post

Hirsch & Lorenz bleiben an der Seite der Preussen

 

Wenn in Berlin und Brandenburg qualitativ hochwertiger Ingenieursbau, Rohbau oder Sanierungsbau anliegt, dann ist die Firma Hirsch & Lorenz Ingenieurbau eine der inzwischen ganz wichtigen Adressen. Qualifiziertes Personal, bewährte Technik und zukunftsweisende Technologien im Zusammenspiel, sind der Grundstein für hochwertiges und termintreues Bauen in unterschiedlichsten Dimensionen.

Diplom-Bauingenieure, Voll- und Werkpoliere, kaufmännische Mitarbeiter, Zimmerleute, Betonbauer und die Azubis sind der Garant für hochwertig abgelieferte Bauqualität beim Kunden.

Ihr wollt Teil dieses Teams werden? Das Unternehmen wächst kontinuierlich  ist ständig auf der Suche nach neuen Talenten. Auch eine Initiativ Bewerbung bei Hirsch & Lorenz lohnt sich. Ein weiteres Projekt sind die Preussen.

Der Kader für die aktuelle Saison ist im Rohbau und wird sozusagen saniert, damit es dann am Ende eine ebenfalls ansehnliche Arbeit wird, wie die Bauprojekte der Firma Hirsch & Lorenz. Mit eben einem solchen weiteren starken Partner an unserer Seite, sollte es doch unseren sportlichen Facharbeitern möglich sein ebenfalls zukunftsorientiert zu arbeiten, so wie alle unsere Partner und eben auch die Firma Hirsch & Lorenz in ihrer Sparte.

Wir bedanken uns auch bei Hirsch & Lorenz für das weitere entgegengebrachte Vertrauen, den eingeschlagenen Weg gemeinsam zu gestalten. Wir wünschen der Firma Hirsch & Lorenz, eine erfolgreiche Saison mit unseren Preussen.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: http://hirsch-lorenz.de

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Lust auf ganz viel Nähe zum Oberligateam? Gesucht wird ein Betreuer bzw. eine Betreuerin.

 

BetreuerInnen sind die gute Seele der Mannschaft. Sie kümmern sich ehrenamtlich, um alle anfallenden Arbeiten rund um die Mannschaft. Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit sind hier wichtige Charaktereigenschaften. Der Lohn, ist das absolute Vertrauen der Spieler und des Trainers. Denn was in der Kabine passiert bleibt in der Kabine.

Ganz wichtig, auch bei Auswärtsspielen sind sie ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft.

Du bist der/die Richtige, wenn Du:

• mit beiden Beinen im Leben stehst, aber eine aktive und ausfüllende Freizeitgestaltung suchst

• die Rolle als Kummerkasten, Ersatzmutti/-papa annimmst

• über ein gesundes Maß an Einfühlungsvermögen verfügst

• aktiv an Aufgaben heran gehst und dich durch Begeisterungsfähigkeit und Eigenmotivation auszeichnest

• auch bei Niederlagen oder ungerechten Entscheidungen souverän agierst

• Flexibilität, Belastbarkeit und Einsatzbereitschaft zu deinen Tugenden gehören

Diese anspruchsvolle Aufgabe ist kein Hexenwerk. Aber wir haben mit KW Riemer einen Hexer der dich behutsam in die Materie einweist.

Sollte dein Interesse geweckt worden sein, so zögere nicht, dich unter 0172 3246424, mit Herrn Riemer in Verbindung zu setzen.

Werde Teil des ECC Preussen Teams!

ECC Preussen Berlin e.V.

 

post

Preussen machen hinten dicht mit Mark Dunlop

 

Im Süden der Republik kennt sich der in Selb geborene Deutsch-Kanadier, Mark Dunlop, bereits prächtig aus und zu übersehen dürfte der 1,93m Hüne ebenfalls nicht sein. 2002 traute sich der Leuchtturm des Eises erstmalig in Selb auf das Eis, bevor er sich anschließend jenseits des großen Teiches 3 Jahre lang einen Feinschliff in der United Hockey League und Major League Hockey verpasste.

Mit diesem Feinschliff ging es dann wieder zurück ins Geburtsland. Zunächst zog er in Ulm seine Kreise, bevor er dann in die Regionalliga nach Hügelsheim wechselte. Höchstadt und Schweinfurt waren weitere Stationen, bevor es ihn dann in seine Geburtsstadt verschlug und er erstmalig Oberligaluft schnupperte.

Das gute Verteidiger rar sind, ist nicht neu und so fiel Dunlop den Verantwortlichen in Regensburg auf, welche sich dann von 2015 bis 2017 die Dienste von Mark sicherten. Dann kam es, wie es vielen Eishockeyspielern ergeht. Eine Knieverletzung bremste Mark aus und er nahm sich eine Auszeit, beendete seine Karriere, um das lädierte Knie erst einmal in den Griff zu bekommen. Doch aufgeben ist für den mittlerweile 34jährigen Routinier keine Option und so floss viel Schweiß und viele Rehastunden wurden absolviert, um wieder durchstarten zu können. Nun ist Mark bereit und er möchte bei den Preussen nochmal angreifen, respektive in unserem Fall eher verteidigen. Nach den notwendigen medizinischen Checks entschloss man sich, die Dienste des alten Haudegens zu sichern.

Uli Egen, „Mark ist ein erfahrener Spieler. Er kennt die Oberliga gut und seine Einsätze in der United und Major League, haben sein Spiel bis heute geprägt. Dunlop wurde uns empfohlen und ist zu 100% einsatzfähig. Mit Mark haben wir eine große Stütze in unserer Verteidigung.“

Der ECC Preussen freut sich, mit Mark einen erfahrenen Verteidiger verpflichtet zu haben, auf dass es dem Gegner schwerfällt, unseren Kasten zu bedrängen. Der ECC Preussen wünscht Mark einen erfolgreichen Neustart und auf dass er unseren Fans viel Freude bereitet.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: http://www.eishockey.info/eishockey/mark-dunlop/spieler/7940

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Brian Bölke wird ein Lausitzer Fuchs

 

Einige haben es sicherlich schon aus der Lausitz vernommen. Nicht nur Olafr zieht es zu den Füchsen, auch das Megatalent Brian Bölke wechselt dorthin. „Dit is nen richtja Berlina Junge, der Brian und Eishockey spielen kanna och noch und dit verdammt jut“. So würde der Berliner wohl sagen, wenn er sich über Brian äußern müsste.

1999 erblickte der supersympathische Bengel das Licht der Welt und schnell wurde der Welli sein 2. Zuhause, nachdem Mama und Papa feststellten, dass er auf dem Eis besser aufgehoben ist, als ihn mit unnötigen Hausarbeiten zu ärgern. Die Schmiede auf der östlichen Seite der Spree genießt nicht umsonst einen sehr guten Ruf und so schmiedete man mit Brian erneut ein Eishockeykunstwerk.

Es ist dann nicht sonderlich verwunderlich, das Brian 2015/16 erstmalig das Nationaltrikot überstreifen durfte. Solche Talente bleiben natürlich nicht unbemerkt und selbst beim Dauerrivalen Preussen sprach es sich herum, dass mit Brian ein klasse Verteidiger in der Stadt weilt. Die Verantwortlichen schafften es dann, Brian an den Glockenturm zu lotsen, wo er in der Saison 17/18 13 Spiele absolvierte und sogar 2 Treffer erzielte. Selbst bei den eingefleischtesten Preussenfans schaffte es Brian, sich in Schallgeschwindigkeit in die Herzen zu spielen. Ein Junge, der auf dem Eis derart präsent ist, dass es einem das Eishockeyherz höherschlagen lässt.

Auf der Wunschliste der Verantwortlichen und auch der Fans des ECC Preussen stand der Name Brian Bölke ganz weit oben für die kommende Saison, jedoch sollte es ein frommer Wunsch bleiben. Mit den Lausitzer Füchsen macht Brian nun den nächsten Schritt in seiner Karriere, der für jeden Eishockeyfan wohl nachvollziehbar sein dürfte. DEL2 heißt es nun für den Berliner Jungen, der nie Starallüren erkennen ließ und sich das Ganze durch viel, viel Fleiß hart erarbeitet hat.

Den Lausitzer Füchsen kann man zu den 2 Verpflichtungen jedenfalls nur gratulieren. Ganz wird er seiner Mutterstadt jedoch wohl nicht den Rücken kehren, denn sein Heimatclub, die Eisbären Berlin denken wohl daran, den mit einer Doppellizenz ausgestatteten Brian auch in der DEL ggf. einzusetzen. Damit dürfte sich für Brian wohl ein Traum erfüllen. Und wer weiß, vielleicht ruft ja auch Marco Sturm bald bei Brian an?

Brian….der ECC Preussen Berlin und auch seine Fans bedanken sich bei Dir für deinen Einsatz im Preussentrikot und wünschen Dir auf jeden Fall alles, alles Gute für deine Zukunft. Auf das Du von Verletzungen verschont bleibst und eine erfolgreiche Karriere hinlegst. Oder, wie der Berliner sagt…

Danke, allet Jute und viel Erfolg!

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle:https://www.eishockey.info/eishockey/brian-boelke/spieler/13226

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Zwei Neuzugänge und ein Comeback beim ECC

BERLIN. Schlag auf Schlag geht es aktuell bei den Preussen zu, was die Vervollständigung des Kaders für die bevorstehende Saison angeht.

Nach dem Transfercoup mit der Verpflichtung des 34-jährigen, kanadischen Top-Stürmers Kyle Piwowarczyk von den Selber Wölfen, der mit einer beeindruckenden Bilanz von 880 Scorerpunkten, darunter 334 Treffern, in bislang 519 Oberliga-Spielen an den Glockenturm wechselt, gaben die Berliner in den anschließenden Tagen zuerst zwei Personalentscheidungen der Rubrik „junge Wilde“ bekannt, ehe am Wochenende die Rückkehr eines bestens bekannten und in der vergangenen Saison schmerzlich vermissten Angreifers offziell verkündet wurde. Doch der Reihe nach:

Das Torhüter-Duo der Berliner in der neuen Saison wird komplettiert durch Morten Braun, der 20-Jährige kommt aus Dresden in die Hauptstadt. Der gebürtige Bad Muskauer erlernte das Torwart-ABC in Weißwasser, von wo es ihn 2015 nach Dresden zog. In der sächsischen Landeshauptstadt stand er für das DNL-Team der Eislöwen zwischen den Pfosten und möchte nun den nächsten Schritt seiner noch jungen Karriere machen.

Vor dem ECC-Gehäuse für Ordnung sorgen soll in der kommenden Saison Lucas Topfstedt, der 21-Jährige Defender kommt vom Ligarivalen ESC Wohnbau Moskitos Essen an die Spree. Für Topfstedt eine Art Rückkehr, wechselte der gebürtige Lüdenscheider doch bereits mit 15 Jahren zur Spielzeit 2012/13 zu den Eisbären Juniors. Nach anschließenden 66 Einsätzen für FASS Berlin in der Oberliga mit 14 Punkten (drei Treffer) schloss sich Topfstedt letzte Spielzeit den Moskitos an, für die er drei Tore vorbereiten konnte.

Nun die Rückkehr in die Hauptstadt, wo er „trotz seines noch jugendlichen Alters (…) eine feste Größe im Preussenteam sein wird“, so Sportwart Thomas Leonhardt zur Verpflichtung des großgewachsenen Defenders.

Einen weiteren Rückkehrer für die kommende Spielzeit können die Verantwortlichen mit Angreifer Jakub Rumpel begrüßen. Der Slowake steht zwar bereits seit der Saison 2016/17 im Kader, doch warfen Verletzungen den Stürmer immer wieder zurück, so dass bislang lediglich 18 Partien im Berliner Dress zu Buche stehen. Doch die dort von ihm gesammelten 29 Scorerpunkte (zehn Treffer) verdeutlichen die Bedeutung des 31-Jährigen für die Preussen.

Eine schwere Knieverletzung zu Beginn der letzten Saison bedeutete das frühe Saisonaus für den Rechtsschützen, der nun jedoch vor einem Comeback steht. „Jakub ist ein sehr guter Stürmer. Seine Erfolge erzielt er durch sein Spielverständnis, seine Geschwindigkeit und Abschlusssicherheit“, so Trainer Uli Egen über seinen zweiten Kontingentstürmer im Team. „Die Verletzung in der vergangenen Saison war ein Dilemma.  Nun aber, so versicherte er uns, ist er wieder zu einhundert Prozent fit. Daher konnten wir nicht anders, als Jakub eine zweite Chance zu geben.“

 

Autor: Mario Schoppa

Quelle: Eishockey News vom 26.06.2018

post

Ene mene miste – es Rumpel(t) wieder in der Kiste

 

Wer erinnert sich nicht an das Spiel, als Jakub letzte Saison im 6.Spiel verletzt das Eis verließ und es kurz darauf hieß, Saisonaus. Entsetzen bei den Verantwortlichen, Entsetzen bei den Fans, denn mit Jakub wurde den Preussen ein Stück Herz genommen und dass merkte man in den darauffolgenden Spielen doch recht deutlich. Über 500 Spiele hatte der sympathische Slowake aus Hrnciarovce bis dato schon auf der Habenseite und 214 Tore erzielte er in seiner bisherigen Karriere. Über Herne und Schönheide verschlug es ihn 2016/17 zu den Preussen und in Schallgeschwindigkeit spielte er sich in die Herzen aller. Doch nun offenbart Jakub auch Qualitäten abseits des Eises. Kampf für´s Comeback, was ihm so wirklich wohl niemand mehr zugetraut hat. Aber Jakub wollte sich mit dem Schicksal „Sportinvalide“ nicht abgeben.

Wie ein Berserker schuftete er nach der Operation am Knie an seiner Genesung und wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Quickfidel, als ob nie etwas gewesen wäre, huscht der technisch hoch versierte Jakub wieder durch die Gegend. Auch den Verantwortlichen blieben die Bemühungen nicht verborgen und wer derart für sein Comeback fightet, der hat eine weitere Chance doch aber sowas von verdient. Sprach´s und schon setzten man sich mit Jakub zusammen und der wiederum fackelte gar nicht lange, schnappte sich den Kugelschreiber und unterzeichnete.

Uli Egen, „Jakub ist ein sehr guter Stürmer. Seine Erfolge erzielt er durch sein Spielverständnis, seine Geschwindigkeit und Abschlusssicherheit. Die Verletzung in der vergangenen Saison war ein Dilemma, nun aber, so versicherte er uns, ist er wieder zu 100% fit. Daher konnten wir nicht anders, als Jakub eine zweite Chance zu geben.“

Die Fans des ECC Preussen dürfen sich also wieder auf geniale Momente ihres Lieblings auf dem Eis freuen und dem Gegner dürfte es in der Defensive an Arbeit nicht mangeln. Mit mittlerweile 31 gehört er nun auch wahrlich nicht zum alten Eisen und er will es noch einmal wissen.

Vor so viel Eifer und Einsatz kann man sich nur verneigen und so wünschen wir Jakub eine erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Saison. Auf das es so oft wie möglich heißt: „Ene mene miste, es rumpelt in der Kiste“. veľa šťastia Jakub

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: http://www.eishockey.info/eishockey/jakub-rumpel/spieler/8116

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Auch Sponsor „WITTE“ verlängert sein Engagement

 

Schon eine geraume Zeit ziert unser Partner „WITTE“ das Trikot unserer Preussen und jedem der Preussen ist „WITTE“ wohl daher inzwischen ein Begriff. Ob in Düsseldorf, München, Hamburg, Frankfurt/Main oder Berlin. Die Firma „WITTE“ kümmert sich im Kern um das Projektmanagement und legt dabei den Fokus auf Management und Controlling, rund um den Planungs- und Bauprozess.

Vor geraumer Zeit gesellte sich die Firma „WITTE“ Projektmanagement dann noch zum Projekt Preussen und unterstützt den ECC Kräften, um den Verein, insbesondere die Jungs der Oberliga, wieder in erfolgreicheres Fahrwasser zu geleiten.

Der ECC Preussen ist für das bisherige Engagement seines starken Partners sehr dankbar und freut sich nun, bekannt zu geben, dass die Firma „WITTE“ weiterhin an der Seite des ECC Preussen den eingeschlagenen Weg gemeinsam gehen und gestalten wird. Wir bedanken uns vor allem für das weiterhin ausgesprochene Vertrauen.

Der ECC Preussen wünscht der Firma „WITTE“ eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Preussen, auf dass dieses Projekt ebenfalls recht erfolgreich gestaltet wird.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: https://www.witte-projektmanagement.de

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Rainer Bormann • Exklusivinterview für die Fans des ECC Preussen Berlin

 

Heute wagen wir uns mal in die Beletage des Nord-Oberligisten ECC Preussen Berlin vor.

Der Präsident Rainer Bormann, seit 2011 in Amt und Würden, wird uns exklusiv für unser Fan Forum Rede und Antwort stehen in Bezug auf die Vergangenheit, Gegenwart, die neue Saison und die Zukunft.

Hallo Herr Bormann, halten wir uns nicht lange mit der Vorrede auf.

Als wachsamer Beobachter der Ereignisse rund um den ECC Preussen habe ich den Eindruck, dass Sie und Ihre Vorstandskollegen mit viel Herzblut und Leidenschaft die Aufgaben für eine erfolgreiche Saison 2018/19 angehen. Ich sehe ein sehr engagierten Vorstand welcher sehr innovativ zum Wohle des Vereins agiert.
stimmt mein Eindruck?

Bormann:Ja das ist richtig. Wir waren im Vorstand noch nie so gut aufgestellt wie heute. Eine gute Mischung aus erfahrenen Eishockeyveteranen und jüngeren Mitstreitern, die andere notwendige Qualitäten mitbringen. Uns vereinen die Liebe und der Enthusiasmus für diesen Sport und diesen Verein. Und wir haben uns fest vorgenommen, noch besser mit anderen Unterstützern wie den Fans und den Sponsoren zusammenzuarbeiten.

Also wird bei Preussen solide gewirtschaftet?

Bormann:Dem Vorstand ist es wichtig, den Verein nachhaltig aufzubauen und weiterzuentwickeln. Mit der ersten Mannschaft haben wir die Ambition innerhalb der nächsten Jahre in die 2.Liga aufsteigen, aber wir wissen, dass das nur geht, wenn der Verein finanziell gesund ist. Das heißt nicht, dass man nichts wagt. Wenn man das tut, muss aber sichergestellt sein, dass der Verein das stemmen kann.

Als Präsident haben Sie vielfältige repräsentative Aufgaben. Inwieweit profitiert der Verein von Ihrer beruflichen Ausrichtung z.B. bei der Gewinnung von Sponsoren?

Bormann:Ich bin Unternehmer und das hilft beim Führen eines Vereins. Einige Sponsoren kenne ich aus meinem beruflichen Umfeld. Aber es gibt auch viele andere. Wir haben von Jahr zu Jahr mehr Unterstützer und wir werden in dieser Saison noch aktiver auf Gewerbetreibende in Charlottenburg und Spandau zugehen, um diese für den Verein zu gewinnen. Im Gegensatz zu vielen Sportvereinen aus der ersten Reihe, bieten wir zusätzlich etwas, was Fans und Sponsoren sehr schätzen: Nähe zu dem Team, zu den Spielern. Auch kann man bei uns für seine Firma für das gleiche finanzielle Engagement mehr Aufmerksamkeit generieren, als bei vielen Vereinen, die in ihrer sportlichen Entwicklung schon weiter sind.

Reichen 500.000€ Euro Saisonetat um in der Oberliga mithalten zu können? Bewegt sich der ECC Preussen in diesen Regionen?

Bormann:Der Verein hat für die Oberliga einen geringen Etat und wir werden es schaffen –das ist meine feste Überzeugung-ein schlagkräftiges Team zusammen zu stellen, was zu unserem Verein und unserem Plan passt. Richtig ist auch, dass unser Etat gestiegen ist, denn das Niveau der Oberliga ist es auch und wir möchten in dieser Saison in die Playoffs.

Als Präsident eines e.V. müssen Sie ja den Gesamtverein im Auge haben. Die letzte Saison hat neben erfreulichen Resultaten bestimmt auch einige Baustellen aufgezeigt. Gibt es hier einen Fahrplan um wieder in allen Bereichen erfolgreich zu sein?

Bormann:Es gibt immer Bereiche, in denen man sich verbessern kann. Zum Beispiel durch den sehr hohen Zulauf an jungen Spielern, müssen wir unseren Trainerstab ausbauen. Auch werden wir diese Saison dafür sorgen, dass noch häufiger Führungsspieler der Oberligamannschaft mit den Kleinen aufs Eis gehen und die jungen Preussen in ihrer Ausbildung unterstützen und als Vorbild fungieren.

Haben Sie noch was auf dem Herzen was Sie bei dieser Gelegenheit loswerden möchten?

Bormann:Ich wünsche mir eine spannende Eishockeysaison, dass das Eis brennt, wenn die Preussen spielen, ob ganz klein oder ganz groß. Leidenschaft muss immer dabei sein!

 

Herzlichen Dank für die ehrlichen und offenen Antworten.

 

Interview: Johannes Maier

 

Quelle: https://www.facebook.com/groups/1617657268514843/permalink/2091925384421360/

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Weiterer Neuzugang beim ECC Preussen Berlin • Lucas Topfstedt ist wieder in der Hauptstadt.

 

Der 21-jährige gebürtige Lüdenscheider wechselt von den Moskitos Essen an den Glockenturm.

Letzte Saison absolvierte der Verteidiger 48 Pflichtspiele für den Ruhrpott-Club.

Bei einer Körpergröße von 1,96 m bringt er 85 kg auf die Waage und verfügt somit über Gardemaße.

Er begann seine Eishockey Karriere in der Schüler Bundesliga bei den Kölner Haien, bevor es ihn mit 15 Jahren nach Berlin zog. Bei den Eisbären genoss er eine grundsolide Ausbildung und kam auch mittels Förderlizenz bei FASS Berlin in der Oberliga Nord zu  Einsätzen.

Vor seinem Wechsel an den Westbahnhof hat er auch die ein oder andere Trainingseinheit bei den Profis der Eisbären Berlin absolviert und sich einiges abschauen können.

„Trotz seines noch jugendlichen Alters, wird Lucas eine feste Größe im Preussenteam sein. Was ihm noch fehlt wird er schnell bei unserem Trainer, Uli Egen, lernen“ ist Sportwart Thomas Leonhardt überzeugt.

Oftmals verleiht ein Tapetenwechsel einem Spieler zusätzlich neue Flügel.

Na da ist er bei den Adlern ja genau richtig.

Willkommen an Bord Lucas Topfstedt.

 

Bericht: Johannes Maier

Bildquelle: http://www.eishockey.info/eishockey/lucas-topfstedt/spieler/10700

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Weißwasser, Dresden – nächster Halt Berlin

 

Aus Elbflorenz wechselt Nachwuchstorwart Morten Braun zum Glockenturm.

Der 20-jährige gebürtige Bad Muskauer bildet somit ein weiteres Mosaiksteinchen bei der Besetzung der Torwächterposition. Das „Einmal Eins“ des Torwartspiels hat er in Weißwasser erlernt, wo er sämtliche Nachwuchsmannschaften durchlaufen hat.

Seit der Saison 2015/16 machte er bei den Dresdner Eislöwen Juniors die Schotten dicht und gehörte auch zum Kader des DEL 2 Teams. Wie weit man es mit Talent und Fleiß bringen kann, hat ihm sein damaliger Teamkollege Marvin Cüpper vorgelebt, welcher inzwischen fester Bestandteil im Team der Eisbären Berlin ist.

Bei einem Gewicht von 96 kg, fein säuberlich verteilt auf 1,88 m, ist es für die gegnerischen Stürmer schwer an ihm vorbei zu kommen. Als junge Verstärkung des Torwartteams wird er alles dafür tun, auch in seinen Spielzeiten den Kasten leer zu halten. Um sein Talent intensiv zu fördern, bekommt er sicherlich auch den einen oder anderen Einsatz in der U20.

Wir wünschen Trainer Uli Egen und den Fans der Preussen, viel Spaß mit diesem Torwarttalent.

Morten, herzlich Willkommen beim ECC Preussen Berlin.

 

Bericht: Johannes Maier

Bildquelle: https://www.eliteprospects.com/player/122847/morten-braun

 

ECC Preussen Berlin e.V.