post

Preussen Berlin plant auch in Zukunft mit Trainer Uli Egen

 

Mit dieser Meldung wird allen Spekulationen, es könnte am Glockenturm eine Wachablösung geben, der Nährboden entzogen.

Das Präsidium des ECC Preussen Berlin, hat angesichts der aktuellen sportlichen Situation natürlich auch die Arbeit des verantwortlichen Trainers analysiert und ist übereinstimmend zu der Überzeugung gelangt, Uli Egen ist der richtige Mann hinter der Bande der Charlottenburger.

Treueschwüre aussprechen und kurz darauf entlassen, ist ja allerorts gängige Praxis im Umgang mit dem Übungsleiter. Nicht so bei den Preussen Berlin. Erste Gespräche über eine Vertragsverlängerung haben bereits stattgefunden und beide Seiten sind gewillt, das Arbeitsverhältnis langfristig fortzuführen.

Das Präsidium hätte somit eine solide Grundlage, die Planung und Gestaltung der Saison 2019/2020 gesichert anzugehen.

 

Autor: Johannes Maier

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Der Meister kommt

Landesliga aktuell…

ECC Preussen Berlin vs. Berliner Bären
01. Dezember 2018
19:30 Uhr Eissporthalle Charlottenburg

Wie jeden Mittwoch ein kleiner Anreiz für eure Planung fürs Wochenende.
Am kommenden Samstag trifft Head Coach Andreas Engelberg mit seiner Mannschaft auf den ERSC Berliner Bären. Hier schon mal ein erster Vorgeschmack in Form von Zahlen und Fakten wie es um das Spiel steht. Der ERSC ist der amtierende Meister in der Landesliga Berlin. Aktuell belegt das Team um den Altinternationalen Jan Schertz Platz 5 in der Tabelle. Neun Punkte aus fünf Begegnungen stehen zu Buche. Preussen hat schon sechs Spiele absolviert und bisher erst einen Punkt abgeben müssen. Aktuell steht man von Platz 2 der Tabelle.
Im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf kann die Partie am Samstag schon einen kleinen Fingerzeig geben. Rücken die Bären näher ran, oder müssen sie zunächst abreißen lassen? Kann der ECC die Siegesserie weiter ausbauen und sich schon mal 11 Punkte Vorsprung auf den Konkurrenten um einen der ersten vier Plätze sichern? Am Samstag werden diese Fragen auf dem Eis der Haupthalle im PO9 beantwortet. Kommt also vorbei und unterstützt Euren ECC.
Wir freuen uns auf euch. Der Eintritt ist wie immer FREI!
Presseteam ECC Preussen/Landesliga.
Autor: JM.
Design: DF.

post

Preussen Berlin stehen vor dem nächsten Punktewochenende

 

Die Mannschaft muss liefern! Urlaub in Berlin war gestern, jetzt ist harte Maloche gefragt!

Freitag gegen Erfurt, Sonntag nach Herne

 

30.11.2018|19:30 Uhr

Eissporthalle Charlottenburg „PO9“ – Die Glocke

Preussen Berlin vs. TecArt Black Dragons Erfurt

 

Erinnern wir uns noch mal an den 25.Februar 2018. Nach 41 Minuten lagen die Preussen am Glockenturm gegen die Black Dragons mit 1:5 hoffnungslos zurück um am Ende mit 7:5 als Sieger das Eis zu verlassen. Niemals aufgeben, kämpfen bis zum Ende sind die Tugenden die auch am Freitag gegen den 11. Der Tabelle gefragt sind.

 

Bereits nach 18 von 48 Spielen gilt es bei Preussen das Saisonziel zu korrigieren. Den sportlichen Abstieg verhindern muss ab sofort die Maxime am Glockenturm lauten.

Dafür müssen Punkte her und am besten am Freitag gleich drei. Wenn die Einstellung stimmt und alle, egal ob Vorstand, Trainer, Betreuer und Mannschaft an einem Strang ziehen um die Karre aus dem Dreck zu ziehen, aber auch nur dann, kann es gelingen.

 

02.12.2018| 18:30 Uhr

Hannibal-Arena

Herner EV vs. Preussen Berlin

 

Reisen in den Westen waren in dieser Saison bisher für die Charlottenburger nicht von Erfolg gekrönt.Trotz bescheidener Ausbeute im November, 7 Punkte aus 5 Spielen, stehen die Herner mit dem 4. Platz in der Tabelle gut da. Diesen Tabellenplatz wollen sie am Sonntag gegen die Berliner natürlich festigen und alle Vorzeichen für einen klaren Sieg gegen das Team von Ex-Trainer Uli Egen deuten auch darauf hin. Schon in Berlin konnte man mit einem klaren 1:9 als Sieger das Eis verlassen. Nun gut, auch am Gysenberg müssen die mindestens 60 Minuten erst mal gespielt werden und wer weiß, vielleicht zündet Preussen, allen Unkenrufen zum Trotz, die erste Adventskerze. Der geplagten Preussenseele würde es gut tun.

 

Autor: Johannes Maier

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

FANS FRAGEN DAS TEAM • WARUM?

 

Liebe Fans der Preussen Berlin,

Wir alle haben, spätestens seit diesem Wochenende, ein WARUM?im Kopf. Und genau dieses WARUM werden wir jetzt mal das Team fragen. Dazu benötigen wir eure Hilfe.

Bitte schreibt eure WARUM FRAGENan das Team auf und bringt sie am 30.11.18 zum Spiel mit ins P9. An der Kasse wird eine Box stehen, wo eure Fragen ans Team gesammelt werden. Diese werden dann von uns gesichtet, sortiert, gelistet und in die Kabine gegeben.

Bitte stellt unbedingt WARUM Fragen zur jetzigen Situation! Fragen, die unseres Erachtens beleidigend oder „unterhalb der Gürtellinie“ sind, werden konsequent aussortiert.

Fragen in den Kommentaren, werden nicht berücksichtig!!

 

Thomas und Hanjo, Fanbeauftragte des ECC Preussen Berlin

post

Preussen Berlin verlieren gegen die Füchse in Duisburg

 

Am 25.11.2018 ging es dann für die Preussen nach Duisburg, zu den Füchsen. Sollte das Team endlich drei Punkte mit nach Hause bringen?…Lieder nein, stellte man sich den Füchsen im ersten (1:0) und zweiten Drittel (2:0) scheinbar noch entgegen, so verlor man das dritten Drittel souverän (5:0). Am Ende stand es 8:0 für die Gastgeber und somit Glückwunsch nach Duisburg.

Am kommenden Freitag, 30.November, treffen die Preussen 19.30 Uhr auf die TecArt Black Dragons. Diese befinden sich zurzeit an Platz Elf der Tabelle.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Black Friday im 2. Drittel: Preussen Berlin unterliegt Crocodiles Hamburg 4:8

 

Berlin. (WL) Klare Heimniederlage für Preussen Berlin gegen die Crocodiles Hamburg. Ein katastrophales zweites Drittel (1:6) entschied letztendlich die Partie zugunsten der stark aufspielenden Gäste aus der Hansestadt. Das Preussen niemals aufgeben bewiesen sie im letzten Drittel, dass sie 2:0 für sich entschieden.

 

Nach den letzten beiden starken Spielen gegen die Spitzenteams aus Tilburg und Hannover unterlagen die Preussen aus Berlin am letzten Sonntag in Essen mit 0:7 recht deutlich und wollten sich heute gegen die Hanseaten für die Niederlage rehabilitieren.

 

Aber es wartete im Heimspiel in der Eissporthalle Charlottenburg mit dem Tabellensiebten Crocodiles Hamburg ein zuletzt sehr stark aufspielender Gegner (5:4 gegen Herne/5:2 in Leipzig) auf die Charlottenburger. Den Gästen aus der Hansestadt fehlten vor der Partie nur fünf Punkte auf den Tabellendritten Hannover Indians. Sie konnten sich also im Kampf um einen direkten Playoffplatz keinen Punktverlust in Berlin erlauben. Von den letzten zwölf Begegnungen konnte Preussen Berlin gegen die Hanseaten erst vier gewinnen, allerdings drei davon zuhause, was den Preussenfans Hoffnung machte.

Die 250 zahlenden Zuschauer durften sich also auf ein interessantes und spannendes Eishockeyspiel freuen zumal Topscorer Kyle Piwowarczyk wieder mit dabei war und Heimkehrer Jan Schmid seine erste Partie bestritt. Bei einem Sieg hätten die Charlottenburger die rote Laterne an die heute spielfreien Harzer Falken abgeben können, doch es kam ja aus Berliner Sicht anders.

„Wir haben die ersten 40 Minuten gut gespielt. In der zweiten Drittelpause wurde dann auch angesprochen, dass wir an unserem Spiel festhalten müssen. Da haben wir dann allerdings wieder gesehen, dass es gegen jede Mannschaft schwer ist, wenn wir unseren Job nicht machen. Zum Glück haben wir die Auszeit nur für 20 Minuten genommen. Aber daraus müssen wir lernen, dass wir solche Spiele dann auch zu Ende spielen. Auch wenn das Ergebnis am Ende trotzdem noch gut war“, so Patrick Saggau von den Crocodiles nach dem Spiel.

 

Quelle: https://www.eishockey-magazin.de/black-friday-im-2-drittel-preussen-berlin-unterliegt-crocodiles-hamburg-48/archives/119331?fbclid=IwAR390M-EgRztfY7iGT_KQXQ3yqfV48Nx3VQh_MaJY9T4Adcjk_7jPHVwlKE#.W_sCSi1oTOQ

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Jan Schmidt kehrt zu den Preussen zurück

 

Er ist wieder zu Hause

Nach der für ihn sehr erfolgreichen Saison 2016/17 verließ er schweren Herzens das Oberligateam der Preussen. Es war ein sehr emotionaler Abschied und auch die Fans bedankten sich mit einem Präsent bei der #68 für seinen Einsatz rund um den ECC Preussen Berlin. Beruf und vor allem die Familie sollten nicht länger zu kurz kommen.

 

2017/18 ging er in der Regionalliga Ost für die Berlin Blues aufs Eis und avancierte zum zweitbesten Scorer innerhalb der Liga. 25 Spiele, 21 Tore und 27 Vorlagen; nicht schlecht der Specht.

 

Zur Spielzeit 2018/19 zog er ein Haus weiter und heuerte im Wedding an. Nach 6 Spielen für FASS Berlin kehrt er nun zum ECC Preussen zurück und ist wieder bereit für Oberliga-Eishockey.

 

Er wird das Spiel der Preussen beleben. Seine Flegeljahre als „Vollblutstürmer“ nach dem Motto „Macht`s gut da hinten“ gehören der Vergangenheit an. Die Jahre in Rostock und Berlin haben ihn geprägt. Am Glockenturm freuen sich alle, JAN SCHMIDT wieder in der Preussenfamilie zu haben.

 

Autor: Johannes Maier

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Junger Preusse gewinnt mit Nationalmannschaft im Inline Skaterhockey, GOLD

 

Er ist einer der jungen Talente im Kader der Oberliga. Doch Eishockey alleine reicht ihm nicht. So spielt er seit geraumer Zeit auch erfolgreich Inline-Skaterhockey und dies führte ihn in diesem Jahr sogar in die Aufstellung der Nationalmannschaft.

 

Niklas Pilzhat mit der deutschen Inline-Skaterhockey-Nationalmannschaft bei der U19-Europameisterschaft in Cadempino/Lugano in der Schweiz den ersten Platz belegt. Die deutsche Mannschaft besiegte die Schweiz souverän im Finale am 11.11.2018 mit 14:1 Toren.

 

Wir gratulieren an dieser Stelle dem gesamten Team und vor allem unserem Spieler Niklas.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Haben Preussens Adler die Lufthoheit?

 

Freitag ist Preussenzeit

 

Preussen Berlin vs. Crocodiles Hamburg
Freitag, 23.11.2018 | 19.30 Uhr
Eissporthalle Charlottenburg

Das Programm am Wochenende ähnelt dem der Vorwoche. Freitag Gäste aus dem Norden und Sonntag geht es in den Kohlenpott.

Die Gäste von der Waterkant reisen nach drei Siegen in Folge mit breiter Brust in die Bundeshauptstadt. Preussen hingegen musste in Essen eine deutliche Niederlage einstecken.

Also stehen die Vorzeichen ganz klar auf Satz, Spiel und Sieg für die Hamburger.

Doch so einfach wie es in der Theorie scheinen mag werden es die Charlottenburger dem Gegner nicht machen.

Auch wenn im bisherigen Saisonverlauf aus den unterschiedlichsten Gründen noch nicht viel gepasst hat, darf man das Team von Trainer Uli Egen  nie abschreiben. Die Moral in der Mannschaft stimmt und jeder ist bereit alles zu geben. Wenn es der Truppe gelingt ihr durchaus vorhandenes Potential auszuschöpfen wird es für jeden Gegner schwer am Glockenturm was mitzunehmen.

Liebe Preussen lasst uns alle zusammenstehen. Pilgert Freitag zahlreich zur Eissporthalle am Glockenturm und seid der siebte Mann. Nur gemeinsam sind wir stark!

Wenn der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:

Uli lass die Adler los.

 

Füchse Duisburg vs. Preussen Berlin
Sonntag, 25.November 2018 | 18:30
KENSTON Arena

Wird wieder eine ganz heikle Kiste an der Wedau. Die Füchse wollen im Kampf um die Playoff-Plätze Boden gut machen und dürften in diesem Spiel drei Punkte eingeplant haben.

Im Kohlenpott wird so einiges zu Tage gefördert. Warum also nicht auch eine Überraschung?

Ein Erfolgserlebnis wäre Balsam für die geschundene Preussenseele.

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussens Verletzungspech reißt nicht ab und Start in Essen verschlafen

 

Moskitos Essen – Preussen Berlin 7:0 (4:0, 0:0, 3:0)

 

Schon vor Spielbeginn gab es schlechte Nachrichten bei Preussen. Topscorer Kyle Piwowarczyk musste aufgrund von Adduktorenbeschwerden passen. Mit Spielbeginn wurden die News für alle Preussenfans nicht besser. Bereits nach 10 Minuten lag man 4:0 hinten. Mit dieser klaren Führung für die Gastgeber ging es in die erste Pause. Ein klarer Fall von, Start verschlafen.

 

Im Mittelabschnitt lief es besser. Das Team kämpfte, aber leider konnte kein Tor erzielt werden. Erik Reukauf entschärfte in der 39. Minute einen Penalty. Tore in den zweiten 30 Minuten somit Fehlanzeige. In der 43. Minute erhöhten die Stechmücken im Powerplay auf 5:0 und der letzte Funke Hoffnung bei den Charlottenburgern nochmal heran zu kommen war passe.

Jetzt brachen bei Preussen alle Dämme und Essen zog 10 Minuten vor Schluss mit einem Doppelpack auf 7:0 davon.

 

Eine Niederlage die in dieser Höhe und ohne eigenen Torerfolg sehr schmerzlich ist.

Nächsten Freitag gastieren die Crocodiles aus Hamburg am Glockenturm. Sie reisen mit der Empfehlung eines 2:5 Erfolges in Leipzig in die Bundeshauptstadt.

 

Tore:

1:0       04:11   Carsten Gosdeck
2:0       06:05   Aaron McLeod
3:0       08:04   Nicholas Miglio
4:0       09:23   Aaron McLeod
5:0       42:54   Stephan Kreuzmann
6:0       48:06   Lars Grözinger
7:0       49:40   Aaron McLeod

 

Strafen:

Moskitos Essen 6 Minuten | Preussen Berlin 14 Minuten

 

Zuschauer

987

 

Autor: Johannes Maier

 

ECC Preussen Berlin e.V.