post

Danke „Gruni“ – Danke „Maxe“

Wenn es am kommenden Sonntag am Familientag des ECC zum Heimspiel in der Oberliga kommt, kommt es ganz sicher auch zu einem bewegenden Moment. Mit Max Janke…unserem El Capitano und Philip Grunwald werden 2 der ganz großen beim ECC, letztmalig ihre Schlittschuhe für das Oberliga-Team schnüren. Zeit, um schon vorab DANKE zu sagen. Zeit, deren Zeit beim ECC noch einmal kurz Revue passieren zu lassen.

Fangen wir mit der #47 an….unser Philip „Gruni“ Grunwald
Gruni ist einfach unverwüstlich, wenn er auf´s Eis geht, dann wird gerackert und geackert, als gäbe es kein Morgen mehr. Da sind 100% Einsatz garantiert. Er pflügt das Eis um, wie der Ackergaul des Bauern das Feld. Auch er ist jedes Mal voll fokussiert und bereitet seinem Gegner durchaus Kopfzerbrechen und weiß sogar, wo das Tor steht, wie er hin und wieder bewiesen hat. Gruni ist ein Teamplayer durch und durch und nicht sonderlich zimperlich auf dem Eis. Weder zu sich, noch zu seinen Gegnern. So raubeinig er sich auch auf dem Eis zeigt manchmal, so lammfromm ist er neben dem Eis bei Freunden und seiner Familie. Er ist auch nicht einer, der unbedingt das Rampenlicht sucht, eher hält er sich im Hintergrund und überlässt anderen die große Showbühne. Wenn allerdings Feiern angesagt ist, dann kann man ihn getrost als Stimmungskanone betrachten und mit ihm ist gute Laune auf jeder Feier angesagt. Wenn man sich seine Karriere mal so anschaut, dann darf man da wahrlich von einer blütenreinen Preussenweste sprechen.

Jut…2004/2005 steht in der Statistik für ein Spiel der Name des Vereines von der anderen Spreeseite, allerdings sehen wir das einfach mal als „Druckfehler“ und sehen darüber hinweg. Denn ab 2005/2006, sprich, seit über 10 Jahren, steht da nur noch Preussen. Gruni war immer da, in Guten, wie auch in schlechten Zeiten und man darf getrost von einem sehr loyalen Sportsmann sprechen. Über 230 Spiele für die Preussen, 52 Tore, 79 Vorlagen und lediglich etwas über 150 Strafminuten zeugen von einer erfolgreichen Karriere beim ECC. Einer der großen Sympathieträger bei den Fans, der da am Sonntag letztmalig die Schlittschuhe für das OL-Team schnürt.

Kommen wir nun zu Nummer 2….
Was soll man über ihn nur sagen? Bei den Fans ist er DER Sympathieträger schlecht hin. Sein Abschied wird vielen Fans schwer fallen und definitiv wird da das ein oder andere Auge nicht trocken bleiben. Unsere #32 „EL Capitano“, wie er inzwischen nur noch genannt wird oder auch einfach nur Maxe. Maxe ist ebenfalls Preusse durch und durch. Wenn er gebraucht wurde, dann war er da. So hart, wie der sympathische Berliner Bengel auf dem Eis zu seinem Gegner ist, so hart ist er auch zu sich selbst. Rücksicht auf sich selbst ist ein Fremdwort für ihn und er setzt sich zu 100% für sein Team und seine Jungs ein. Selbst wenn er eigentlich in´s Bett gehört, kraucht Maxe auf dem Eis rum und rackert, was das Zeug hergibt. Ganz so lupenrein, wie die Weste von Gruni ist seine Weste zwar nicht, aber dennoch ist Maxe binnen kürzester Zeit zum Liebling der Fans avanciert.

2004/05 startet seine Karriere in der SBL der Preussen. 2008 zog es ihn dann in die Stadt mit der angeblich längsten Theke der Welt. Nach einem Jahr fand er sich aber bereits wieder in seiner Heimatstadt ein. Weitere Stationen für Maxe waren Rostock und für 2 Spielzeiten die Akademiker aus dem Wedding. Ansonsten steht auch bei ihm Preussen durch und durch. Maxe ist sich für nichts zu schade und er ist sich selbst in all den Jahren treu geblieben. Starallüren? Fehlanzeige… Vielmehr suchte Maxe die Nähe zu den Fans und mit ihm ließ es sich ebenfalls sehr gut feiern. Er war nicht nur standfest auf dem Eis, sondern bewies auch bei dem ein oder anderen Umtrunk mit den Fans seine Ausdauer. Während die Fans mit gewissen Beschwerden anschließend im Bett lagen, flitzte Maxe schon wieder munter über das Eis. Der Autor weiß, wovon er spricht…!

Aber auch für die kleinen Fans war Maxe da und so tobte er bei einem Treffen bei einem seiner kleinen Fans durch den Garten. Diese Fannähe hat Maxe katapultartig zum Liebling der Preussen befördert. Ob Groß oder Klein, Jung oder Alt…sie alle lieben diesen völlig bodenständigen, normalen Berliner Bengel. Maxe ging immer mit gutem Beispiel voran und war da, wenn man ihn brauchte. Das sein Trikot bei den Versteigerungen eines der begehrtesten war, brauch man wohl nicht erwähnen. Da musste der ein oder andere schon mal tiefer in die Börse greifen, um seiner Liebsten eine Freude zu machen und selbst gestandene Kerle, so sollte man meinen, waren gerührt, als man denjenigen mit einem Trikot von Maxe überraschte. Maxe ist einfach Maxe und das macht ihn so verdammt sympathisch. Für seine Gegner war Maxe auf dem Eis immer ein unbequemer Gegenpart und er wusste sich zu wehren. Bis zu einem gewissen Grad war alles gut, wehe, wenn diese Grenze überschritten wurde, dann konnte der sonst sehr besonnene und ruhige Maxe auch ganz anders.

Über 450 Spiele hat er nun bereits auf dem Buckel und 60x wusste er sogar, wo das Tor des Gegners stand. 138 Vorlagen lieferte der Verteidiger bisher und mit 577 Strafminuten liegt er als Verteidiger im gesicherten oberen Drittel, was die Fairness angeht.

Beide Spieler haben nun Coach Björn nahegelegt, nach der Saison nicht mehr zu spielen. Nicht nur der Coach, alle zuständigen Personen werden die Entscheidung natürlich akzeptieren und respektieren, auch wenn es schwerfällt. Beiden Spielern gilt der Dank aller….Vorstand, Trainer, Sponsoren, Spieler, Betreuer, Zeitnehmer, Schreiberlinge, ehrenamtliche Helfer, der Dank aller Fans und vielen mehr. Sie alle werden sich am kommenden Sonntag voller Respekt und Dankbarkeit einfinden um den beiden Preussenjungs den verdienten Applaus zu spenden, wenn es heißt…Das war´s ….

Wir sagen jetzt schon: DANKE JUNGS!!!!!! DANKE GRUNI !!!!! DANKE MAXE !!!!!

Wer weiß…vllt. sieht man diese beiden in anderen Positionen beim ECC noch weiterhin durch die Halle flitzen.

Bericht: Marcus Schulze

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Preussen wollen noch auf´s Treppchen.

Landesliga aktuell…
Vorbericht zum Spiel,
FASS Berlin vs. ECC Preussen
Samstag, 03.03.2018
19:30 Uhr, Eissporthalle am Glockenturm/P09

Diese Saison wurde von der Liga entschieden nach einem Fußball Bundesliga Modus zu Spielen, dh. Gold ist bereits vergeben. Die Berliner Bären haben sich vorzeitig die Meisterschaft in der Saison 2017/18 gesichert. Glückwunsch an dieser Stelle. Dahinter kämpfen noch fünf Teams auf der Zielgeraden um Silber und Bronze. Mittendrin statt nur dabei der Meister der letzten drei Spielzeiten unsere Preussen aus Charlottenburg.
Am Samstag ist so ein Spiel im Kampf um Edelmetall. FASS Berlin empfängt unseren ECC in der Haupthalle am Glockenturm.
Wenn der aktuell Tabellenzweite auf den Vierten trifft dürfte für reichlich Spannung auf dem Eis gesorgt sein. Der beste Angriff (FASS) bittet die stärkste Defensive (Preussen) zum Tänzchen. Aber auch der Sieger dieser Partie ist im Rennen um die Podiumsplätze noch nicht durch. Dafür sind die Teams auf den Plätzen 2-6 zu eng zusammen.

Die Mannschaft von Head Coach Andreas Engelberg wird jedenfalls alles daran setzen die Akademiker zu besiegen, damit zum 11.03. beim Showdown gegen die Eisbären Juniors alles für einen rauschenden Saisonabschluss bereitet ist. Die Kartennachfrage für dieses Spiel ist enorm. Man darf deshalb getrost von einer „rappelvollen Glocke“ ausgehen.

Das Team freut sich jetzt aber erst mal auf Samstag und hofft auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung ihrer Fans.

Der Eintritt ist wie immer FREI.

Die Mannschaft wird unterstützt vom Shop für Sporternährung, dem Supplement-Outlet Berlin und der Kultkneipe, dem Gänsemarkt Spandau.

Presseteam ECC Preussen/Landesliga.
Foto: Markus Hoffmann.

post

Preussen siegen nach 1:5 Rückstand gegen Erfurt

 

ECC Preussen vs. TecArt Black Dragons 7:5 (1:3/0:1/6:1)

In den frühen Morgenstunden sorgten die Eishockeycracks des DEB für ein kleines Wunder, indem Sie völlig unerwartet die Silbermedaille bei den olympischen Spielen in Südkorea errangen. Mega knapp schrammte man an einer Sensation vorbei und musste sich nach einem saustarken Auftritt erst in der OT den Russen geschlagen geben. Ganz

Eishockeydeutschland war und ist wohl vom Auftritt des DEB Teams geflasht. Scheinbar hatten auch die Preussen das Spiel geschaut und waren komplett geflasht, anders ist der Auftritt in den ersten 41min im heutigen Spiel gegen die Thüringer nicht zu erklären. Die Preussen starteten eigentlich ganz gut, versuchten den Gast aus Thüringen unter Druck zu setzen. Das gelang nur bedingt, denn, was die Thüringer im ersten Drittel an Effektivität auf´s Eis legten…nicht schlecht.

In der 3.min kommt es zur ersten wirklichen Chance der Gäste und siehe da, die sitzt gleich. Von einer schlafenden Abwehr begleitet hat Maaßen wenig Mühe zum 0:1 einzunetzen. Es dauerte etwas, bis die Preussen wieder zurück in die Spur fanden. Zählbares dann erst in Minute 12. Nachdem er kurz zuvor eine großartige Chance liegenließ, nutzte Stettmer gleich darauf seine nächste zum 1:1. Weiter ging es mit Chancen der Preussen, aber selbst die dicksten Dinger wollten nicht rein. Anders die Gäste. In der 16.min die Gäste mit der kalten Dusche. Konter der Erfurter und das spielen sie richtig gut aus. Klein bugsierte dann am Ende die Scheibe durch die Schoner von Olafr. Kommt noch schlimmer. Erfurt mit seinem ersten Powerplay und das nutzen sie gleich mal. Der Puck läuft gut, der Pass kommt zu Gosdeck und der hämmert die Scheibe humorlos in die Maschen. Mit dieser nicht unverdienten Gästeführung ging es in die erste Pause.

Das Mitteldrittel ist schnell erzählt. Die Preussen fanden schlichtweg nicht statt und auch keinen Zugriff auf die Partie. Die Thüringer spielten das hier ganz clever runter und erhöhten völlig verdient auf 1:4. Mit dieser auch in der Höhe absolut verdienten Gästeführung ging es in die letzte Pause. Geht da noch was?

Es dauerte geschlagene 16sec im letzten Drittel, da klingelte es erneut im Preussenkasten. Es konnte einem Angst und Bange werden um die Preussen. Was dann allerdings folgte, geht wohl in die Geschichte des ECC Preussen ein. Noch nie gelang es ihnen einen 4 Tore-Rückstand zu drehen. Zunächst war es Josh, der einen Abpraller von Reukauf in die Maschen jagte, das 2:5. 4min später das erste Powerplay und das können die Preussen. Stocker wird bedient und der verkürzt auf 3:5. Eine Angriffswelle nach der anderen rauschte nun auf die Thüringer zu. Die Gäste wussten gar nicht, wie ihnen geschah. Und noch waren 10min zu spielen. Die Halle nun auch wach. Keine Zeit zum Verschnaufen. 51min…Krüger tankt sich durch, lässt alle stehen, klasse Pass zu Stocker und der sympathische Bayer mit seinem 2.Treffer. Die Halle nun fast ein Tollhaus und das bei leider nur 135 Zuschauern. Weiter geht’s….2min später nimmt das Wunder Formen an…Ogorzelec mit dem verdienten 5:5 Ausgleich. Wahnsinn !!!! Das war es aber auch noch nicht. Die Preussen im Rausch und Erfurt platt. 5min vor dem Ende das 2.Powerplay der Preussen und Josh bringt die Halle endgültig zum Ausrasten. Spiel gedreht. Erfurt geschockt versucht es mit der Herausnahme von Reukauf zugunsten eines 6.Feldspielers. Zunächst verpasste Braun die Entscheidung und zielte daneben, 4sec vor Ende allerdings machte Julian dann endgültig den Sack zu. Konstatierte Gäste und jubelnde Preussen, die wahnsinnige 19min aufs Eis legten und wie ein Tornado über die Thüringer hinwegfegten und ein 1:5 noch drehten. Was für ein Eishockeysonntag.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Herne, bevor es dann am nächsten Sonntag, am Familientag des ECC, gegen die Falken in eigener Halle geht.

Dieses Spiel wird zugleich auch das Abschiedsspiel für Max Janke und Phillipp Grunwald. Beide traten an HC Björn Leonhardt heran und teilten Ihre Entscheidung mit. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Max und Phillipp für ihr Engagement auf dem Eis und vor allem für den ECC. Natürlich wollen wir beide nicht einfach so gehen lassen und so macht sich der Vorstand schon Gedanken, wie man sie auch weiterhin bei den Preussen einbinden kann.

Somit heißt es am kommenden Sonntag, den 4.März 2018, um 16.00 Uhr, ab in die Glocke, um Max und Phillipp ein gebührendes Abschiedsspiel zu ermöglichen.

Tore:
0:1 Maaßen M. (Gosdeck C./Kämmerer O.) 02:19min EQ / 1:1 Stettmer L. (v.Lijden) 11:05min EQ / 1:2 Klein P. (Sochan R./Weise M.) 15:39min EQ / 1:3 Gosdeck C. (Klein P./Weise M.) 17:50min PP1 / 1:4 Maaßen M. (Hofmann S.) 23:26min EQ / 1:5 Gosdeck C. (Kämmerer O./Maaßen M.) 40:16min EQ / 2:5 Rabbani J. (Janke M./Ludwig J.) 43:58min EQ / 3:5 Stocker Q. (Rabbani J./Lijdsman C.) 47:32min PP1 / 4:5 Stocker Q. (Krüger M./Matthäs C.) 50:44min EQ / 5:5 Ogorzelec L. (Matthäs C.) 52:53min EQ / 6:5 Rabbani J. (Matthäs C./Lijdsman C.) 54:41min PP1 / 7:5 v.Lijden J. (Braun F.) 59:56min EN

Strafen:
ECC Preussen 18min / Erfurt 4min

Zuschauer:
135

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Preussen zu Gast bei den Falken und dann auf zur Drachenjagd

 

EC Harzer Falken vs. ECC Preussen
Freitag 23.02.2018  20:00 Uhr
Eisstadion Braunlage

Am kommenden Freitag geht es für unsere Preussen erst einmal in den Harz. Nach der zuletzt eher durchschnittlichen Leistung in Hamburg ist die sportliche Führung gefragt und wird sich sicher etwas einfallen lassen, um den zuletzt flügellahmen Preussenadler wieder voll Flugfähig zu machen. Da werden unter der Woche die Sinne und die Krallen geschärft, um beim Gegner wieder voll zuzupacken in Form von Toren, denn die Ausbeute an Toren war doch zuletzt nicht die Beste. Gerüchten zufolge wurde Miraculix an der Glocke gesichtet und er bereitet einen Trank für die Zielgenauigkeit, denn was unsere Jungs da stellenweise zuletzt liegen ließen, war schon nicht ohne. Die Harzer Falken sind zwar in der Tabelle das Schlusslicht, jedoch können auch die Falken definitiv Eishockey spielen, was sie zuletzt auch eindrucksvoll bewiesen. Eine Leistung, wie zuletzt an der Elbe und es könnte schnell eine Bruchlandung für den Preussenadler werden. Damit sich die Jungs aber auch mentaler Unterstützung erfreuen, werden sie von einem Fanbus aus Berlin begleitet, der sich dann bestimmt lautstark in der Harzburger Straße bemerkbar machen wird. Zeit also, sich für die Niederlage daheim gegen die Falken zu revanchieren.


ECC Preussen vs. TecArt Black Dragons
Sonntag 25.02.2018   16:00 Uhr
Eissporthalle am Glockenturm

Am Sonntag wird es dann mystisch an der Glocke. Mit den Black Dragons kommt ein Gegner an die Glocke, der in aller Regelmäßigkeit feuerspeiend Brathähnchen aus unseren Adlern gemacht hat. Allerdings warten die Thüringer auch schon etwas länger auf einen Dreipunkterfolg. Und damit das auch so bleibt, dafür möchten El Capitano und seine Jungs im vorletzten Heimspiel der Saison sorgen. Auch hier wird es mal Zeit, den Bock gegen die Thüringer umzustoßen. Bekanntermaßen machen die Thüringer Fans zu ihrem letzten Auswärtsspiel in Braunlage ordentlich Dampf, dann sollten wir doch so nett sein und dem Erfurter Team Dampf machen, damit die Punkte an der Glocke bleiben. Ganz so einfach wird das natürlich nicht werden und so brauchen unsere Jungs am Sonntag wieder die Unterstützung unserer klasse Fans, die in letzter Zeit öfters bewiesen, dass sie einfach mal richtig Hammer sind, dafür nochmals Danke, Danke, Danke!!!

Alle zusammen können wir es schaffen, ein erfolgreiches Sportwochenende zu feiern. In diesem Sinne sehen wir uns alle frisch und munter am Sonntag in der Halle.
Bericht: Marcus Schulze

Presseteam ECCPREUSSEN/Oberliga

post

Preussen mit zwei Spielen an diesem Wochenende.

Landesliga aktuell…

Unsere Preussen spielen am Samstag und Sonntag ihr letztes Doppelwochenende für diese Saison.

OSC Berlin vs. ECC Preussen
Samstag, 24.02.2018
19.00 Uhr
Eisstadion Neukölln 

Erinnern wir uns noch mal kurz an das Hinspiel. Mit 20:0 wurden die Hirsche mächtig am Geweih gepackt. Mit einem ähnlichem Ergebnis ist am Samstag nicht zu rechnen, aber ein glatter Dreier sollte gegen den Tabellenletzten schon rausspringen.

ECC Preussen vs. Berlin Blues
Sonntag, 25.02.2018
19.00 Uhr
Paul Heyse Dom

Vor zwei Wochen musste man sich den Blues nach Penaltyschiessen geschlagen geben und die Titelträume endgültig begraben.
Also gilt es diesmal den Spies umzudrehen und mit satten sechs Punkten das Wochenende ausklingen zu lassen. Jungs immer schön die Konzentration hochhalten, die Eisbären kratzen schon. Egal so lange sie ihr eigenes Eis kaputt machen.
Nicht vergessen:
11.03.18 um 16 Uhr in die Eissporthalle am Glockenturm P09
Preussen im Hauptstadt-Derby gegen die Eisbären Jr. Berlin.
Der Eintritt ist frei.
P.s. Es gibt nur noch wenige Karten für das Derby.

Das Landesliga-Team der Preussen freut sich aber zunächst auf die beiden Spiele am Wochenende und auf hoffentlich lautstarke Unterstützung am Rande der Bande.

Der Eintritt bei den Spielen ist wie immer FREI.

Die Mannschaft wird unterstützt vom Shop für Sporternährung, dem Supplement-Outlet Berlin und der Kultkneipe, dem Gänsemarkt Spandau.

Presseteam ECC Preussen/Landesliga.
Autor:JM.

post

Flügellahmer Preussenadler von bissigen Crocodiles zerpflückt

 

Hamburg Crocodiles – ECC Preussen 8:2 (3:2/3:0/2:0)

Das Beste an diesem Sonntag-Nachmittag dürfte für die Preussen wohl die Schlusssirene gewesen sein. Man nahm sich recht viel vor, wurde von den treuen Fans unterstützt und am Ende steht ein sehr ernüchterndes 8:2 in Zahlen auf der Anzeigentafel. Rund 20min spielten die Preussen richtig gut mit, hatten Chancen, gingen auch in Persona von Justin Ludwig nach 10min in Front. Der Jubel war noch nicht einmal verklungen, da stand es bereits 1:1. Wie es vorne richtig geht zeigten die Gastgeber mit Fortdauer des Spiels und schwups, stand es nach 16min 3:1 für die Hamburger, die sich ihren Gegner zurecht legten. Durch Julians 3:2 in der 20.min keimte bei den Fans und Verantwortlichen wieder Hoffnung auf. Besser aus der Pause kamen allerdings nicht etwa die Preussen, sondern weiterhin der Gastgeber. Es dauerte nicht einmal 2min, da stand es 4:2. In Überzahl schlugen die Hanseaten knallhart zu. Die Preussen versuchten es weiter mit dem Vorwärtsgang, allerdings kam der Preussenmotor immer mehr in´s Stottern. Ganz im Gegensatz dazu die Crocos. Die hatten nun richtig Beute gewittert und schraubten das Ergebnis nach 40min auf 6:2. Das war er dann, der berühmte Drops. Die Frage war für das letzte Drittel eigentlich nur….gibt es Schadensbegrenzung ?

Man kann es kurz halten. Der jetzt im Preussenkasten befindliche Lucas Hofmann musste noch 2x hinter sich greifen, während es auf der anderen Seite zu keinem weiteren Treffer mehr reichen sollte. Mit einer klaren und verdienten Abfuhr machen sich die Preussen dann wieder auf den Heimweg. Am kommenden Freitag geht es nach Braunlage und auch ein Fanbus wird sich auf diesen Weg machen. Da sollte man allerdings ein anderes Gesicht zeigen, wie heute.

Tore:
0:1 09:36min EQ  Ludwig J. (Volynec D./Rabbani J. ) / 1:1 09:53min EQ Mitchell J. (Israel M./Walz M.) /2:1 13:37min EQ Gerartz.A (Mitchel J./Reichert D.) / 3:1 15:43min EQ Gerartz A (McGowan B./Bruns T.) / 3:2 18:26min EQ v.Lijden J.(Braun F.) / 4:2 21:09min PP1 Gerartz A.(Isreal M./Calovi F.) / 5:2 32:03min EQ Bruns T.(Reichert D./Synowiek L.) / 6:2 39:28min EQ Zimmer A. (Bär S./Synowiek L.) / 7:2 46:09min EQ Prüßner L. (Bär S./ Reichert D.) / 8:2 57:54min Sh1 McGowan B. (Reichert D.)

Strafen:
Hamburg 26min / Preussen 40min

Zuschauer:
1608

Bericht: Marcus Schulze

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Preussens Sledger am Pferdeturm

 

Nach den 2 bitteren 0:7 Niederlagen in Dachau, geht es nun zu dem leider recht kurzfristig bekanntgegebenen Spielen nach Hannover, an den alt ehrwürdigen Pferdeturm.

Trotz der Kurzfristigkeit sind wir sehr froh, dass man in Hannover überhaupt noch Eis bekommen hat. Denn durch die Schließung der Eishalle Langenhagen, standen die Spieltage vor dem aus.

Die Gegner sind am Samstag um 22:00Uhr die Weser Stars Bremen. Der Gegner verspricht wieder einiges. Zumal die Weser Stars sich erst am vergangenen Wochenende bei den Malmö Open sehr stark gezeigt haben. So wurde z.B. das norwegische Team aus Välerengen mit 1:5 geschlagen. Das alles sollte aber für unsere kleine tapfere Mannschaft kein Grund zur Sorge sein, denn 2 Neuzugänge werden uns wohl für den Ligaendspurt verstärken.

Eine Dame die schon seit einiger Zeit bei uns trainiert und nun soweit ist für die Liga. Dazu kommt wohl aus der Tschechenliga B. Hering.

Das 2. Spiel am Sonntag geht gegen die Gastgeber, die Ice Lions Langenhagen, Anbully um 12:15 Uhr. Wenn also Preussen, die nach Hamburg fahren, aus dem Bett fallen sollten, wir würden uns über ein wenig Support freuen und der Eintritt ist frei.

Da sowohl Bremen als auch Langenhagen starke Anwärter auf den Ligatitel sind, werden wir wohl so etwas wie das Zünglein an der Waage sein. Und gegen Langenhagen haben wir ja bekanntlich alle unsere Saisontore erzielt.

Es ist also wieder soweit es ist Hockeyzeit und wir sind dabei.


Auch hier nochmal der Hinweis:

Am 17.03.2018 um 15:00 Uhr und am 18.03.2018 um 8:30Uhr heißt es…HOCKEYTIME in Berlin…es ist wohl das letzte Mal Hockey vor der viel zu warmen und langweiligen Sommerzeit.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Dirk Franke, der uns an diesem Wochenende als Stadionsprecher unterstützen wird.

Bis dahin ein schönes Wochenende mit vielen Preussen Siegen.

 

Bericht: Marco Stolp

Presseteam ECCPREUSSEN/ Para-Eishockey

post

ECC Preussen vs. Herner EV

 

Viel ist zu dem Spiel nicht zu sagen. Auf den Punkt gebracht hat es unser HC Björn Leonhardt bei der Pressekonferenz…” Wir haben 30 Minuten gut gespielt, die anderen 30 Minuten waren nichts…”

Gut erspielte Chancen konnten nicht effektiv genutzt werden und daher geht der Sieg der Herner Mannen vollkommen in Ordnung.

Nun geht es am Sonntag nach Hamburg zu den Crocodiles, um dort wieder zu punkten. Das nächste Heimspiel findet am 25.Februar 2018, 16.00 Uhr, gegen die TecArt Black Dragons an der Glocke statt.

ECCPREUSSEN Berlin

post

Jetzt Tickets sichern.

Landesliga aktuell…
Sichert euch jetzt schon Eure Tickets für das Derby gegen die Landesliga Eisbären Juniors Berlin.
Wenn ihr euch jetzt fragt wo ihr die herbekommt. Einfach bei den letzten drei Oberliga Heimspielen unserer Preussen (14.02. / 25.02. und 04.03.) an der Abendkasse nachfragen, eine der netten Damen wird Euch dann gerne eine geben. Die Eintrittskarten kosten nichts, allerdings würde sich das Team über die eine oder andere Spende freuen ^^.
Wer es nicht zu den letzten drei Oberliga Spielen schafft, kann es am 11.03.18 zum Spiel an der Abendkasse noch versuchen (allerdings ohne Gewähr). Es wurden, der Halle entsprechende Kapazität, Eintrittskarten hergestellt.
Für Fragen stehen wir euch jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Euch.
Die Mannschaft wird unterstützt vom Shop für Sporternährung, dem Supplement-Outlet Berlin und der Spandauer Kultkneipe, dem Gänsemarkt Spandau.
Presseteam ECC Preussen/Landesliga.

post

Erst kommt Herne – Dann geht es zu den Crocos

 

ECC Preussen vs. Herner EV
Mittwoch 14.02.2018, 19:30 Uhr
Eissporthalle am Glockenturm

Alleine schon beim Lesen des Namens dürfte es den Preussenfans  die Nackenhaare steil nach oben sträuben. Mit Recht, wenn man sich die letzten Aufeinandertreffen mal so anschaut. Da gab es nicht nur nichts zu holen, da gab es zuletzt auch recht deftige watschen. Herne ist in der Qualifikationsrunde das berühmte heiße Messer, welches durch die Butter fährt. Bereits jetzt schon mit 29Pkt Vorsprung auf den 2.Platz fegen die Nordrhein-Westfalen derzeit alles vom Eis, was ihnen da so entgegenkommt. Mit 196 geschossenen Toren sind sie DIE Ballermänner der Qualifikationsrunde. Na und ? Wir sind die Preussen und Bange machen gilt bei uns bekanntermaßen nicht. Warum sollte denn unseren Preussen nicht ausgerechnet gegen das Überteam der Qualifikationsrunde etwas gelingen? Mit einer disziplinierten und hochkonzentrierten Leistung sollte da was gehen. Zugegebener Maßen zu einer nicht gerade Eishockeyfreundlichen Zeit, mitten in der Woche um 19:30 Uhr, brauchen die Preussen auch wieder ihre geilen Fans. Die Fans, die unseren Preussen in der schweren Zeit sehr klasse zur Seite standen und uns unterstützen. Wir alle zusammen können evtl. für eine Überraschung am Mittwochabend sorgen. Olafr erwischt hoffentlich wieder einen dieser Sahnetage im Tor und vorne schlagen unsere Stürmer dann zu. Coach Björn wird seine Jungs Minutengerecht einstellen und dafür sorgen, das Herne hier nicht einfach die Punkte im Spaziergang mit zurück an die A43 nimmt. Mit den Tugenden, die unsere Preussen auszeichnet…Einsatz, Kampf und Wille, werden unsere Jungs alles geben.

Crocodiles Hamburg vs. ECC Preussen
Sonntag 18.02.2018,  16:00 Uhr
Eissporthalle Eisland Farmsen

Am Sonntag geht es für unsere Preussen dann wieder an die Elbe zu der wohl außergewöhnlichsten Art der amniotischen Landtiere. Diese Art zeichnet sich durch schnelles Fortbewegen auf extrem kaltem Untergrund und sehr bissigem Verhalten aus. Die Rede ist von niemand geringeren, als den Crocos. Aber auch da wird Coach Björn sich etwas einfallen lassen, denn so leicht ist ein Preussenadler nicht zu verspeisen. Gelingt es dem Preussenadler dort erneut, die Punkte zu entführen? Das es möglich ist, hat man bereits schon bewiesen. Eine Heimreise mit 3Pkt in einer Lederhandtasche würde unseren Jungs gut stehen.

2 Spiele also, die es absolut in sich haben. Die 2 Spitzenteams der Qualifikationsrunde stehen auf dem Stundenplan unserer Jungs und da gilt es fleißig Hausaufgaben zu büffeln, um die Prüfung ggf. mit gut, bis sehr gut abzuschließen. Lehrmeister Björn bittet seine Schüler behände auf das Eis und dann sollte der Lehrstoff sitzen.

Bericht: Marcus Schulze

Fotos: Rolf Lux

Presseteam ECCPREUSSEN/Oberliga