post

#22 Philip Reuter, alias „Pille“, startet wieder durch

 

Bei vielen eingefleischten Preussenfans dürfte diese Meldung wohl Jubelstürme auslösen. „Pille“, wie Philip Reuter nur kurz genannt wird, startet endlich wieder richtig durch. Mit Philip hat der ECC Preussen nicht nur einen absoluten Routinier in seinen Reihen, nein, Philip ist ein absoluter Kämpfer.

Da wird das Eis mehr beackert, kein einiger Zentimeter Eis geht verloren und keinem Zweikampf wird aus dem Weg gegangen. Wenn wir den Kurztrip zum EHC Dortmund 2007/08 mal geflissentlich außen vorlassen, dann kann man auch bei Philip inzwischen von einem Preussen Urgestein reden. Eine reine Preussenweste die, außer dem kleinen Dortmunder Flecken, nicht weißer sein könnte.

Schauen wir uns seinen beeindruckenden Arbeitsnachweis bei den Preussen doch mal näher an. 398 Spiele – 136 Tore – 262 Vorlagen – 267 Strafminuten. Wenn das kein Arbeitszeugnis ist und wenn da nicht sein beruflicher Werdegang gewesen wäre, dann würde sein Zeugnis noch beeindruckender sein. Selbst als Philip beruflich sehr eingespannt war, war er dennoch da, als Joker in der größten Not. Der Mann hat die Preussen aber mal sowas von im Blut.  Aufgeben ist für den ansonsten besonnenen und hochsympathischen Berliner Jungen ein Fremdwort und auch wenn es aussichtslos scheint, geht er immer voran und fightet, als gebe es kein Morgen mehr. Ein Arbeitstier, wie es sich jeder Trainer wünscht.

Sobald Philip in die Halle kommt, ist das Visier runter geklappt und der Fokus liegt nur auf dem Spiel. Hochkonzentriert geht es an die jeweils bevorstehende Aufgabe. Schon beim Anbully beschlägt das Visier des Gegners, wenn Philip antritt. Leicht ist das dann für keinen Gegner. Seine Trikots deshalb auch nicht umsonst mit die begehrtesten. Wie schon angesprochen, in der letzten Saison spannte ihn sein Beruf derart ein, dass er lediglich ein Spiel bestreiten konnte, das aber erfolgreich. Die Quote der gewonnenen Bullis schnellte in die Höhe und da war richtig Dampf auf dem Eis.

Es war die Zeit, als die Preussen vom Verletzungspech verfolgt waren und arg gebeutelt, da konnte er nicht mehr an sich halten und unternahm alles, um wenigstens ein Zeichen zu setzen und seinen Preussen in dieser schweren Zeit zu helfen.

Das kam an…leuchtende Augen auf den Rängen, als die #22 auflief. Nun hat sich beruflich bei Philip einiges getan und er kann und möchte wieder angreifen.

Nachgefragt bei Uli Egen,„ – Wir sind froh, Philip wieder in unseren Reihen zurück zu haben – das versicherte mir Thomas Leonhardt, der große Stücke auf ihn hält. Ich lasse mich gern überraschen, denn so gut kenne ich Philip noch nicht, aber sein Ruf eilt Ihm voraus.“

An Philip werden die Fans und auch der ECC Preussen ihre Freude haben und wir wünschen ihm eine erfolgreiche und ebenfalls verletzungsfreie Saison 2018/19

 

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: https://www.eishockey.info/eishockey/philip-reuter/spieler/7263

ECC Preussen Berlin e.V.