preussen Berlin sein letztes Heimspiel der Kleinschüler in der Meldeklasse 1 (MK 1) in der Ostdeutschen Meisterschaft (ODM) gegen die SG Crimmitschau/Schönheide aus. Ein Aufwärtstrend der Charlottenburger Jungs in der MK 1 war bereits bei der knappen 4:5 n.P. Niederlage gegen die SG Chemnitz/Leipzig und dem 4:7 gegen Weißwasser deutlich erkennbar.

Wieder nur mit einer verminderten Reihe des Jahrgangs 2005 und überwiegend mit einem Preussen-Team des 2006er Jahrgangs stemmte man sich von Beginn an gegen ein deutlich älteres und körperlich robusteres Team aus Sachsen. Das Überraschungsmoment war aber auf Seiten der Preussen. Gleich der erste Konter wurde nach 30 Sekunden erfolgreich durch die Berliner Jungs abgeschlossen. Doch die 1:0 Führung währte nicht lange. Die SG Crimmitschau/Schönheide drehte ihrerseits auf und ging bis zur 1. Pause mit 3:1 in Führung. Das zweite Drittel gehörte aber voll und ganz den Preussen. Kampf, gutes Abwehrverhalten und schöne Kombinationen führten zu einem erneuten Führungswechsel. Mit einem 4:3 für die Berliner ging es ins letzte und entscheidende Drittel. Mit zwei weiteren Toren schien die Entscheidung zugunsten der Preussen gefallen zu sein. Die Jungs und Mädchen aus Sachsen gaben aber das Spiel noch nicht verloren und kamen noch einmal auf 7:5 heran. Mit der Herausnahme des Torwarts zugunsten eines weiteren Feldspielers wollten die Gäste das Spiel abermals zwei Minuten vor Ende drehen. Aber ein “empty net goal” der Charlottenburger Jungs machte die letzte Hoffnung der SG Crimmitschau/Schönheide zunichte und den Sieg der Kleinschüler des ECC Preussen perfekt. Neben dem Spielgeschehen auf dem Eis waren leider die Gemüter einiger mitgereister Gästeeltern ein wenig erhitzt. So entlud sich gerade am Ende ein wenig der Frust in verbalen Entgleisungen. Schade, ist doch nur ein Spiel und noch dazu eine Nachwuchspartie.

Abschließend an dieser Stelle auch auf diesem Weg gilt unser Dank den Trainern, Betreuern und Engagierten rund um unser Team für ihre super Arbeit. Unsere Mannschaft hat sich super entwickelt. Danke!

Fazit: Erfolgreicher und verdienter Jahresabschluss unserer Kleinschüler, so kann es im nächsten Jahr weitergehen.

Einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr wünschen Euch / Ihnen unsere Preussen Berlin Kleinschüler.

Autor: Heiko Diehl

 

post

Mittwoch Duell der Tabellennachbarn

Das Spiel wird präsentiert vom Tagessponsor „Markenautomobile Leonhardt GmbH“
      ECC Preussen – Harzer Falken
Mittwoch 28. Dezember 2016 19.30 Uhr
      Eissporthalle Charlottenburg
Die Hauptrunde in der Oberliga Nord geht in die finale Phase. Noch sind vier Spiele zu absolvieren und für die Charlottenburger geht es darum sich eine gute Ausgangsituation für die Qualifikationsrunde zu erarbeiten. Mit den Harzer Falken kommt ein Team an den Glockenturm welches seit 12 Spieltagen auf einen Sieg wartet. Dennoch liegen sie in der Tabelle als 13. nur 2 Punkte hinter den Preussen und haben am 03.01.2017 noch ein Nachholspiel in Erfurt zu absolvieren. Es gibt überhaupt keinen Grund die Gäste aus Braunlage zu unterschätzen. Die Preussencracks müssen ihr volles Leistungspotential abrufen, damit die Punkte in Berlin bleiben. Die Preussenjungs sind bereit und werden wieder alles geben. Man muss kein Prophet sein um einen packenden und spannenden Eishockeyabend zu versprechen. Also Fans der Preussen erscheint am Mittwoch zahlreich, das Team von Lenny Soccio und Björn Leonhardt freut sich auf lautstarke Unterstützung von den Rängen. Nur gemeinsam sind wir stark!!!
Wie immer lautet das Motto:
Auf geht`s Preussen – Kämpfen und Siegen!!!
einechterleonhardtMarcus Schulze | ECC Preussen Berlin e.V.
Das Autohaus Leonhardt spendiert die Preise für das Gewinnspiel und die Präsente für die Spieler des Tages.
Presseteam ECC Preussen
post

Frohe Kunde bei Preussen zu Weihnachten nach einem klasse Auftritt gegen Tillburg

Preussens Vize-Präsident Thomas Leonhardt war die Freude über diesen Coup deutlich im Gesicht abzulesen. Trainer Lenny Soccio hat seinen Vertrag vorzeitig um eine weitere Spielzeit verlängert. Er wird also auch in der Saison 2017/18 bei Preussen hinter der Bande stehen. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass man am Glockenturm auf Kontinuität setzt und mit der Arbeit des Trainers sehr zufrieden ist, unabhängig davon wie die laufende Saison weiter verläuft. Lenny will seine Preussen Schritt für Schritt weiter entwickeln und zu einer Spitzenmannschaft in der Oberliga Nord formen. Es sind nur Nuancen, aber leider spielentscheidende Faktoren, die der Mannschaft fehlen um ganz vorne mitzumischen. Dies wurde auch gestern beim Spiel gegen die Tilburg Trappers deutlich aufgezeigt. Den Gästen reichten ein paar lichte Momente um die Punkte mit in die Niederlande zu nehmen. In den ersten 15 Spielminuten war es ein Spiel auf Augenhöhe und die Charlottenburger hatten sogar die besseren Torchancen. Doch ein Treffer wollte nicht gelingen und so nutzten die Gäste eine Unachtsamkeit in der Preussen Defensive zur Führung. Zwei Minuten vor Drittelende Powerplay, welches die Tilburger abgezockt runterspielten ,um dann den nächsten Nadelstich zu setzen. Im Mitteldrittel lief bei den Gastgebern nicht viel zusammen. Überzahlspiel wollte einfach nicht klappen, sogar zwei 5 zu 3 Situationen verpuften. Eine davon ging richtig nach hinten los. Ein Trapper kommt von der Strafbank wird mustergültig bedient und völlig humorlos macht sich der Sünder auf den Weg zum 0:3. In der 37. Spielminute nutzen die Gäste ein Powerplay um die Führung auszubauen. Preussen geben niemals auf, dieses Motto füllten die Preussen im Schlussabschnitt eindrucksvoll mit Leben. Innerhalb von 9 Minuten kamen sie auf 3:4 heran und es waren noch 10 Minuten zu spielen. Jetzt wackelte der Dino, aber fiel nicht. 3 Minuten vor Ende der Begegnung nimmt der Trainer der Gäste eine Auszeit, Spielzug wird angesagt und führt letztendlich auch zum gewünschten Erfolg. Jetzt gilt es für das Team von Lenny Soccio in den zwei freien Tagen den Akku wieder aufzuladen. Am zweiten Feiertag geht es an den Pferdeturm zu den Indians. Auch wenn das Spiel erst um 19.30 Uhr beginnt, machen sich die Charlottenburger bereits gegen 8 Uhr auf den Weg nach Niedersachsen. In Langenhagen wird noch eine Trainingseinheit absolviert, danach geht es ins Hotel zum regenerieren um dann topfit vor großer Kulisse in die abendliche Begegnung zu gehen.
Statistik:
ECC Preussen Berlin – Tilburg Trappers 3:5 (0:2 0:2 3:1)
0:1 (16:21) Danny Stempher (Ritchie van Hulten); 0:2 (18:57) Shane McColgan (Mickey Bastings, Giovanni Vogelaar) 5-4; 0:3 (30:48) Mitch Bruijsten (Giovanni Vogelaar) 4-5; 0:4 (36:09) Mickey Bastings (Giovanni Vogelaar, Shane McColgan) 5-4; 1:4 (41:44) Julian van Lijden (Daniel Volynec); 2:4 (47:21) Max Janke (Philipp Grunwald, Veit Holzmann) 5-3; 3:4 (48:24) Veit Holzmann (Daniel Volynec); 3:5 (56:09) Justin Larson (Diederick Hagemeijer, Mitch Bruijsten);
Schiedsrichter: Erol Posacki
Zuschauer: 410
Presseteam ECC Preussen
post

Landesliga zum Jahreswechsel auf Platz 4 der Tabelle.

Landesliga aktuell…
Für unsere Landesligacracks ist das Spieljahr 2016 beendet. Im Januar 2017 sind in der Hauptrunde noch zwei Spiele gegen die Blues und den Club zu absolvieren bevor es in die Zwischenrunde geht. Aktuell belegt der Meister der letzten beiden Spielzeiten Platz 4 in der Tabelle und es deutet vieles darauf hin, dass man auch mit dieser Platzierung in die Gruppenphase –zwei Gruppen a 3 Teams- einzieht, wo die Halbfinalisten ermittelt werden. Bis es soweit ist, wünschen die Fans des ECC Preussen der Mannschaft und natürlich auch dem Trainer Andreas Engelberg sowie den weiteren fleißigen Helfern rund um das Team besinnliche und erholsame Weihnachten. Lasst es zum Jahreswechsel noch mal richtig krachen, den 2017 wird angegriffen und es kracht dann wieder auf dem Eis. Der Auftrag der Fans an die Mannschaft lautet: Das Landesligateam der Preussen greift nach dem Hattrick.
Pressestelle Preussen/Landesliga.

post

Tor, Sieg und ein paar Tränen zum Abschied

 

 

Bei seinem vorerst letzten Spiel für die Preussen hat unser Asien-Import Masato Kitayama noch mal richtig in die Emotions-Kiste gegriffen.

masato1

Der Stürmer mit thailändischem und japanischem Paß hat in dieser Saison für drei Preussen-Teams gespielt: für die Jugend in der DNL2, für das Regio-Team und auch in der Oberliga wurde der 18jährige eingesetzt. Da der Junge über Weihnachten in die Heimat fliegt und danach mit der thailändischen Nationalteam am Asia-Cup teilnimmt, hatte er schon am Sonntag sein letztes Saisonspiel für die Preussen. Und das hatte es in sich: Mit der Jugend ging es in der Eissporthalle am Glockenturm gegen die favorisierten Chemnitzer und es war ein gelungener Ausstand des jungen Mannes mit Geburtsort Hiroshima: Nach 0:1 Rückstand führten die Preussen im Schlußdrittel mit 2:1 und mußten dem verstärkten Druck der Chemnitzer standhalten. Das äußerte sich auch in diversen Strafen für die Charlottenburger und dann kam der Moment des Masato Kitayama: Nach toller Vorarbeit von Steven Neumann und Gustav Rittner netzte er in Unterzahl knapp fünf Minuten vor Schluß zum 3:1-Endstand ein.

Nach Spielschluß oder auch schon kurz davor liefen dann Tränen der Rührung bei Masato, seine Mitspieler ließen ihn gar nicht mehr vom Eis und jeder wollte noch ein Foto mit ihm. Die Preussenfamilie bedankt sich bei Masato Kitayama für die schöne Zeit, wünschen ihm maximalen Erfolg beim Asia-Cup und freuen uns auf seine Rückkehr in der nächsten Saison! Good luck Masato san!