post

Preussen auf Drachenjagd

 

30.Dezember 2017
1. Qualifikationsspiel
TecArt Black Dragons Erfurt vs. ECC Preussen Berlin
16.00 Uhr • Kartoffelhalle

Wie bereits zu Beginn der Hauptrunde führt auch in der Qualifikationsrunde die erste Reise nach Thüringen. Diesmal will das Team von Trainer David Haas nicht die Punkte liegen lassen, sondern mit einem satten Dreier die Heimreise antreten und in gemütlicher Runde den Jahreswechsel begehen.

Als Zugabe würde man in der Tabelle an den Drachen vorbeiziehen.

ACHTUNG UNBEDINGT VORMERKEN!!!
Erstes Heimspiel 2018 an einem Dienstag

Für eine ausgiebige Feier bleibt keine Zeit, denn bereits am 02.01.2018 stehen die Jungs wieder auf dem Eis. Zu Gast am Glockenturm sind die Harzer Falken. Um 19.30 Uhr wird der erste Puck eingeworfen.

Bericht: Johannes Maier

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

 

post

Preussen beenden Hauptrunde mit einem Heimsieg

 

ECC Preussen – Rostock Piranhas 3:1 (1:1/2:0/0:0)

Ein Hauptrundenabschluss, wie ihn wohl kaum einer erwartet und für möglich gehalten hat. Vor der Partie zunächst ein Tiefschlag. Schimming wird sich dem Lazarettteam anschließen und dort eine Weile verweilen. Wie ein roter Faden zieht sich die Verletztenmisere der Preussen durch diese Seuchensaison.

Nachdem es dann zuletzt 2 wirklich deftige Niederlagen mit dem Rumpfteam gab, konnte einem angst und bange werden, denn mit den Piranhas kam ein direkter Tabellennachbar an die Glocke und die waren alles andere, als gewillt, sich einfach die Punkte abjagen zu lassen. Die Ausgangslage sah so aus, das die Preussen im Falle eines Sieges an den Hansestädtern vorbei ziehen würden. Es gelang…und wie.

Das erste Drittel war ein von Kampf geprägtes Drittel indem beide Teams hohes Tempo gingen und beide Keeper genug Möglichkeiten hatten, sich auszuzeichnen. Chancen gab es hüben, wie drüben und die rund 400 Zuschauer waren schon jetzt zufrieden mit dem Auftritt dieses Teams. Aber selbst eine doppelte Überzahl konnten die Preussen nicht in Zählbares ummünzen. Das änderte sich in Minute 13, als Brian Gibbons zunächst im Vorwärtsgang die Scheibe verlor, sich diese aber sofort zurückeroberte und nun Anlauf nahm. Aus dem Mitteldrittel ging es von rechts ab in die Mitte, rein in´s gegnerische Drittel, an Mann und Maus vorbei, einmal um das Gehäuse drum herum und per sehenswerten Bauerntrick das 1:0 markiert.

Sehenswert dann auch das 1:1 der Gäste, die heute zahlreich von gut gelaunten Fans begleitet wurden. In Überzahl erhält Piehler die Scheibe aufgelegt und der schweißt den Puck einfach mal sowas von in die Maschen. Mit diesem Unentschieden ging es dann auch in die erste Pause, nachdem es auch nach Pfostentreffern 1:1 stand. Die bange Frage natürlich, würde die Kraft reichen? Auch das Mitteldrittel ist recht ausgeglichen mit Vorteilen auf Seiten der Preussen. Da wurde das letzte Korn herausgeholt, jeder für jeden und Kampf um jeden mm Eis. Bis zur 33.min rannten die Preussen unermüdlich an und sahen sich zu dem Zeitpunkt nur seltenen Angriffen der Gäste gegenüber. Dann ging es erneut Richtung Piranha-Gehäuse…Ludwig beschäftigt 2 Verteidiger direkt vor dem Kasten und die Scheibe liegt plötzlich völlig blank. Josh kommt angerauscht und jagt den Puck humorlos zum 2:1 in die Maschen. Riesenjubel in der Halle.

Kommt noch besser. 5min später zieht Lijdsman von der Blauen ab und es steht 3:1. Die Halle nun ein Tollhaus. Ein Wahnsinn, was dieser Kader dort auf dem Eis ablieferte. Mit einer verdienten 3:1 Führung ging es in die 2.Pause. Kommt jetzt der große Ansturm der Gäste? Ja und Nein. Clever hielten die Preussen den Gast vom Tor fern und wenn die Gäste einmal durchkamen, dann war es wieder da…das Eisgespenst Olafr.

Was er heute stellenweise wieder hielt, war schon überragend. Chancen gab es im letzten Drittel für beide Teams noch genug, alleine die Keeper hatten etwas gegen weitere Gegentreffer. In einem Spiel, das von Einsatz, Wille und Kampf geprägt war seitens unserer Preussen, gewinnen wir am Ende verdient mit 3:1 und beschenken uns nachträglich mit einem 3Pkt – Päckchen zum Ende der Hauptrunde. Man kann vor diesen Jungs nur den Hut ziehen und zur Belohnung gab es dann von den tollen Fans aus Rostock noch eine Kiste Bier. Nun heißt es morgen kurz durchschnaufen, bevor es übermorgen bereits zum ersten Platzierungsspiel nach Erfurt geht.

Tore:
1:0 Brian Gibbons (L. Trattner) 12:22min
1:1 Kevin Piehler (D. Dörner/G. Classen) 15:55min PP1
2:1 Josh Rabbani (J. Ludwig/L. Trattner) 32:14min
3:1 Chris Lijdsman (L. Trattner/J.Ludwig) 38:18min

Strafen:
ECC Preussen 6min • Rostock Piranhas 4min

Zuschauer:
401

Bericht: Marcus Schulze

Foto: Rolf Lux

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Erfolgreicher Saisonabschluss der MK2 für die Knaben

Die Knabenmannschaft hat sich nach der ersten Hälfte der Saison 2017/2018 den ersten Platz in der ODM MK2 gesichert. Nach dem gewonnen zweiten Spiel gegen FASS Berlin traten die Knaben in voller Mannschaftsstärke gegen die SG Halle/OSC am 9.12.2017 an. Mit zum Teil sehr schönen Spielzügen wurde das Spiel deutlich mit 12:3 gewonnen.
Am 16.12.2017 kam es in Braunlage zum entscheidenden Spiel gegen die SG Ilmenau/Braunlage. Dieses Spiel musste unsere Knabenmannschaft gewinnen um den ersten Platz zu verteidigen. Entsprechend konzentriert ging man von Beginn an zu werke und führte nach wenigen Minuten mit 3:0. Nach dem ersten Drittel führten wir mit 4:3. Unser Trainer spornte in der Pause noch einmal alle an und forderte alle auf nicht nach zulassen. Entsprechend motiviert gingen die Kids aufs Eis und gewannen deutlich mit 11:4.
Um den Abend perfekt ausklingen zu lassen, durften alle noch eine Runde im Schnee rodeln gehen.

Wir freuen uns über die erfolgreiche Meisterschaft in der MK2 und die damit verbundene Qualifikation zur Teilnahme an der MK1. Die weiteren Spiele in der MK1 gegen Chemnitz, Erfurt und FASS Berlin werden eine erneute Herausforderung für unsere Knabenmannschaft.

post

ECC Preussen Berlin – Herner EV 2:11 (0:4, 2:4, 0:3)

 

Hatte man im Vorfeld der Begegnung auf Seiten der Charlottenburger noch auf einen Überraschungscoup gehofft, war der Traum nach einer Viertelstunde bereits beendet.

Eklatante Fehler im Abwehrverbund und ein mehr oder weniger angedrehter Abend für Torhüter Olafr Schmidt machten den Gästen aus dem Pott das Leben leicht. Egal ob Über- oder Unterzahl, Preussen fand keinen Zugriff auf das Geschehen auf dem Eis. Der verletzte Marvin Tepper hat mit seinen Gehhilfen permanent die Plexiglasscheibe bearbeitet, zum Glück ist alles ganz geblieben.

Der ebenfalls verletzte Can Matthäs hat sich unter die Zuschauer gemischt und sein Team verbal gegen unflätige Bemerkungen aus dem Publikum verteidigt. Quirin Stocker wollte unbedingt hautnah dabei sein und litt auf der Auswechselbank wie ein begossener Pudel mit. Der Teamspirit stimmt also. Ja es war nicht leicht für die Jungs aufgrund der vielen Verletzten. Die Reihen bunt durchgewürfelt tat dem Spiel der Gastgeber alles andere als gut.

Zum zweiten Drittel kam der ECC mit Philipp Lücke für Olafr Schmidt aus der Kabine. Aber auch er konnte nicht verhindern, dass es weitere vier Mal im Gehäuse der Gastgeber einschlug. Für Aron Wagner war es ein besonderes Spiel gegen seine alten Kameraden. Nicht von ungefähr gelang ihm der erste Preussentreffer zum 1:6. Völlig zu Recht wurde er nach dem Match als bester Preussenspieler ausgezeichnet.

Im Schlussabschnitt durfte wieder Olafr Schmidt ran und musste noch drei Mal hinter sich greifen. Am 2. Weihnachtsfeiertag findet das Rückspiel am Gysenberg in Herne statt. Hoffentlich können sich die Jungs da besser aus der Affäre ziehen. Der ECC Preussen Berlin wünscht allen im und um den Verein friedvolle und besinnliche Feiertage.

Achtung nächstes Heimspiel an einem Donnerstag!!!

ECC Preussen – Rostock Piranhas
28.12.2017 • 19:30 Uhr
Eissporthalle am Glockenturm

Wir sehen uns dann hoffentlich gesund und munter wieder.

Tore:
0:1 (7:01) Brad Snetsinger (Stephan Kreuzmann, Aaron McLeod) 4-5;
0:2 (9:40) Aaron McLeod (Brad Snetsinger, Stephan Kreuzmann) 5-4;
0:3 (11:47) Aaron McLeod (Brad Snetsinger, Lois Spitzner);
0:4 (14:49) Phillip Kuhnekath (Sebastian Eickmann, Danny Albrecht);
0:5 (23:38) Michel Ackers (Sebastian Eickmann, Danny Albrecht) 5-4;
0:6 (24:54) Sebastian Eickmann (Danny Albrecht, Michel Ackers) 5-4;
1:6 (28:51) Aron Wagner (Josh Rabbani, Justin Ludwig);
1:7 (31:41) Brad Snetsinger (Julius Bauermeister, Aaron McLeod) 4-5;
1:8 (33:59) Lois Spitzner (Aaron McLeod, Thomas Richter) 5-4;
2:8 (37:33) Daniel Volynec (Justin Ludwig, Josh Rabbani) 5-4;
2:9 (49:48) Thomas Richter (Brad Snetsinger, Lois Spitzner) 5-4;
2:10 (52:15) Thomas Richter (Stephan Kreuzmann, Brad Snetsinger) 5-4;
2:11 (59:38) Aaron McLeod (Julius Bauermeister, Brad Snetsinger);

Strafminuten:
Berlin 22+10, Herne 16

Zuschauer:
250

Bericht: Johannes Maier

Presseteam ECCPREUSEN/ Oberliga

post

Zum Jahresende kommen die Raubfische

 

ECC Preussen – Rostock Piranhas
Donnerstag, 28.12.2017 • 19:30 Uhr
Eissporthalle am Glockenturm

HoHoHo…

Kurz vor Weihnachten bekommen die Preussen ein Hiobsgeschenk nach dem anderen. Geschenke, auf die man sehr gerne verzichten kann und auch möchte. Wenn das so weitergeht, dann können die Preussen ein Lazarettteam aufmachen. Aber anstatt zu resignieren und zu plärren, versuchen die Preussen alles, um sportlich weiter voran zu kommen. Aus Kassel wurden nun 2 DNL Spieler verpflichtet, die die entstandenen Lücken zu füllen versuchen. Schon im heutigen Spiel gegen den Herner EV verstärken die beiden Jungtalente unsere Preussen.

Die Weihnachtsgans ist noch gar nicht richtig verdaut, da kommt schon die nächste deftige Kost an die Glocke. Fisch soll ja gesund sein und bei vielen steht Fisch vor allem zum Ende der Woche auf der Speisekarte. Die Starköche David Haas und Björn Leonhardt haben den Rest gesunder um sich versammelt, um ebenfalls am Ende einer Woche dieser Tradition zu frönen.

Mit den Piranhas kommt nun ein direkter Tabellennachbar in die Glocke und im Gepäck haben die Raubfische auch ein paar Matrosen, die ihr Team anfeuern wollen. Nun liegt es an den Preussen zu zeigen, das auch bei uns Fisch zum Jahresausklang auf dem Speiseplan steht. Und sollte das Unterfangen erfolgreich von statten gehen und die Piranhas hängen als Beute an der Preussenangel,  dann dürfte es zusätzlich ein leckeres, kühles Blondes aus dem hohen Norden geben für unsere tapferen Preussen. Zu was die Preussen in der Lage sind trotz kleinen Kaders, haben Sie bereits gezeigt. Da erinnert man sich doch gern z.B. an Hamburg zurück, als 13 Preussen den Crocos das Leder abzogen. Warum also nicht auch aus Piranhas Fischstäbchen machen?

Und da Weihnachten dann vorbei ist, gibt es seitens der Preussen nicht´s mehr zu verschenken, auch keine Punkte. Es ist das letzte Spiel in der Hauptrunde und da zählt jeder Punkt, der mitgenommen wird. Klar, ist das Ganze alles andere, als leicht, aber mit euch Preussenfans werden unsere Jungs noch ein Stück weit mehr über das Eis getragen. Erscheint also alle zahlreich am Donnerstagabend in der Halle, um den Preussen mit eurem Support ein tolles Geschenk nachträglich zu machen. Dann könnte es was werden mit den nachweihnachtlich ausgepackten 3 Pkt. Hallensprecher Dirk hat dann auch genug Plätzchen und Gans gefuttert, um euch gut gestärkt ordentlich einzuheizen.

Bericht: Marcus Schulze

Presseteam ECCPREUSSEN/Oberliga

post

Jahresrückblick der Meister.

Landesliga aktuell…
Das Jahr 2017 geht so langsam aber sicher dem Ende entgegen. Also ist es Zeit für ein kleines Resümee der bis jetzt gespielten Saison.
Halbzeit für das Landesligateam der Preussen…
Der Start in die Saison 2017/18 verlief recht holprig für das Team um Kapitän Pascal Heinze. Konnte man im ersten Spiel gegen FASS Berlin n.P. noch zwei Punkte retten, gab es in Spiel zwei gegen den ASC Spandau gleich mal was auf den Schnabel. Einige stelten sich die Frage, “Ist die Mannschaft nach dem Titel-Hattrick satt und kommt nur noch zum Kringel drehen auf`s Eis?” Niemals, dass Rückspiel gegen den Vorstadtclub wurde hoch gewonnen und anschließend der Lieblingsgegner, die Clubberer vernascht. Am 11.11. musste im Bezirksduell der SC Charlottenburg dran glauben, aber in Gedanken waren die Akteure schon einen Tag weiter. Das einzig wahre Derby gegen die Eisbären erlebte eine Renaissance. 1400 Zuschauer (Rekord für ein Spiel in der Landesliga Berlin) wollten sich diese Delikatesse nicht entgehen lassen. Zwar musste man die Punkte in HSH lassen aber für die Spieler war es ein tolles Erlebnis.
Gut erholt zeigte sich das Team eine Woche später gegen die bis dahin ungeschlagenen Berliner Bären. Der letztjährige Finalgegner wurde souverän in die Schranken verwiesen. Es folgten noch drei Siege gegen die BSG Eternit im Hin- und Rückspiel sowie gegen die Hirsche im letzten Punktspiel des Jahres. Ein 20:0 stand nach Spielschluss gegen den OSC auf der Anzeigetafel.
Mit acht Siegen und zwei Niederlagen verabschiedet sich die Mannschaft von Head Coach Andreas Engelberg als Tabellenführer ins Jahr 2018.
Am 14.Januar 2018 geht es gleich zu Beginn mit einem Knaller weiter. Die Berliner Bären brennen auf Revanche.
Hier noch ein paar Zahlen.
Statistik:
Tabellenführer Punkte 23
Torverhältnis 77:31
Torschütze: Unsere #71 Marcel Heinze, 19 Treffer
Höchster Saisonsieg 20:0 (Zur Zeit höchster Sieg der Liga)
Zuschauermagnet auswärts 1.400

Die Crew der Landesliga wünscht allen Preussen besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Presseteam ECC Preussen/Landesliga.
Autor:JM.
Foto: Markus Hoffmann.

post

Letztes MK1 Turnier der U10 2017

Am 16.12.17 fand das letzte MK1 Turnier des Jahres für die U10 statt. Gastgeber war die Spielgemeinschaft Chemnitz/ Leipzig. Neben unseren jungen Kufencracks, die wieder durch einige Hallenser unterstützt wurden, war auch die Spielgemeinschaft Berlin Blues/Fass anwesend.
Es wurde wieder hart um jeden Zentimeter Eis gekämpft und es fielen Tore auf allen Seiten. Unsere zwei Manschaften funktionierten sehr harmonisch und alle Kinder hatten ihren Spaß. Insgesamt endete das Turnier für die Preussen erfolgreich.

Wir wünschen allen Trainern, Betreuern, Spielern und Eltern ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Weiter geht es bei der MK1 Mannschaft am 06.01.2018, beim Neujahrsturnier in Chemnitz.

Stephanie Herrmann

post

Preussen Berlin als Zünglein an der Waage?

 

ECC Preussen – Herner EV
Freitag 22.12.2017 19:30 Uhr
Eissporthalle am Glockenturm

Freitagabend ….19:30 Uhr….Eishockeyzeit in Berlin ….hier sind unsere Preussen

Die Hauptrunde in der Oberliga Nord nähert sich der Zielgerade.

Noch drei Spieltage und dann herrscht Klarheit welche Teams sich direkt für die Playoffs (Platz 1-7) qualifiziert haben.

Lassen wir theoretische Rechenspiele mal weg, kämpfen vier Teams und die Plätze 5-7.

Mittendrin der Herner EV und die bekommen es gleich zweimal mit den aufstrebenden Preussen aus Charlottenburg zu tun.

Im Ruhrpott ist man sich der Brisanz dieser Auseinandersetzungen mit dem Hauptstadtclub durchaus bewusst:

Am Weihnachtswochenende warten zwei entscheidende Aufgaben auf den Herner EV. Der Spielplan will es so: Beides Male sind die Berliner Preussen der Gegner. Die erste Partie findet am kommenden Freitag ab 19:30 Uhr statt, das zweite Aufeinandertreffen steigt dann am 2. Weihnachtstag um 18:30 Uhr am Herner Gysenberg. Um sich die Chancen auf den umkämpften siebten Tabellenplatz zu erhalten sind dann zwei Siege Pflicht.

Quelle:FB Herner EV

Was für den einen die Pflicht ist für den anderen die Kür. Das Team von Trainer David Haas wird dem amtierenden Meister der Oberliga Nord das Leben so schwer wie möglich machen.

Das Team vom Glockenturm hegt selber noch Ambitionen in der Tabelle weiter Boden gut zu machen. Freuen wir uns also auf einen rasanten Schlagabtausch mit vielen Höhepunkten.

Am Freitag sind alle Eishockeyverrückten in Essen, Halle und im Indianerland Preussenfans und die wollen wir nicht enttäuschen.

Freunde des schnellsten Mannschaftssports der Welt. Es ist angerichtet!

Liebe Preussenfans, lasst uns alle zusammenstehen. Pilgert Freitag zahlreich zur Eissporthalle am Glockenturm und seid der siebte Mann. Nur gemeinsam sind wir stark!

Stadionsprecher Dirk Franke hat vor Spielbeginn nur eine Frage:

„Habt ihr Bock auf Eishockeeeeeeey?“

Jaaaa, die Preussenfans werden wie eine Wand hinter dem Team stehen.

Wenn der erste Puck am Sonntag eingeworfen wird heißt es wieder:

„David lass die Adler los…“

Natürlich gibt es wieder das allseits beliebte Gewinnspiel mit Preisen aus dem Preussen-Merchandising-Fundus. Für 1,00 € könnt ihr euch das Gewinnlos oder gar mehrere an der Kasse holen und absahnen.

Nach dem Spiel ehren wir dann natürlich die besten Spieler der Begegnung und wer seinem Kind eine Freude machen will, Eishockeyspieler zum Anfassen nahe, der kann gern in der Drittelpause unseren Dirk Franke ansprechen und schwups übergibt die Tochter oder der Sohnemann die Präsente an die jeweils besten Spieler. Wir sind nun mal der Eishockeyverein für alle Berliner und Brandenburger, bei dem man Eishockey spürt und erlebt!

Wie immer lautet das Motto: “Auf geht`s Preussen kämpfen und Siegen”

Bericht: Johannes Maier

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Preussen ziehen in der Tabelle an Rostock vorbei

 

ECC Preussen Berlin – EC Harzer Falken 7:1
( 2:0 3:1 2:0)

Mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen harmlose Falken gelang zum ersten Mal in dieser Saison ein Punkte-Hattrick. 3 Dreier hintereinander machen sich natürlich auch positiv in der Tabelle bemerkbar, wo die Charlottenburger mit den Raubfischen die Plätze tauschen konnten. Im Tor der Gastgeber stand diesmal Philipp Lücke, der den pausierenden Stammkeeper Olafr Schmidt ohne Fehl und Tadel vertrat.

Das Sturmtrio Brian Gibbons, Marvin Krüger und Scoringmaschine Marvin Tepper hatten richtig Bock auf dieses Spiel und zeichneten sich für 9 Scorerpunkte verantwortlich. Beim höchsten Saisonsieg der Preussen mag man nicht viel kritisieren und deshalb geht ein Glückwunsch an das Team für eine Runde geschlossene Mannschaftsleistung. Nächsten Freitag gastiert der Herner EV am Glockenturm.

Herne muss, Preussen will gewinnen. Verspricht ein nettes Tänzchen zu werden.

Tore:
1:0 (10:27) Daniel Volynec (Brian Gibbons, Justin Ludwig)
2:0 (14:41) Brian Gibbons (Marvin Tepper, Aron Wagner)
3:0 (20:25) Christopher Schimming (Felix Braun)
3:1 (33:19) Trevor Hendrikx (Viktor Elias Bjuhr)
4:1 (35:39) Marvin Krüger (Marvin Tepper, Philipp Grunwald)
5:1 (36:26) Brian Gibbons (Marvin Krüger, Marvin Tepper)
6:1 (52:53) Marvin Tepper (Josh Rabbani, Maximilian Janke)
7:1 (55:11) Josh Rabbani (Lukas Ogorzelec, Felix Braun)

Strafminuten:
ECC Preussen Berlin • 2 Minuten – EC Harzer Falken • 2 Minuten

Zuschauer:
211

Bericht Johannes Maier

Fotos: Rolf Lux

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga