post

Hinter den Kulissen der Preussen

Heute widmen wir uns jemandem, der inzwischen auch kein Unbekannter mehr sein dürfte. Wenn er für ein bekanntes Unternehmen nicht gerade diverse Treppen am Tage hoch und runter flitzt, oder sich im Fitnessstudio rumtreibt, dann ist er der Mann für das Grobe mit der #25 bei unseren Landesligameistern. Heute wollen wir euch ein weiteres Teammitglied unseres Presseteams vorstellen, jemanden, der auch kreativ ist, was Fanartikel angeht. Jemand, der seine Vitrine inzwischen mit diversen Titeln schmückt und sich, wie seine Teammitglieder den Trippleman nennen darf….und sein Name : Marcel Wetzel…
Hallo Marcel,
Wie und wann kamst Du zu den Preussen?
Wie Ich zu den Preussen gekommen bin, ist eigentlich ganz einfach. Die Wikinger Berlin haben mit Beginn der Saison 2012/13 die Landesligamannschaft der Preussen gestellt und da Ich bei den Wikingern schon einige Jahre gespielt habe, war es klar für mich, dass Ich diesen Schritt in die Landesliga mitgehe.
Wann hast Du dich entschieden, Eishockeyspieler zu werden?
Ich habe erst relativ spät mit dem Eishockeyspielen angefangen, ich müsste so Ende 14 gewesen sein. Der Grund dafür war, Ich habe, seit Ich 6 Jahre alt war, Rugby gespielt und das auch sehr erfolgreich. Da mein Dad aber früher auch Eishockey gespielt hat, war es für mich klar, dass Ich das auch irgendwann einmal machen möchte und mit 14 war es dann soweit.
Wie fühlt man sich als Tripplesieger und was sagst Du allgemein zur LL, zum Team, zum Coach?
Wie Ich mich fühle, drei Mal hintereinander mit dem Team die Meisterschaft gewonnen zu haben? Was das für eine Frage (grins), es ist der Hammer, es zaubert mir immer noch ein Lächeln in´s Gesicht, wenn Ich die Bilder und Medaillen an meiner Wand sehe. Die Landesliga ist schon lange keine Amateur- oder Teichliga mehr, wie sie es vor ein paar Jahren noch war. Das Niveau ist ein ganz anderes, Ich würde sagen, es kommt bei einigem Aufeinandertreffen schon fast, wenn nicht sogar ganz an die Regionalliga heran. Es sind viele gute Mannschaften in der Liga und in der kommenden Saison kommt noch eine weitere gute hinzu mit den Eisbären Juniors. Das Team in der Zusammensetzung, wie wir es seit Anfang an haben, ist einfach nur klasse. Wir sind wirklich ein Team, eine Familie, „Einer für alle, Alle für einen“, mehr kann man dazu nicht sagen. Der Coach, bzw. der ganze Trainerstab und die Betreuer machen einen sehr, sehr guten Job, anders lassen sich der 4.Platz in unserer ersten Saison und die Meisterschaften der vergangenen 3 Saisons ja nicht erklären.
Was genau sind deine Aufgaben beim ECC Preussen?
In erster Linie ist meine Aufgabe im Verein einen guten Job als Verteidiger im Team hinzulegen. Danach kommen die Aufgaben abseits vom Eis. Ich bin zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Landesliga im Verein und bin seit diesem Sommer mit im Fan-Beirat tätig und kümmere mich dort mit Schally, Marcy und einigen anderen um alles, was so in Sachen Fans usw. anfällt.
Neben Beruf und Preussen, bleibt da noch Zeit für das Privatleben?
Beruf und Preussen ist doch, wie bei vielen das Privatleben, oder? (grins) Nein, Spaß…. Ja, auf jeden Fall bleibt da noch Zeit und wenn sie mal nicht da ist, dann muss man sich die Zeit nehmen.
Wenn man deine sportlichen Aktivitäten auf FB verfolgt, fragt man sich, hat Marcel größere Ziele?
Es ist ja gerade Sommer, d.h. Off-Season Zeit. Und wie unser Coach immer sagt: „Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht“, d.h., Ich bin viel im „Gym“ und bereite mich auf die kommende Saison vor (an dieser Stelle schonmal einen kurzen, großen Dank an das „Powath Gym“ und Coach Snick für die gute und tatkräftige Unterstützung dabei). Größere Ziele verfolge Ich dabei jetzt nicht wirklich. Sollte irgendwann mal ein Angebot kommen, werde Ich weitersehen.
Wo siehst Du dich beim ECC Preussen in 2 – 3 Jahren?
Puuuuuh…wo Ich mich in 2 bis 3 Jahren beim ECC sehe, gute Frage. Ich hoffe auf weitere gewonnene Meisterschaften und wenn es mir meine Zeit bis dahin erlaubt, vllt. auch als Assistenzcoach bei den Kids. Ich habe schon öfters beim Training der Kids ausgeholfen und arbeite auch gerne mit den Kleinen zusammen, also, mal sehen, was die Zeit so bringt. Man wird ja auch nicht jünger…lach
Du bist ja nun auch schon ein paar Tage dabei, wie siehst Du die Entwicklung beim ECC Preussen?
Ich muss sagen, das sich der Verein in den letzten 2 Jahren gut entwickelt hat. Gerade im Nachwuchsbereich ist immer volle Hütte und das ist auch gut so. Klar, gibt es hier und da noch kleine bis größere Schwierigkeiten, aber daran lässt sich arbeiten, wenn alle, wirklich alle, egal, ob Vorstand oder Fans an einem Strang ziehen.
Und zu guter Letzt, möchtest Du den Fans etwas sagen, oder etwas loswerden?
Wie, das war´s schon? (lach)…Dann will Ich mal… Danke an meinen Coach, den ganzen Trainer und Betreuerstab und natürlich an das ganze Team für die letzten drei Titel, das war der Hammer. Und Ich hoffe, kommende Saison kommt noch einer dazu. Ich sage nur: “ Wer sind wir? WIR!“ HEHE. Ein ganz großes Dankeschön an die Fans, ihr wart und seid immer noch der Hammer, macht weiter so. Ich hoffe, dass auch in der Saison 2017/18 wieder viele von euch den Weg in die Halle finden und uns lautstark bei unseren Spielen unterstützen. Danke nochmal an Coach Steven und Coach SNICK vom „Snick´s Powath Gym“ für die gute Saisonvorbereitung in diesem und dem letzten Jahr. Wir sehen uns dann auf dem Eis, Ich freue mich…Bis dahin
Marcel, danke für deine offenen Antworten für unsere Fans. Wir wünschen Dir natürlich ebenfalls eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.
Interview: Marcus Schulze
Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECC PREUSSEN 
post

ECC Kleinschüler in der Sportarena Tremosna

 

Nach der Phase des Sommertrainings um die Eishalle P09 herum, ging die Eissaison für die Kleinschüler gleich kraftvoll los. Ein Blick auf die Eisfläche zeigte intensives Training in kleinen Gruppen, fünf Trainer korrigierten die Bewegungsabläufe der Kinder. Unter der strengen Leitung von Bob Kratochvil, Jiri Jonak, Antonin Marik, und natürlich unserer eigenen Trainer Christian Milhan und Mikko Pietola, absolvierten die Kinder die Übungen.

Unsere Kleinschüler waren zur Saisonvorbereitung in die geräumige und kalte Halle (super Eis!) drei Kilometer nördlich von Pilsen gereist. Auf dem Trainingsplan standen täglich zwei Eiszeiten und zwei Off-Eis Einheiten, unterbrochen nur vom Mittagessen und einer kurzen Pause im Hotel Sport Zruc. Dort wurden die Kinder, Trainer und Betreuer zu aller Zufriedenheit versorgt (Danke an Robert, Sandy und Nicole!).

Außer dem obligatorischen Fußballmatch am Abend gab es einen Fußmarsch zum Flugzeugmuseum, dutzende Maschinen dicht gedrängt unter freiem Himmel, und eine weitere Athletik-Einheit am und im See.

Das Camp war ein toller Erfolg für alle Beteiligten, die Kinder lernten und hatten Spaß, das Team wuchs weiter zusammen. Unser großer Dank gilt der Organisatorin Julia Milhahn. Essentiell wichtig war auch die tschechischsprachige Hilfe von Eva Zvolankova!

post

Trappers gegen Preussen – Online Ticketvorverkauf

 

Liebe Eishockey Freunde des ECC,
diese Nachricht hat uns heute erreicht und so wollen wir sie Euch nicht vorenthalten:

– – – – – –

Sehr geehrter Herr / Frau,

Wir sind das Ticket-Büro für die Tilburg Trappers.
Für die Mitglieder haben wir einen Link zur Verfügung gestellt, wo sie sich die Tickets gegen Tilburg Trappers kaufen können. Der Link ist unten, dort können sie direkt auf die Webseite zugreifen. Der Link führt sie direkt zum Gästebereich in der Arena.
https://tickets.ticketpoint.nl/widgets/ticketpoint/addtickets?accesskey=4be7551d5111e6ed6769f6d1&edit=yes&event=%2C10578&flow=basketwithcheckout&l=FR&oncompletion=orderdetail&reservemoretickets=yes&returnurl=http%3A%2F%2Fwww.trappers.nl%2F&saleschannelid=2&signature=04df87f8fb5ee7df9b9166984632da3ad11d324970563fe8b0fa09193e8ac1a6&skinid=10005#/addticketsseated

Haben sie noch Fragen? Kontaktieren sie uns.
Mit Freundlichen Grüßen,

Christel Ceelen
Ticketpoint BV.

– – – – – –

Also dann,
Tickets mit dem oben benannten Link sichern und die „Jungen Wilden“ vom Glockenturm, bei den Trappers in Tilburg erleben und unterstützen.

Pressestelle ECCPreussen
post

Christopher Schimming stürmt weiter für die Preussen

 

Als Chris, wie Christopher kurz genannt wird, 2015 zu den Preussen kam, da kannten ihn hier in Berlin nur sehr wenige. Das hat sich aber mal sowas von geändert. Der sympathische 28jährige gebürtige Berliner ist inzwischen bei Groß und Klein bei den Preussen bekannt. Mit 28 zählt er wohl nicht mehr zu den jungen, doch wild, das ist er auf jeden Fall und haufenweise Erfahrung hat er zu bieten. Wenn Chris auf dem Eis steht, dann brennt es förmlich auf dem kühlen Geläuf und zimperlich ist für ihn ein absolutes Fremdwort. Da wird dem Gegner auch schon mal richtig die Meinung gegeigt. Auch alles unter 100% ist für Chris fremd, wenn er aufläuft, dann wird da immer 100% und noch mehr gegeben, sehr zur Freude des Trainerstabes, seiner Mitspieler und der Fans. 378 Spiele hat Chris nun schon auf dem Buckel, weshalb man wohl getrost von geballter Erfahrung sprechen kann. Los ging auch seine Karriere in der Nachwuchsschmiede aus Hohenschönhausen. In der U18 des EHC startete Chris dann 2004/05 steil und rasant durch. In der Saison durfte der damalige Steppke dann auch 3x OL-Luft bei den Eisbären Juniors schnuppern, bevor es zur Saison 2007/08 mit dem Ost-Express durch den Osten der Eishockeyrepublik ging.

Erster Halt unter Volldampf war die U20 in Crimmitschau. Zwischenstopps in Chemnitz, Schönheide standen auf der Liste des Expresszuges. In der Saison 2009/10 dann der erstmalige Sprung in die 2.BL in Crimmitschau von der U20. Ganze 6 Spiele durfte er für die Piraten in der 2.BL ran. Weiter ging der Ost-Express 2010, dieses Mal Richtung Norden. Den Verantwortlichen war Chris inzwischen nicht unbemerkt geblieben und so sicherte man sich die Dienste von Chris für die Raubfische. 63x lief er für die Piranhas auf und er verbuchte am Ende 28 Pkt.

2013/14 wechselte der Express erneut die Richtung und man begab sich in das Dreiländereck ins Zittauer Gebirge nach Jonsdorf. Dort gab er 2 Jahre lang Vollgas und stand immer unter Dampf auf dem Eis, was u.a. auch die Preussen zu spüren bekamen. Chris zeigte sehr deutlich, das mit ihm nicht gut Kirschen essen ist und er sich für nichts zu schade ist. Nach 12 Jahren Volldampf ist es klar, dass der Kessel mal eine Ruhepause brauch. 2014/15 stand der Express von Chris im BW und gönnte sich eine kleine Erholungsphase, in der der Kessel dann gewartet und die nächsten Kohlen bereits aufgelegt wurden. 2015 dampfte der Express dann gen Heimat an die Spree nach Charlottenburg. Bei den Preussen war für Chris dann sofort wieder Volldampf angesagt. Inzwischen stehen bei Chris 78 Spiele im Trikot der Preussen auf der Habenseite, 7 Treffer 25 Vorlagen und zimperlich….ist wohl anders. Satte 115min Sünderbank stehen zu Buche und zeigen, unter welchem Dampf Chris noch heute steht. Sind die Kohlen erst einmal eingeschmissen, gibt es für den Schimming-Express kein Halten mehr und der Gegner wünscht sich des Öfteren, dem Express nicht zu begegnen. 176cm geballte Power donnern da übers Eis und machen ordentlich Dampf im Spiel der Preussen.

Bei den Fans war „Schimmi“, wie er von einigen Fans auch liebevoll genannt wird im Expresstempo beliebt und so dürften die Fans sicher froh sein, das wir verkünden dürfen, das der Schimming-Express auch in der Saison 2017/18 bei den Preussen Volldampf gibt.

„Schimmi“, wir wünschen auch Dir eine erfolgreiche Saison und auf das dein Dampfkessel auch weiterhin von Blessuren verschont bleibt.

Foto: Eishockey.info
Autor: n.b.
Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECCPreussen/Oberliga
post

PREUSSEN gehen in die Vorbereitung

 

Die Termine der Vorbereitungsspiele stehen nun fest. Neben zwei Spielen am Glockenturm, werden unsere „Jungen Wilden“ ihr Können in einigen Auswärtsspielen unter Beweis stellen, bevor dann am 24.09.2017 bei den Harzer Falken die Punktspiele starten.

Hier nun die Termine der Vorbereitungsspiele in der Übersicht:

26. August 18.00 Uhr  –  HC VICI Jablonec vs. ECC Preussen
27. August
18.30 Uhr  –  HC Decin vs. ECC Preussen
01. September
19.30 Uhr –  ECC Preussen vs. EC Harzer Falken
03. September 18.00 Uhr –  EC Harzer Falken vs. ECC Preussen
08. September
19.30 Uhr –  Berlin Blues vs. ECC Preussen
10. September
17.00 Uhr –  Timmendorfer Strand vs. ECC Preussen
13. September
19.30 Uhr –  Hannover Indians vs. ECC Preussen

Bericht: Dirk Franke
Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECCPreussen/Oberliga
post

PREUSSEN gehen auf große Fahrt

 

Nicht nur unser „Jungen Wilden“ vom Glockenturm gehen auch in dieser Saison wieder auf große Fahrt, vielmehr auch die Fans machen sich auf, ihre Mannschaft auch auswärts kräftig zu supporten. Um diese Auswärts-Fan-Fahrten effektiv zu koordinieren, wurde die Facebook-Gruppe „ECC-Fans on Tour“ ins Leben gerufen, in der alle Termine mitgeteilt und Buchungen vollzogen werden können.

Und Freunde des ECC, es lohnt sich die Jungs auch auswärts zu begleiten, denn durch die Fanfahrten-Dauerkarte spart man hierbei richtig Geld.

Wir danken allen Initiatoren für diese tolle Idee!

Hier nun noch der Link zur FB-Gruppe und dann können die Reisevorbereitungen starten: https://www.facebook.com/groups/373180019768441/.

Pressestelle ECCPreussen
post

Max Janke – Der „Kapitän“ bleibt an Bord

 

Man kann die Freudenschreie vieler Fans, vor allem die diverser weiblicher Fans bis in den entferntesten Winkel Deutschlands hören. Denn, wenn unsere Fans lesen, dass unser „EL Capitano“ auch weiterhin an Bord bleibt, dürfte es geschehen sein um das gemütliche Gemüt der Preussenfans. Der Liebling schlechthin und mit ihm eine inzwischen geballte Ladung an Erfahrung bleiben den Preussen auch weiterhin erhalten.

Ein Preusse durch und durch, wie er im Buche steht. Ein Sympathieträger, wie kaum ein zweiter unser Maxe, oder, wie er inzwischen auch gerufen wird „El Capitano“.

Maxe wird erstmalig bei der U16 der Preussen zur Saison 2004/05 statistisch erwähnt und das war gleichzeitig der Beginn einer steilen Karriere. 2008/09 wechselte Maxe dann an den Rhein zum Regionalliga-Team der DEG 1b, wo er weiter geformt wurde. Allzu lange dauerte sein Engagement am Rhein nicht und so kehrte Maxe 2009/10 wieder zurück nach Hause. Zuhause zählte Max auch gleich zu den Stammspielern, die sich schnell behaupteten.

Auf gute Verteidiger hatte man auch in Rostock bock und so warf man bei den Raubfischen die Angel aus und sicherte sich die Dienste von Max für die Saison 11/12. Aber auch bei den Raubfischen hielt es ihn nicht lange und er kehrte umgehend erneut nach Hause zurück. Bei den Fans war Maxe bereits zum Publikumsliebling empor gestiegen. Nicht verwunderlich, ist Maxe doch einfach nur Maxe.

Ein Spieler ohne jegliche Allüren, der die Nähe zu den Fans nicht scheut und auch für das eine oder andere Zusammentreffen mit den Fans in seiner Freizeit zu haben ist. Da kann es schon mal passieren, dass man zusammen mit den Fans auch mal durch die Spandauer Altstadt zieht.

Neben dem Eis ist der Verteidiger lammfromm, doch auf dem Eis kennt er keine 2 Meinungen. Da ist die oberste Devise das Verteidigen des eigenen Gehäuses. Berlin sollte Maxe nun nichtmehr verlassen, lediglich den Bezirk wechselte er für 2 Jahre und somit auch die Clubfarben. Von 2013-2015 spielte er im Trikot des Stadtrivalen F.A.S.S. Berlin. Aber selbst das ließ den Sympathiewert bei den Preussenfans nicht sinken. Im Gegenteil, man versuchte ihn sogar lautstark davon zu überzeugen, dass er doch bitte wieder das Trikot wechseln möchte.

Das tat er dann zur Saison 2015/16 auch wieder und kehrte endgültig heim und stieg zum Kapitän auf, was ihn flugs den Beinamen „EL Capitano“ einbrachte. Voll im Prüfungsstress gab Maxe dennoch alles, jedoch war ihm diese Belastung auch deutlich anzusehen und zu spüren. Nachdem Maxe seine Prüfung dann erfolgreich ablegte, fiel auch der Druck von ihm und der Druck auf den Gegner nahm immens zu. Da war er wieder, der Fighter on Ice, der den Gegnern das Leben auf dem Eis richtig schwer machte. Einer, der weiß, wo es lang geht und der auch mal austeilen kann, wenn es sein muss. Wer an ihm vorbei will, muss schon was auf dem Kasten haben. Nicht genug, das Maxe hinten aufräumt, nein, er weiß auch noch, wo des Gegners Kasten steht und durfte sich schon mehrfach als Torschütze feiern lassen. Wenn man sich die Zahlen so anschaut, mein lieber Herr Gesangsverein.

421 absolvierte Spiele seid der U16, 56 Treffer, 131 Vorlagen, 187 Pkt. und ein Sünderkärtchen in Höhe von 553min…… Manch ein Stürmer träumt davon. Da darf man ruhig mal applaudieren.

Nicht umsonst wird auch sein Trikot inzwischen bei den Fans hoch gehandelt und es entwickeln sich bei den Versteigerungen regelrechte Gebotsschlachten nach der Saison. Und wenn man schon dabei ist, gibt es inzwischen schon regelmäßig ein Meet & Greet mit unserer Stimmungskanone zu ersteigern. Sei es im Garten mit den kleinen Fans, oder beim gemütlichen „Sit in“ und Grillen bei den großen Fans. Unser El Capitano ist überall gerne gesehen und hinterlässt überall begeisterte Menschen. Die Frage, ob Maxe gehalten wird stellte sich für die Verantwortlichen auch nicht und so wird sehr zur Freude aller Fans unser „El Capitano” auch weiterhin an Bord bleiben.

Maxe, Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Dir und wünschen natürlich auch Dir eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2017/18.

Foto: Alexandra Bohn
Autor: n.b.
Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECCPreussen/Oberliga
post

Die „Jungen Wilden“ vom Glockenturm – Bei einem Tag voller Herausforderungen

 

Heute war es nun soweit, die junge Mannschaft des ECC Preussen Berlin durfte erste gemeinsame Aktionen beim CrossGolf erleben.

Auf dem Teufelsberg hieß es heute Nachmittag gemeinsam als Team sich verschiedenen Herausforderungen zu stellen. Nach einer kurzen Einweisung ging es dann auch schon an die stellenweise ungewohnten Schläger.

Das Ziel nie aus den Augen verlieren und den Blick immer nach vorne gewandt, musste man mit graziler Körperhaltung und Schwung aus der Hüfte den Golfball in die Weite schlagen. Dies bedeutete aber auch, ist der Ball erst einmal geschlagen, dann auf zum „Hole“, auch wenn man dabei gemeinsam seinen „Schweinehund“ überwinden musste um auf den richtigen Weg zu kommen.

Und so hieß für Can Matthäs und Quirin Stocker, an die Seile fertig los. Abwärts ging es, doch zu zweit als Team, mit der sicheren Unterstützung von oben konnte nichts schiefgehen.

Auf unterschiedlichstem Gelände und mit unterschiedlichstem Material hieß es dann die nächsten Bahnen zu überstehen. So wurde kurzer Hand der Fußball zum Golfball.

Und was wäre wenn der Ball aus der Luft käme und man diesen nur gemeinsam zum „Hole“ bringen kann, ohne Ihn zu stoppen? Dies ginge nur mit viel Geschick und vor allem zusammen, was man dann auch eindrucksvoll bewies.

All dies, ist der erste Schritt unsere junge und wilde Mannschaft, nachdem man sich am Samstag ein erstes Mal bei einem gemeinsamen Treffen etwas näher kennen lernen durfte, zu einem Team zu formen. Diese Veranstaltung soll auch nicht die letzte gewesen sein, denn für ein erfolgreiches Team ist die Gemeinschaft auch neben dem Eis ein wesentlicher Bestandteil. Nun geht es aber, beflügelt von den heutigen Erlebnissen, erst einmal in das intensive Eistraining.

Der Dank gilt an dieser Stelle nochmals unserem Partner und Sponsor „Steffen & Co.“ Und ganz besonders einem Mann, der sonst gern im Hintergrund unsere Preussen unterstützt, Herr Ralf Brüning. Nur durch Sie konnten wir diesen Tag erleben und genießen.

Foto: Björn Leonhardt
Autor: Dirk Franke
Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECCPreussen/Oberliga