post

Die Preussen empfangen die Ice Fighters Leipzig an der Glocke

ECC Preussen – EXA Icefighters Leipzig
Freitag 01.12.2017   19:30 Uhr
Eissporthalle am Glockenturm

Am kommenden Freitag kommt mit den Icefighters der nächste richtige Kracher in den Preussenhorst. Wer vor der Saison gesagt hätte, dass die Fighters aus dem Partyzelt Taucha von Anfang an oben mitspielen, den hätte man wohl nur müde belächelt. Die Gäste aus Leipzig jedoch fegen gerade durch die OL-Nord, wie ein Tornado durch Texas. Nahezu nichts scheint die Jungs aus der Messestadt derzeit stoppen zu können. Warum sollte da ein scheinbar schwächelnder Preussenadler die Icefighters stoppen können? Trainer David Haas hat hoffentlich ein Tornado Frühwarnsystem installiert und wird die Preussen dementsprechend eingestellt haben. Nachdem sich die Preussen bei den Indianern Formverbessert gegenüber dem Gegenwehrlosen Auftritt gegen die Füchse zeigten, darf man gespannt sein, was Coach David Haas und Co Björn Leonhardt den Jungs zu diesem Spiel mit auf den Weg geben und wie sich unsere jungen wilden präsentieren. Gegen die Niederländer zeigten unsere Jungs eine Bockstarke Vorstellung, warum nicht auch gegen den Tabellenzweiten? Hinten unsere Krake Olafr, unsere Defensive zieht sich orkangeschützt an und vorne werden Tepper und Konsorten hoffentlich wieder den Kasten der Gäste erfolgreich unter Beschuss nehmen. Auf eines ist jedenfalls Verlass…auf unsere Fans, die uns auch in diesem harten Match unterstützen und unseren Jungs den Rücken stärken.
Dafür schon mal vorab Danke, ihr geilen Fans. Wir sehen uns also alle am Freitag um 19:30 Uhr in der Glocke, wenn unsere jungen wilden versuchen, aus dem Leipziger Orkan ein laues Lüftlein zu machen.

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Sledger des ECC holen wieder keine Punkte • Entwickeln sich dennoch gut

Auch am 3 und 4. Bundesliga Spieltag konnten leider keine Punkte geholt werde, dabei war man besonders im 1. Spiel des Wochenendes ganz dicht dran. An diesem 3. Spieltag hieß der Gegner wie am 1. nämlich Ice Lions Langenhagen. Beim ersten Aufeinandertreffen, hatten sich die Ice Lions mit 0:3 die punkte hart erkämpft.
Das sollte auch dieses Mal so sein. Das Spiel begann aber gleichmal mit einem bösen Fehler. Langenhagen gewinnt das Bully Pass auf die Rechteseite der Sturm überläuft die Verteidigung, quergelegt 1:0 Ice Lions nach 30 Sekunden. Danach lief es dann aber besser. Bis Langenhagen in der 5. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Nicht aufgeben, weiter machen, alles ist gut. Hörte man da ganz deutlich auf dem Eis. Und Tatsache bei 7 Minuten und 58 Sekunden war es endlich soweit, unser Kapitän M. Stolp erzielt das 1. Bundesligator in unserer Sledgeishockey Geschichte. Ein Tor das allerdings für viel Chaos sorgte. Langenhagens Torwart S. Kunst war nämlich der festen Überzeugung, dass der, von der Blauen Linie kommende Puck nicht im Tor, sondern am Pfosten gewesen wäre. Nun, wir können es heute nicht mehr klären. Der Unparteiische jedenfalls, hatte beste Sicht. Ergebnis: Tor für uns und 2 Minuten Strafe Ice Lions wegen Meckern. Ende 1. Drittel 2:1 schon das war ein Erfolg.

Im 2. Abschnitt kamen die Ice Lions wieder besser ins laufen und konnten sich früh mit 4:1 absetzten. Ende 2. Drittel 4:1. Doch wer dachte das Spiel wäre nun durch und für die Ice Lions sicher der kam aus dem Staunen wohl nicht mehr heraus. Zunächst erhöhten die Ice Lions auf 5:1 und nur 2 Minuten Später auf 6:1. Doch dann gab es ein Powerplay unserer Sledger, dass wenige Sekunden vor Ablauf der Strafe, durch C. Pilz zum 6:2 genutzt werden konnte. Und nun kamen unsere Sledger in Fahrt. Langenhagen kam höchstens noch zu kleineren Kontern die aber entweder an unserer stark haltenden Torfrau J. Rohjan, oder von der Defensive ohne größere Probleme gestoppt werden konnten. In Folge dessen kam auch das nächste Tor wieder durch C. Pilz. Dieser eigentlich Verteidiger spielte sich nach einem abgefangenen Pass mit  I. Kaleschke mustergültig den Puck zu und vollendet diesen sehr schönen Spielzug zum 6:3.

Das ist dann aber auch der Endstand auch wenn unsere Sledger noch einige gute Möglichkeiten für weitere Treffer ausließen. Man war dann in einigen Aktionen einfach zu nervös. Kein Wunder die Aufholjagt unserer Sledger sehen immerhin rund 150 bis 200 Zuschauer. (In einer Halle ähnlich dem P09 nur das die Fans näher am Eis stehen.) So etwas war unseren Spielern bislang noch unbekannt.

Deshalb nochmal Super Leistung!!!

Im 2. Spiel war unseren Sledgern dann aber anzusehen, das man am Vortag ein hartes Spiel in den Knochen steckte. Der Gegner dieses Mal die Pinguine aus Wiehl. Diese waren zu ihrem Heimspiel mit allem da was sie zu bieten hatten. Und so lief auch das Spiel. Ganze 2:10 konnte man sich den Nationalspielern der Wiehler entgegenstellen, dann begann das Torfestival. Die bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls sieglosen Wiehler schossen aus allen Lagen ihren Frust Richtung Tor und trafen dabei 16x ins Schwarze. Zwar hatten unsere Sledger immer wieder gute Möglichkeiten selbst Tore zu erzielen, aber es sollte einfach nicht sein.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass man eine Entwicklung macht. Denn man hat anders als an Spieltag 1 u. 2 nicht nur kassiert, sondern auch ausgeteilt. Soll heißen die Gegner unseres Teams müssen unsere Offensive nun deutlich ernster nehmen als zuvor. Nur reicht z.Zt. leider die Kraft noch nicht für 2 Spiele an 2 Tagen.

Der nächste Termin ist am 16.12 u. 17.12 in Dresden. Dort empfangen wir zu unseren Heimspielen zunächst die Weser Stars aus Bremen Bully 14:15 Uhr und am 17.12 um 12:30 Uhr die Pinguine aus Wiehl. Wer unser Team unterstützen möchte ist bei unseren Trainingseinheiten am 04.12 um 18:30 Uhr und am 11.12 ebenfalls 18:30 Uhr Herzlich Willkommen.

Bericht: Marco Stolp

ECCPREUSSEN/Sledger

post

Mitglieder des ECC Preussen Berlin wählen neuen Vorstand

Nachdem man verschiedene Anläufe zur Durchführung einer Mitgliederversammlung unternahm, sollte es am vergangenen Montag nun soweit sein.
Um 18.30 Uhr versammelten sich die Mitglieder im Coubertinsaal des Landessportbundes Berlin. Nach der Begrüßung und Eröffnung durch den amtierenden Präsidenten Herrn Bormann, wurde zuerst die Tagesordnung verabschiedet und man ging nahtlos in den Geschäftsbericht des Jahres 2016/2017 über. Im Anschluss dazu wurde der Prüfbericht der Rechnungsprüfer durch unsere juristische Vereinsvertretung verlesen. Im Gesamturteil wurde eine weitere Geschäftsfähigkeit des ECC Preussen Berlin e.V. bestätigt. Somit wurde der Gesamtvorstand für das Geschäftsjahr 2016/2017 durch die Mitglieder entlastet.

Mit Spannung verfolgte man dann im nächsten TOP die Berichte der einzelnen Leistungsabteilungen zur aktuellen sportlichen Situation. Hierbei konnte sehr eindrucksvoll hervorgehoben werden, dass der Nachwuchs des ECC, trotz aller Widrigkeiten, wie z.B. zu geringe Eiszeiten, eine sehr gute Arbeit leistet. Wesentlicher Garant für diesen Erfolg sind neben den Trainern und Mannschaftsbetreuern die Eltern, die versuchen ihren Kids alles zu ermöglichen. Aber auch allen anderen ehrenamtlichen Helfern, die z.B. zu den Spieltagen das Kampfgericht besetzen und auch den medizinischen Mitarbeitern, gilt der Dank des Vereins.

Einen großen Erfolg, auch wenn dieser sich bislang nicht in den Ergebnissen wiederspiegelt, aber in der Präsenz, haben die Sledger errungen. Sie spielen seit diesem Jahr in der Sledge Eishockey Bundesliga und sammeln wesentliche Erfahrungen die sie zukunftsorientiert in ihrer Spielgemeinschaft festigen wollen. Durch die Teilnahme an dieser Liga wird es auch zu zwei Spieltagen an der Glocke kommen, an denen wir natürlich auch auf die zahlreiche Unterstützung der Fans hoffen. Das Interesse an diesem Leistungsbereich ist durchaus groß. So hat das ZDF für die Paralympics gemeinsam mit den Sledgern einen Trailer produziert. Auch der Tagesspiegel mit seinem Onlinepartner zeigte begeistert und führte eine Reportage über die Sledger durch. Die Gruppe um die Sledger ist zur Zeit noch klein, aber hoch engagiert und so ist die Zukunftsausrichtung die Rekrutierung weiterer Interessierter Spieler, mit und ohne körperlicher Einschränkung.

Nachdem die Nachwuchsabteilungen die bisherigen Erfolge und zukunftsorientierten Zielstellungen kund taten, kamen wir zu den Meistern der Landesliga. Seit vier Jahren tritt eine Mannschaft für den ECC im Ligenbetrieb der Landesliga an. Drei Jahre konnte man den Meistertitel an die Glocke holen. Betrachtet man nun auch noch den regen Zulauf interessierter Spieler und die daraus resultierende Mannschaftsstärke von über 30 Mann, dann kann man vor dieser Arbeit ebenso nur den Hut ziehen und auch hier unseren Dank aussprechen…auf hoffentlich weitere Erfolge der Landesliga des ECC.

Auch der sportliche Leiter der Oberligamannschaft zog sein Resümee. Er verdeutlichte, dass die Zielsetzung für die Oberliga zwar mit Play Offs formuliert wurde, jedoch ist das grundlegende Bestreben, ein nachhaltiges, auf die Zukunft orientiertes Konzept für junge talentierte Spieler aufzustellen, die neben dem Sport auch eine berufliche Perspektive bei Partnern des ECC erlangen können.  Zudem musste man feststellen, dass das Erreichen der Play Offs wesentlich schwieriger geworden ist, da die favorisierten Mannschaften sich erheblich verstärkt haben. Vergleicht man diese Mannschaften mit der Oberliga des ECC, so muss man deutlich sagen, dass der ECC nur vier Spieler im Kader hat die ausschließlich Eishockey spielen, alle anderen sind nebenbei berufstätig. In anderen Teams gibt es stellenweise nur drei Studenten und der Rest des Kaders sind Profispieler. Ebenso weißt der ECC in der Oberliga den kleinsten Etat auf. Somit musste man innerhalb der Saison die Zielsetzung evaluieren und der tatsächlichen Gegebenheit anpassen, dies bedeutet in der Formulierung – Klassenerhalt. Für die Zukunft soll es auch weiterhin eine Oberligamannschaft geben, die nach und nach ihre Leistungssteigerung durch Nachhaltigkeit erlangt.

Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung wurde nun der Haushaltsplan für 2017/2018 vorgestellt. In diesem wird von geringen Einbußen bei den Mitgliederbeiträgen ausgegangen, ebenso ist eine Steigerung des Sponsorings geplant. Der Haushaltsplan wurde durch die Mitglieder bestätigt.

TOP 9 der Tagesordnung beschäftigte sich mit Änderungen der Satzung und Beitragsordnung. Hier ging es um den § 7 • Beendigung der Mitgliedschaft, bezugnehmend auf jugendliche Mitglieder bis zum vollendeten 6.Lebensjahr. Ebenso erfolgt nunmehr eine Änderung des § 12 • Mitgliederversammlung wie folgt:

„Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Geschäftsjahr statt, spätestens jedoch bis zum 31. Dezember des Jahres.“

Damit soll die Durchführung einer ordentlichen Mitgliederversammlung zukünftig gewährleistet werden, da in der Vergangenheit eine Terminfindung durch den ehrenamtlichen Gesamtvorstand recht schwierig erschien. Die Beitragsordnung wurde für jugendliche Mitglieder bis zum vollendeten 6.Lebensjahr und im Bereich der Beitragsfreiheit für Torhüter angepasst. Ebenso ergibt sich eine Änderung für den Passus „Fälligkeit und Zahlung“. Alle benannten Änderungen wurden zum Teil einstimmig durch die Mitglieder bestätigt.

Nach Abschluss des Abstimmungsvorganges wurde nunmehr der Gesamtvorstand entlassen und es kam zu Neuwahlen. Unter Leitung eines unabhängigen, zuvor gewählten Wahlleiters und im Beisitz der juristischen Vereinsvertretung wurde zuerst das Präsidium Satzungskonform gewählt.

Dieses setzt sich nach Wahl wie folgt zusammen:
Präsident:
Herr Rainer Bormann
1. Vizepräsident:
Herr Holger Wettlaufer, Herr Wettlaufer ist mit der Unternehmung „MEDUSA“ Unternehmer aus Köln und bekennender ECC Preussen Fan. Er kam über unseren Partner SHARP zum Eishockey an die Glocke. Durch die  Mitglieder bestätigt, nahm er die Wahl an.

2. Vizepräsident:
Herr Thomas Leonhardt stellte sich nicht erneut zur Wahl und scheidet aus dem Präsidium aus. Der zweite Vizepräsident wird somit in naher Zukunft durch die das Präsidium benannt und zur Wahl gestellt.

Durch die juristische Vertretung wurde dargestellt, dass das Präsidium in vorerst gewählter Form Beschluss- und Geschäftsfähig ist. Jedoch wurde die zeitnahe Ernennung des 2.Vizepräsidenten empfohlen.

Herr Carsten Zimmermann, bislang erster Vizepräsident wird, so wie berichtet, schweren Herzens aus persönlichen Gründen dem Präsidium scheinbar nicht mehr zur Verfügung gehen.

Im weiteren Wahlgang wurde der Vorstand wie folgt, einstimmig, gewählt.

Jugendwartin • Ninja Scheere, diese löst in Funktion Herrn Heiko Sturm ab. Ninja ist im Nachwuchsbereich sehr engagiert und möchte in dieser Funktion dem ECC noch mehr zur Seite stehen. Wir bedanken uns bei Heiko für seine bisherige Arbeit und sein Engagement für den ECC.

Kassenwart • Mathias Mehring, dieser löst ein Urgestein des ECC ab. Mathias hat langjährige Erfahrung im Finanzbereich und wurde für Dr. Ferdinand Langenkamp in diese Funktion gewählt. Wir Danken auch Herrn Dr. Langenkamp für seine Arbeit und sein überdimensionales Engagement für die Preussen.

Inliner • Dennis Bansche, konnte in diesem Jahr für den Bereich Inliner gewonnen werden. Dennis engagiert sich schon seit geraumer Zeit für diese Leistungssparte und freut sich nunmehr darauf diese auch im Vorstand zu vertreten.

Sledger • Dr. Gregor Kemper, führt nun in der zweiten Legislatur den Bereich der Sledger und gern folgen wir seinen Visionen. Mit diesen sind Gregor und sein Team für den Behindertensport ein wichtiges Fundament. Vielen Dank!

Sportwart • Thomas Leonhardt, aus dem Präsidium ausgeschieden, wollte man jedoch nicht auf ihn verzichten. Somit freuen wir uns, dass Thomas sich bereit erklärte den ECC im sportlichen Bereich beratend zur Seite zu stehen. Vielen Dank!

Vorstand f. besondere Aufgaben • Mitgliederverwaltung
Christian Neiße, erklärte sich weiterhin bereit diese Funktion zu begleiten, auch wenn seine Kontaktaufnahmen zu den Mitgliedern nicht immer „erfreulich“ sind, so ist er mit seiner Beharrlichkeit eine Säule im Vorstand des ECC und wir Danken ihm für seine bisherige und weitere Arbeit.

Vorstand f. besondere Aufgaben • Marketing und Kommunikation
Dirk Franke, engagiert sich nunmehr seit zwei Jahren in diesem Bereich. Dabei ist Kommunikation nicht nur als Maßnahmen für Marketing, im Bereich Außendarstellung zu sehen, vor allem intern muss Kommunikation als Garant für eine erfolgreiche Vereinsführung gesehen werden. Diesem Struktur zu verleihen, wird sich Dirk als neue Funktion im Vorstand annehmen. Viel Erfolg!

Rechnungsprüfer
KW Riemer, bislang fester Bestandteil des Vorstands wird diesen nunmehr verlassen. Da wir jedoch KW kennen, wird er sich sicherlich schnell langweilen und so freuen wir uns ihn als Rechnungsprüfer gemeinsam mit Dr. Ferdinand Langenkamp gewonnen zu haben. Auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Damit wurde die Mitgliederversammlung erfolgreich beendet. Als nächstes wird der Gesamtvorstand in der ersten konstituierenden Sitzung Meilensteine für den ECC Preussen definieren und eine weitere Stabilisierung des Vereins vorantreiben.

Presseteam ECCPREUSSEN

post

Für die „Jungen Wilden“ der Preussen ist am Pferdeturm einfach nichts zu holen

Diese Erkenntnis musste man schon öfters gewinnen, doch hatte man sich nach dem Spiel am vergangenen Freitag eigentlich einiges mehr vorgenommen. Immerhin gewann man vor heimischer Kulisse die erste Begegnung gegen die Indians und umso mehr wahr einem bewusst, das Lenny Soccio und seine Mannen auf die Revanche lauerten.

Mit 16+2 Preussen startete man in diese Begegnung und doch schien auch an diesem Tag einfach der „Wurm drin“ zu sein. Einzig Marvin Krüger erzielte im zweiten Drittel den Anschlusstreffer und verkürzte auf 2:1, doch helfen sollte es nichts. Noch dreimal hatten die Indians erfolgreich die Möglichkeit den Puck im Tor der Preussen zu platzieren, worauf hin David Haas in der 40 Minute reagierte und Lucs Hofmann für Olafr Schmidt aufstellte.

Am Ende hielt Lucas den Kasten zwar im letzten Abschnitt sauber, damit konnte aber die erneute Niederlage nicht verhindert werden. Mit 5:1 verließen die Indians als verdiente Sieger, mit geglückter Revanche, das Eis und die Preussen beendeten mit einem 12:1 Torverhältnis das glücklose Wochenende. Nun heißt es erneut über die Woche konditionelle, vor allem aber mentale Kraft tanken und auf die nächsten Begegnungen fokussieren.

Am Freitag den 1. Dezember 2017 kommt mit den EXA Ice Fighters Leipzig ein weiterer harter Brocken an die Glocke und am Sonntag den 3.Dezember geht es nach Halle zu den Saale Bulls, die in einigen Spielen auch ihr tun hatten das Eis als Sieger zu verlassen, jedoch zu unterschätzen sind sie nicht.

Tore
12:14 • 1:0         HIN #87 Valasek L.
23:20 • 2:0         HIN #25 Pohanka B.
24:11 • 2:1          ECC #26 Krüger M.
29:13 • 3:1         HIN #87 Valasek L.
32:38 • 4:1         HIN #20 Arnold D.
35:14 • 5:1         HIN #21 Pfennings R.

Strafen
Hannover Indians • 10 Minuten
ECC Preussen • 8 Minuten

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Preussens Adler wurden durch Duisburgs Füchse gerupft

Betrachten wir die Ereignisse des gestrigen Abends einfach mal nüchtern und sachlich, denn emotional wurde es einzig in der 34 Spielminute bei der Strafe von Can Matthäs, der für zwei Minuten wegen übertriebener Härte vom Eis musste.
Fangen wir aber im ersten Drittel an. Beide Teams traten beflügelt von den Ereignissen der vergangenen Woche zur Punktejagd an. Die Füchse mit neuem Trainer und dadurch erhofften neuen Elan und die Preussen durch den hoch verdienten Punkt gegen die Trappers starteten bedacht in die Partie. Diese Herangehensweise sollte auch für die Preussen aufgehen, jedoch nur die ersten 10 Minuten.
In der 6. Spielminute legten die Füchse mit dem ersten Tor vor. Dies beeindruckte unsere Jungen Wilden noch nicht wirklich und so setzten sie weiterhin auf das Herantasten und kamen auch zunehmend in das gegnerische Drittel, jedoch fehlte auch hier das nötige Glück um das runde Flache in das Eckige zu bringen. Durch das zweite Tor der Duisburger, keine 8 Minuten später, kam es für unsere Preussen zu einem aha Effekt, der aber nicht lange anhielt. Zunehmend wurden unsere Jungs im eigenen Drittel festgenagelt und schafften schwerer die Befreiung in Richtung gegnerisches Tor.
Noch motiviert ging es in die Drittelpause und dann auch wieder zurück aufs Eis. Doch das 3. Tor der Füchse sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nun sah man immer mehr unsichere Spielzüge bei den Preussen. Der Puck rutsche mehrfach unter den Schlägern hindurch und Angriffe wurden nicht konsequent genug durchgezogen. Nur vereinzelt konnte man bei einigen Jungen Wilden Kampfgeist und Verbissenheit sehen, so z.B. bei Daniel Volynec, der auch zurecht als bester Spieler auf Seiten der Preussen geehrt wurde.
Der Rest des Spiels ist schnell berichtet. Überzahlsituationen konnten nicht gezielt genutzt werden, die Defense der Preussen, welche am heutigen Spieltag durch Niklas Pils und Chris Lijdsmann verstärkt wurde, hatte zunehmend Mühe die gut agierenden und ausspielenden Füchse unter Kontrolle zu bringen, wodurch auch Olafr Schmidt seinen Kasten 4 mal nicht mehr sichern konnte. Trotzdem tat Olafr sein Bestes, denn das Ergebnis hätte auch bedeutend höher ausfallen können.
In der Pressekonferenz sagte David Haas deutlich, dass er mit einigen Spielern nicht zufrieden war und er über den Spielverlauf ziemlich sauer ist. Das kann man deutlich so stehen lassen, denn auch solche ehrlichen Worte müssen mal fallen, um vielleicht wieder zurück auf den Kurs zu kommen. Als verdienter Sieger verließen die Füchse aus Duisburg die Glocke. Für unsere Preussen geht es nun am Sonntag an den Pferdeturm zu den Indians und auch da wartet kein leichte Gegner, denn Lenny und seine Inidians warten voller Ehrgeiz auf diese Revanche.

Ja, nun heißt es Mund abwischen und wieder fokussiert nach vorne schauen, aber dazu gehört auch, die Leistung wieder zu steigern und sich wieder auf den Siegeswillen des Teams konzentrieren.

Denn Preussen geben niemals auf!!

Tore:
0:1/ 5.33   #61 Huebscher
0:2/ 13.18 #91 Joly
0:3/ 27.45 #71 Beck
0:4/ 36.01 #36 Verelst
0:5/ 37.22 #61 Huebscher
0:6/ 39.31 #61 Huebscher
0:7/ 57.34 #72 Slanina

Strafen:
Preussen 4 Minuten – Füchse 6 Minuten

Beste Spieler:
Preussen #72 Daniel Volynec – Füchse #61 Andre Huebscher

Bericht: Dirk Franke

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Sledger des ECC starten in das 2. Bundesliga Wochenende

Am kommenden Wochenende treffen die Sledger zum 3. u. 4. Bundesligaspieltag in Wiehl auf die Ice Lions Langenhagen und den Gastgeber aus Wiehl.
Am 1. Spieltag trafen die Sledger schon einmal auf den Viezemeister aus Langenhagen und konnten erst nach hartem Kampf mit 0:3 bezwungen werden. Doch unsere Sledger haben an sich gearbeitet und möchten dieses Mal mit punkten aus diesem Duell hervorgehen.
Am Sonntag dann, trifft unser Team zum erstmals auf  die Wiehler Pinguine. Die Wiehler konnten am ersten Spieltag dem Meister aus Bremen 1 Punkt abnehmen. Schon das ist eine Warnung, an die Defensive unserer Sledger. Aber es sollte nicht unmöglich sein, gegen Wiehl zu Punkten.

Es ist alles vorbereitet für ein spannendes Wochenende und das Team wird alles geben für die 1. Punkte dieser Saison.

Pressestelle ECCPREUSSEN/ Sledge

post

Fuchsjagd im Preussenhorst

 

Wer ein Bonanza Fahrrad früher besaß und einen Manta fuhr, der kennt dieses niedliche Beistück, welches man spazieren fuhr. Die Rede ist vom allseits beliebten Fuchsschwanz, der das Fahrzeug schmückte. Die Zeit ist reif für eine neue Fuchsschwanztrophäe. Wenn der Preussenadler am Freitagabend lauernd seine Kreise über der Glocke zieht, sollte der Fuchs auf der Hut sein.

Nach dem schon fast überragenden Auftritt am letzten Sonntag gegen die Niederländischen Gäste aus Tilburg reist nun nicht Reineke an, sondern eher der Pottfuchs. Eine nicht besonders possierliche, aber auch nicht minder gefährliche Art der Vulpes. Diese Art zieht nicht durch die Wälder, sondern streift beutesuchend durch die Eishallen Deutschlands und den Niederlanden. Seine Beute sind Punkte, die er auch schon 10x erfolgreich ergatterte. Der Duisburger Pottfuchs stammt, wie der Name schon sagt, aus dem Pott, wie der Ruhrpott von einigen nur einfach genannt wird. Mehr oder weniger erfolgreich durchstreift er auch diese Saison unsere Hallen und sucht sich seine nächste Beute am kommenden Freitag in unserem heimischen Preussenhorst.

Das dürfte für das Füchschen jedoch nicht einfach werden, denn es befindet sich im Jagdrevier des Preussenadlers. Der Preussenadler zeigte zuletzt, dass seine Krallen und seine Sinne durchaus geschärft sind und er blitzartig im Sturzflug zupackt. Da wurde schon mal der Indianer z.B. skalpiert und zuletzt wurde der übermächtige Niederländische Trapper dort gut gerupft, als man nahe an einer Sensation war und sich mit einem Punkt belohnte.  Das der Fuchs nicht unbesiegbar ist, zeigten die vergangenen Aufeinandertreffen. Im Preussenhorst gab es schon einen 3:2 Sieg unserer wilden Preussenadler und im Fuchsbau zeigte man beim letzten Aufeinandertreffen mit einem kleinen Kader, das man auch in fremden Gefilden durchaus in der Lage ist, den Fuchs zu erlegen. Nur knapp schrammten die Füchse an einer Blamage vorbei und retteten mit viel Mühe und dem Quäntchen Glück die 3 Pkt. Wenn der Pottfuchs nun am Freitag unseren Horst betritt, sollte ihm klar sein, dass er auf einen wilden und hungrigen Preussenadler trifft, der nicht gewillt ist, das sich der Pottfuchs hier einfach an der Punktebeute bedient.

Falkner David Haas hat die Krallen seiner Schützlinge geschärft und die Schwingen sind gewachsen. Die Jungadler werden angeführt von erfahrenen Adlern und zusammen bilden sie einen gefährlichen Schwarm, wenn es im Sturzflug auf den Pottfuchs geht. Hinten im Kasten krallt sich Olafr jeden Puck, vor dem Gehäuse wird der Horst dicht gemacht und vorne werden die Krallen ausgefahren. Alles bereit für eine erfolgreiche Fuchsjagd im Preussenhorst. Angetrieben von unseren tollen Fans im Rücken werden die Adlersinne dann nochmals geschärft. Nichts wie hin also am kommenden Freitag zur Fuchsjagd unserer wilden Preussen in die Eissporthalle am Glockenturm. Um 19:30 Uhr ist Anbully und nach 60min hat der Preussenadler hoffentlich eine neue Trophäe und fette Beute…den Pottfuchsschwanz und 3 Punkte.

ECC Preussen – EV Duisburg
Freitag 24.11.2017 • 19:30 Uhr
Eissporthalle Charlottenburg • „PO9“ I

Bericht: Marcus Schulze
Presseteam ECCPREUSSEN/ OBERLIGA

post

Preussen beenden Siegesserie des ERSC.

Landesliga aktuell…
Spielbericht zum Spiel gegn den ERSC Berliner Bären.

ERSC Berl. Bären vs. ECC Preussen
Samstag, 18.11.17
19:30 Uhr Eissporthalle am Glockenturm
1:2/1:1/1:2    Endstand 3:5

Sie gingen als Underdog in dieses Spiel… und am Ende beendeten sie die Siegesserie des ERSC.
Wer sich das Spiel zwischen unseren Preussen und dem ERSC am Samstag Abend entgehen lassen hat, hat eine Menge verpasst. Man konnte gut sehen warum ein tiefer Kader so wichtig ist. Head Coach Andreas Engelberg musste bei diesem Spiel Krankheitsbedingt auf einige Spieler verzichten, doch die Spieler die da waren hatten es in sich. Sie haben alles gegeben, gekämpft, geschwitzt, geblutet und sich am Ende mit einem Sieg belohnt.
Schauen wir rein ins erste Drittel. Los geht´s…
Unsere Preussen machten von Anfang an gleich viel Druck und konnten sich gute Chancen erarbeiten. Sie waren immer nah am Gegenspieler und störten die Angriffe des Gastgebers früh, so das der ERSC nicht wirklich zum Zuge kommen konnte. So waren es auch unsere Preussen die als erstes Jubeln durften. M. Heinze netzte in der achten Minute zum 0:1 ein. Damit hatten die Bären nicht gerechnet, sie dachten sie haben gegen die Eisbären Jr. gewonnen und sowieso alle Spiele bis dato gewonnen und der ECC nicht… und jetzt lagen sie 0:1 zurück. Das war es aber noch nicht. Nur zwei Minuten nach dem ersten Treffer durften unsere Jungs wieder Jubeln und wieder traf M. Heinze das Tor des Gastgebers, diesmal zum 0:2.
In der 13. Minute schaffte es der ERSC sich auch mal durchzusetzen und schoss den 1:2 Anschlusstreffer. Egal dachten unsere Preussen und kämpften entschlossen weiter und brachten immer wieder gute Aktionen auf das Eis, doch rein wollte der Puck in diesem Drittel nicht mehr und so ging es mit einer verdienten 1:2 Führung in die erste Pause.
Auf in die zweite Runde…
Das zweite drittel begann so wie das erste aufgehört hat, mit guten Aktionen und tollem Kampfgeist unserer Preussen. Der ERSC änderte jetzt seine Taktik und stellte oft einen “Hänger” an unserer Blauen Line ab um so einen schnellen Konter zu erspielen. Dies gelang aber nur selten und wenn doch waren unsere Verteidiger und unser Torwart zur Stellen.
Lange viel kein Tor, trotzt guter Chancen wollte das Ding einfach nicht rein, bis zur 36. Minute. Unsere Preussen in Überzahl, S. Roubicek an der Scheibe, er wartet, er schaut, sieht die freie Ecke und Netzt das Ding ein, 1:3 für unseren ECC. Der ERSC spielte weiter auf Konter und diesmal gelang er auch, der erneute Anschlusstreffer für den Gastgeber. Viel gab es im zweiten Drittel nicht mehr zusehen, außer den Willen und die Entschlossenheit in den Augen unserer Preussen dieses Spiel zu gewinnen. In der Pause gab es durch den Trainerstab noch den letzten Feinschliff.
Im letzten Drittel zeigten der ECC nochmal wie sehr sie dieses Spiel gewinnen wollten und machten von der ersten Sekunde an Druck und so dauerte es auch nur zwei Minuten bis es beim Gastgeber im Gehäuse klingelte. M. Heinze durfte auch in diesem Spiel einen Hattrick für seine Statistik verbuchen. Es flogen leider keine Caps auf das Eis, wie es bei einem Hattrick im Eishockey eigentlich üblich ist aber das bekommen unsere Fans auch noch hin, denn sie sind die besten Fans der Liga…
Weiter geht´s mit Eishockey. Nachdem Neuzugang M. Wirkus in diesem Spiel einige gute Chancen an das Gestänge vergab, belohnte er sich in der 45. Minute selbst und knallte den Puck ins Tor, 2:5 für unsere Preussen. Das wollte der ERSC nicht so hinnehmen und machte nochmal Druck. Ein Fehler beim Bully im Mittel-Drittel und der Konter für die Bären war da, 3 gegen 2 ging es auf das Tor der Preussen und drin war das Ding. Jetzt stand es nur noch 3:5 und nur noch vier Minuten auf der Uhr, die Zeit lief also gegen den Gastgeber, Bully im Drittel unserer Preussen und die Bären nahmen sogar den Torwart raus für einen sechsten Feldspieler. Sie setzten alles auf eine Karte. Aber unsere Preussen waren hoch konzentriert und ließen keinen Fehler zu, sie gewannen die Bullys und spielten die Zeit sehr gut runter bis die Sirene ertönte. Es war geschafft, man besiegte die bis dato in dieser Saison noch ungeschlagenen ERSC Berliner Bären.
GW an das Team, es war eine Klasse Mannschaftsleistung!
Am kommenden Wochenende ist Spielfrei, jetzt heißt es erstmal ausruhen, kräfte sammeln und für die Verletzten wieder gesund werden.
Das nächste Spiel ist am Sonntag, 03.12.17  dort trifft man um 14.00 Uhr in Neukölln auf den BSG Eternit. Unsere Jungs hoffen auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans. Der Eintritt ist wie immer FREI!

Die Mannschaft wird unterstützt vom Shop für Sporternährung, dem Supplement-Outlet Berlin und der Kultkneipe, dem Gänsemarkt Spandau.

Presseteam ECC Preussen/Landesliga.
Foto: Markus Hoffmann

post

Preussen erkämpfen hochverdienten Punkt gegen die Tilburg Trappers

 

ECC Preussen – Tilburg Trappers 2:3 n.V. (2:2/0:0/0:0/0:1)
Eigentlich ist alles klar bei dieser Begegnung. Da kommt der haushohe Favorit aus den Niederlanden an die Glocke und wohl die wenigsten malten sich etwas aus am verregneten Sonntag Nachmittag. Nicht nur, dass das Ergebnis schon leichtes Erstaunen hervorruft, nein, es war auch die Art und Weise, wie die Preussen sich heute den knapp 400 Zuschauern präsentierten. Von der ersten Sekunde an waren die Preussen fokussiert, hochkonzentriert und diszipliniert. Da wurde mit Herz und Leidenschaft gegen den schier übermächtigen Holländischen Gast agiert. Ein schnelles und attraktives Oberligaspiel nahm seinen Lauf. Noch nicht dabei war Neuzugang Chris Lijdsman, dafür wieder Julian dabei.

Während es draußen nasskalt und ungemütlich war, wurde es auf dem Eis schnell heiß. Wir befinden uns zwar langsam in der Vorweihnachtszeit, jedoch waren die Preussen nicht gewillt, jetzt schon Geschenke zu verteilen. Der Gast hatte Probleme mit dem forschen Spiel der Preussen und folglich gab es auch nicht all zu viele Chancen für die Gäste und wenn mal etwas durch kam, dann war Olafr da. In der 6.min durften sich die Preussen erstmalig in Überzahl üben und bewiesen gleich mal, dass sie das durchaus können. Lukas Ogorzelec schickt die Scheibe von der Blauen einfach mal in den Winkel. Die nicht unverdiente Führung der Preussen. Dass die Gäste natürlich auch Eishockeyspielen können, zeigten sie nur kurze Zeit später. Eine Einzelaktion führte zum Ausgleich, bei der Parker Bowles Olafr den Puck durch die Hosenträger bugsierte. Weiter ging es hoch und runter auf dem Eis. Chancen hüben, wie auch drüben. In der 12.min durften sich die Gäste dann einmal im PP versuchen. Können sie auch und drehten das Spiel erstmal zu ihren Gunsten. Wer jetzt erwartete, das die Preussen den Faden verlieren und die Gäste nun leichtes Spiel bekommen würden, der wurde jäh eines besseren belehrt. Unbeirrt spielten die Preussen weiter ihr Spiel. Ruhig, konzentriert wurde aufgebaut und der Gegner ein ums andere Mal doch arg in Bedrängnis gebracht, aber auch Tilburg verfügt über einen Keeper, der es kann. Als ein fast jeder schon mit der ersten Pausensirene rechnete, schlugen die Preussen dann doch noch zu. Super Forechecking der Preussen, da wurde hinterher gegangen und man setzte den Gast in dessen Hälfte unter Druck. Mit Erfolg.

Daniel Volynec war dann der gefeierte Torschütze zum 2:2. Mit diesem 2:2 ging es in die erste Pause unter lautem Applaus der Zuschauer. In den nächsten 2 Dritteln passierte nicht mehr viel. Die Preussen standen gut und verteidigten konzentriert. Erspielten sich ihrerseits gute Möglichkeiten. Zwar waren die Gäste im letzten Drittel dann das doch druckvollere Team, da die Kraft der Preussen langsam zu schwinden schien, aber aufopferungsvoll wurde weiter klasse verteidigt. Riesenjubel dann beim Ertönen der Schlusssirene und dem damit verbundenen sicheren Punkt. In der Overtime dann ebenfalls ein hin und her. Warum in der 4.min der Overtime der Herr im gestreiften Dress nach einem klaren Foul des Niederländers einen Preussen auf die Bank schickte, wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben. Nicht das erste Mal an diesem Abend, das eine recht komische Entscheidung getroffen wurde. Es gab da mal einen Film mit James Dean….aber lassen wir das. Ende vom Lied, die Gäste bedankten sich artig für dieses Geschenk und netzten kurz vor Ende der Strafe zum 2:3 ein.

Die Preussen zeigten einen starken Auftritt und belohnten sich folgerichtig und absolut verdient mit einem Punkt. GW an die Gäste aus Tilburg, die im entscheidenden Moment eiskalt zuschlugen.

Am kommenden Freitag um 19:30 Uhr empfangen unsere Preussen den nächsten Hochkaräter an der Glocke. Dann wird wieder zur Fuchsjagd geblasen, wenn Duisburg zu Gast ist.

Tore:
1:0 L. Ogorzelec (M.Krüger/P.Grunwald) 04:08min  PP1
1:1 P. Bowles (D.Stempher/R. de Hondt) 11:13min
1:2 K. van Gorp (P.Bowles/G.Vogelaar) PP1 14:52min
2:2 D. Volynec 19:09min
2:3 R. de Hondt (D.Stempher/A.Loginov) PP1 63:18min

Strafen:
ECC Preussen 12min / Tilburg 20min

Zuschauer:  356

Foto: Dr. Gerd Basting
Bericht: Marcus Schulze

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga