post

Preussens Spielwochenende im P09

 

Auswärtsspiel am Glockenturm

01.02.2020 • 19:30 Uhr
Berlin Blues vs. Preussen Berlin
Eissporthalle Charlottenburg

Die letzten 4 Spiele der Hauptrunde bestreiten die Preussen in der Eissporthalle Charlottenburg. Am Samstag ist man in heimischen Gefilden zu Gast bei den Berlin Blues. Will das Team von Trainer Simon Braun vom Platz in der Sonne in die Playoffs starten, muss ein gepflegter Dreier her.
Ein Selbstläufer wird es jedenfalls nicht werden. Mit den ehemaligen Preussen -Giermann, Hermle, Eshun und Schmidt- haben die Blues Puckversteher am Start.

Also wird das Team der Preussen ein hartes Stück Arbeit verrichten müssen um als Sieger das Eis zu verlassen.
Erfreuliche Nachricht für die Fans: DER EINTRITT IST FREI!

Heimspiel am Glockenturm

02.02.2020 • 16:00 Uhr
Preussen Berlin vs. Chemnitz Crashers
Eissporthalle Charlottenburg

Mit den Chemnitz Crashers gastiert ein Playoff-Teilnehmer am P09. Also für beide Teams eine gute Möglichkeit ihre aktuelle Form zu überprüfen

„Bock auf Eishockeeeeeeeeey???“ fragt unser Conférencier, Dirk Franke, kurz vor 16:00 Uhr.
Und er ist nicht alleine, unsere Einlaufkids –einfach niedlich- lassen einen ganz warm ums Herz werden.
Liebe Fans der Preussen, erscheint am Sonntag zur besten Kaffezeit zahlreich, seid der 7. Mann, unterstützt das Team und die Einlaufkids (mit einem donnernden Applaus) der Preussen.

Trainer und Mannschaft haben sich unsere Anerkennung verdient. Da wird hart und solide für den Erfolg gearbeitet.
Wenn der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:
Simon lass die Adler los. Der Eintritt beträgt auf allen Plätzen 7€. In diesem Sinne ist mal wieder alles angerichtet für einen tollen Eishockeysonntag in Berlin.

In der Brust von Simon Braun dürften zwei Herzen schlagen. Der sportliche Leiter hofft auf ein Halbfinale gegen FASS Berlin. Der Trainer will jedes Spiel gewinnen.
Fragen wir ihn doch einfach selbst:
„Mir persönlich ist der Gegner im Halbfinale egal. man muss jedes Spiel gewinnen wollen. Für die Fans ist es natürlich besser in Berlin Derbys besuchen zu können.
Wir müssen die letzten beiden Wochenenden in der Hauptrunde nutzen und unseren Playoff-Rhythmus finden“.

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen verloren auf Augenhöhe

25.01.2020 • 17.00 Uhr
Schönheider Wölfe vs. Preussen Berlin
Eisstadion Schönheide

 
Sie schenkten sich nichts!
Die mitgereisten Fans und Schöneider Anhänger erlebten einen wahren Krimi auf dem Eis. Trotz dessen, dass die Wölfe im ersten und zweiten Drittel stets in Führung gingen, legten die Preussen jeweils nach und somit zeigte sich ein enges Spiel der beiden Top-Teams dieser Liga.
Im letzten Drittel hielten beide Goalies ihr Tor sauber und so ging es mit einem 2:2 Zwischenstand nach 60 Minuten in die Overtime. Auch hier konnten weder die Wölfe, noch die Preussen einen Puck einnetzen und so ging der “Heidekrimi” ins Penaltyschießen.
Hier zeigte Goalie Niko Stark, Schönheider Wölfe, die besseren Nerven als Erik Reukauf, Preussen Berlin, oder die Penaltyscorer Petr Kulka und Yankee Seidel eine effektivere Abgeklärtheit als Felix Braun und Janek Seemann, Preussen Berlin, denn mit diesen zwei Treffern und null auf Seiten der Preussen, entschieden die Wölfe vor heimischer Kulisse diese Begegnung für sich.
Glückwunsch an die Schönheider Wölfe und Dank für den Support der mitgereisten Fans.

Tore:
1:0 09:26 #19 Kilian Glück
1:1 19:35 #72 Daniel Volynec
2:1 30:15 #12 Jan Gruß
2:2 36:19 #95 Gregor Kubail
Penalty
1:0 60:00 #88 Petr Kulka
2:0 60:00 #31 Yannek Seidel

Strafen:
Wölfe 12 Min/ Preussen 20 Min

Zuschauer:
n.B.
ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen tüten Playoffs ein

 

24.01.2020 • 19.30 Uhr
Preussen Berlin vs. Eisbären Juniors
Eissporthalle Charlottenburg

Die knapp 500 Zuschauer brauchten ihr Kommen-soweit sie es mit den Preussen hielten nicht bereuen. Auch das Dritte und letzte Derby in dieser Spielzeit gegen die Eisbären Juniors entschieden die Charlottenburger für sich.

Waren die ersten beiden Begegnungen ein zähes Ringen bis die Erfolge eingetütet waren, stand der Sieg diesmal zu keiner Zeit auf der Kippe.
Zwar genehmigten sich die Jungs von Trainer Simon Braun in der zweiten Hälfte im Mittelabschnitt einige Nachlässigkeiten, aber diese wurden in den letzten 20 Minuten korrigiert. Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den vorherigen Partien war erkennbar, wobei im Abschluss weiterhin Luft nach oben ist. Ansonsten zeigten alle eingesetzten 18 Feldspieler eine hohe Laufbereitschaft und auch schöne Kombinationen gab es zu bestaunen. Erik Reukauf war ein solider Rückhalt für sein Team. Außer in den besagten 10 Minuten, wo er sich von seinen Vorderleuten anstecken lies, pflückte er bis keine Birne mehr am Baum hing.

Diese Mannschaft hatte einfach Bock auf Eishockey und sprühte vor Spielwitz. Dennoch dauerte es bis zur 13. Spielminute bis die Preussenfans Grund zum Jubeln hatten. Eine Minute später gleich nachgewischt und kurz vor Drittelende das beruhigende 3:0.
Dieser Treffer war nicht nur der hundertste Saisoneinschlag, sonder auch das schönste Tor des Abends. Felix Braun stand im Slot, herrlich den Torwart ausgeguckt und dann humorlos den Puck im rechten Dreiangel versenkt.
Auch im Mitteldrittel waren die Preussen zunächst spielbestimmend und gingen mit 4:0 in Führung. Dann folgte die schon erwähnte 10minütige Auszeit, welche abe keine nachhaltigen Folgen hinterlies.

Schnell machten die Gastgeber in den letzten 20 Minuten deutlich, wer als Sieger das Eis verlässt. Justin Ludwig und Felix Braun schnürten ihren Doppelpack, den Daniel Volynec schon vorher für sich verbuchen durfte.
Der dritte Treffer der Juniors kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.

Auf diese Leistung lässt sich aufbauen und die Vorfreude auf die Halbfinal-Spiele ist schon allerorts spürbar.

Tore:
1:0 12:53 Min Daniel Volynec
2:0 13:54 Min Justin Ludwig
3:0 18:45 Min Felix Braun
4:0 31:29 Min Daniel Volynec
4:1 32:10 Min Ben Eric Balzer
4:2 39:11 Min Ron Wartig
5:2 52:21 Min Justin Ludwig
6:2 57:29 Min Felix Braun
6:3 58:45 Min Barthelemy Peret

Strafen:
Preussen 10 Min / Eisbären Juniors 18 Min

Best Player:
Preussen Berlin: #46 Christopher Schimming
Eisbären Juniors: #7 Yannick D’Arino

Zuschauer:
466

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Hammerwochenende für Preussen Berlin ++DERBYTIME++

 

24.01.2020 • 19:30 Uhr
Preussen Berlin vs. Eisbären Juniors Berlin
Eissporthalle Charlottenburg

Am Freitag findet in der Eissporthalle Charlottenburg das letzte Derby in dieser Saison zwischen Preussen und Eisbären Juniors statt. In den bisherigen zwei Partien gingen die Charlottenburger als Sieger vom Eis.
Damit dies auch diesmal so sein wird, muss das Team von Trainer Simon Braun alles abrufen, Schonung für Samstag in Schönheide ist nicht angezeigt. Die Juniors können Spitzenteams. Ganz enge Kisten die bisherigen Spiele gegen FASS, Schönheide und Preussen. Dieses Wochenende ist der 7. Mann (m/w/d) wichtiger denn je!

Es wird sich knisternde Spannung über die Glocke legen, denn es gibt Hockey in seiner schönsten Form ohne viel Brimborium und anderem Firlefanz.
Na da hat man doch
„Bock auf Eishockeeeeeeeeey!!!“

Die Favoritenrolle gebührt nach dem bisherigen Saisonverlauf den Preussen. Aber es ist Derbytime und da gelten bekanntlich eigene Gesetze. Die Jungs von Head Coach Simon Braun werden jedenfalls die letzten Körner investieren um als Sieger das Eis zu verlassen.
Das Team der Preussen freut sich auf das Spiel und lautstarke Unterstützung von den Rängen.
Wenn der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:
Simon lass die Adler los. Der Eintritt beträgt auf allen Plätzen lauschige 7€, ein Topzuschlag wird nicht erhoben.
In diesem Sinne ist mal wieder alles angerichtet für einen tollen Eishockeyabend in Berlin.

Allen Fans, Zuschauern, Spielern und Offiziellen beider Mannschaften wünschen wir ein rasantes, spannendes und friedliches Eishockeyspiel auf und neben dem Eis.

25.01.2020 • 17:00 Uhr
Schönheider Wölfe vs. ECC Preussen Berlin
Schönheide Wolfsbau

Große Spiele werfen ihre Schatten voraus.

Das Dorf dreht durch.
Als Saisonhöhepunkt wird das Spiel gegen die Preussen aus Berlin im sächsischen Erzgebirgskreis deklariert.
Und das zu Recht! Die Wölfe eilen von Sieg zu Sieg und haben nach Anlaufproblemen zu Beginn der Saison ihre Form des Vorjahres gefunden. Die Preussen aus Berlin, wo auch im Vogtland der Name Programm ist, sollen für ein volles Haus sorgen. Machen wir doch gerne. Ein gut gefüllter Fanbus wird die Mannschaft begleiten.
Preussen spielt noch nicht am Limit. Das wird am Samstag, keine 17 Stunden nach Abpfiff am Glockenturm, aber nötig sein um im Hexenkessel Wolfsbau bestehen zu können.

Wie schätzt Trainer Simon Braun die Aufgaben am Wochenende ein?
“Vor uns liegt das schwierigste Wochenende der Saison. Gegen die Eisbären haben wir uns bisher immer schwer getan. Das wird ein kräftezehrendes Spiel.
Am Samstag auswärts in Schönheide können wir einen wichtigen Schritt in Richtung Platz eins gehen.
In Schönheide wird es traditionell schwer.
Wir sind gespannt und höchst motiviert”.

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussens Pflichtsieg in Elbflorenz

 

17.01.2020 • 20.00 Uhr
ESC Dresden vs. Preussen Berlin
EnergieVerbund Arena

Gut 50 Fans haben das Preussenteam, welches mit 15+2 Spieler antreten konnte, nach Dresden begleitet.
Im Tor stand diesmal wieder Morten Braun.
Das erste Drittel war arm an Höhepunkten. Aber Preussen blieb ruhig und wartete geduldig auf den Dosenöffner.
Der kam zu Beginn der letzten Spielminute im Gewand von Janek Seemann, der auf Vorlage von Can Matthäs die verdiente Führung für die Charlottenburger besorgte.
Im Mittelabschnitt tat sich in den ersten 10 Minuten herzlich wenig. Dann ein Wachmacher für die mitgereisten Fans. Philipp Grunwald netzte zum 0:2 ein. Jetzt sollte die Preussenmaschine auf Betriebstemperatur sein und richtig, in der 36. Spielminute erhöhte Gregor Kubail auf 0:3. Mehr spendierte die Anzeigentafel nach 40 Spielminuten auch nicht.

Der Schlussakkord wirkte dann doch einer Spitzenmannschaft würdig. Voll fokussiert Morten Braun, „ich will den shutout“.
Seine Vorderleute unterstützten ihn nach Leibeskräften und machten die Scheibe im gegnerischen Drittel fest.
Am Ende ein standesgemäßes 0:7.
Preussen hat sich die Tabellenführung zurück geholt und schreitet 2020 von Sieg zu Sieg.

Tore:
0:1 19:00 Min Janek Seemann
0:2 29:08 Min Philipp Grunwald
0:3 35:07 Min Gregor Kubail
0:4 40:38 Min Felix Braun
0:5 44:38 Min Justin Ludwig
0:6 50:07 Min Philipp Grunwald
0:7 54:29 Min Justin Ludwig

Strafen:
Dresden 6 Min
Preussen 12Min

Zuschauer:
nicht bekannt

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussens “Heimspiel” in Dresden

 

17.01.2020 • 20:00 Uhr
ESC Dresden vs. Preussen Berlin
EnergieVerbund Arena

Mit einem 1:2 Auswärtssieg bei den Eisbären Juniors haben die Elbstädter ein Lebenszeichen gesendet. Mit frischen Rückenwind wollen sie nun auch die Preussen in heimischen Gefilden ärgern.
Gut so, somit wissen die Charlottenburger das sie voll fokussiert in diese Begegnung gehen müssen um keine böse Überraschung zu erleben.
Die Favoritenrolle gebührt den Gästen, da gibt es nicht viel zu lamentieren.
Drei Punkte müssen mit an die Spree um sich dann das Wochenende darauf gegen die Eisbären und in Schönheide in Playoff-Form zu präsentieren.

Trainer Simon Braun hat sich auch so seine Gedanken gemacht:
„Wir müssen ganz klar an unserem Spiel arbeiten. Die Play-offs rücken immer näher und wir müssen langsam aber sicher den richtigen Rhytmus finden.Das bedeutet, schnell und geradlinig zu spielen, viele Schüsse zum Tor bringen, hart vor dem Tor für Rebounds zu arbeiten und hinten diszipliniert dicht machen. Über den Gegner dürfen wir uns keine Gedanken machen, sondern nur unser Spiel im Kopf haben”.

Das Team darf sich auch in Elbflorenz auf lautstarke Unterstützung von den Rängen freuen.
Ein gut gefüllter Fanbus wird bei der Mission „Drei Punkte“ seinen Beitrag leisten und für den entsprechenden Rahmen sorgen.

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen´s Spiel der “Wiedergutmachung”

 

Samstag
11.01.2020 • 19:30 Uhr
ECC Preussen Berlin vs. Tornado Niesky
Eissporthalle Charlottenburg

Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom angeschlagenen Boxer. So dürfte die momentane Gefühlslage bei den Tornados zutreffend beschrieben sein. Die Teilnahme an den Playoffs ist in weite Ferne gerückt. Der Rückstand auf den Tabellenvierten Chemnitz beträgt satte 7 Punkte. Trainer Schwabe steht in der Kritik und gegen Preussen ist einer der Topscorer, Marius Stöber, nach der Matchstrafe im letzten Spiel gegen FASS automatisch für das Spiel am Samstag gesperrt.
Das Spiel bei Preussen Berlin ist schon fast die letzte Chance mit einem Sieg den Funken Hoffnung auf das Halbfinale nochmal zum Glimmen zu bringen.

Fest im Visier hat Preussen Berlin das Kräftemessen der besten vier Teams nach Abschluss der Hauptrunde.
Die vermeidbare Niederlage im Dezember in der Lausitz ist noch nicht vergessen. Das Team um Trainer Simon Braun brennt auf Revanche und will gleichzeitig die komfortable Ausgangslage festigen.
Woche für Woche spielen die Jungs trotz aller Widrigkeiten außerhalb des Eises mit dem Herz eines Boxers und geben ihr Bestes. So wird es auch am Samstag sein!!! Na da hat man doch „Bock auf Eishockeeeeeeeeey!!!“ und Preussen Trainer Simon Braun hat die entsprechende Rezeptur –rezeptfrei- parat.

Sein Statement:
“Wir wollen den Patzer vom 2. Weihnachtsfeiertag unbedingt wieder gut machen. in Niesky war komplett der Wurm drin. Wir konnten nicht zu unserem Spiel finden.
Am kommenden Samstag wird das anders. Von der ersten Sekunde werden wir das Spiel in die Hand nehmen und Druck ausüben”.

Fehlt nur noch die entsprechende Kulisse um die Jungs auf Preussenschwingen zum Sieg zu tragen.
Deshalb liebe Preussen lasst uns alle zusammen stehen. Pilgert Samstag zahlreich zur Eissporthalle am Glockenturm und seid der siebte Mann. Nur gemeinsam sind wir stark!

Wenn der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:
Simon lass die Adler los.

Es ist also mal wieder alles angerichtet für einen prickelnden Eishockeyabend in Berlin-Charlottenburg.

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen in Torlaune

 

Samstag
04.01.2020 • 19.30 Uhr
Preussen Berlin vs. Halle 1b 
Eissporthalle Charlottenburg

Nicht nur die Regionalligamannschaft der Preussen ist gut erholt und torhungrig in das neue Jahr gestartet. Auch das Landesligateam hat im Spiel gegen den SCC Berlin mit 21:2 mächtig zugelangt.
Es wurde den 300 Zuschauern also einiges geboten bei den gleichzeitig stattfindenden Spielen auf den beiden Eisflächen im Eisstadion am Glockenturm.
Mit dem zu keiner Zeit gefährdetem Erfolg hat sich das Team von Simon Braun bei gleicher Anzahl von Spielen die Tabellenführung in der Liga zurück erobert. Der Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz beträgt stolze 11 Punkte bei noch acht ausstehenden Begegnungen.
Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, machten eine schnelle Bude in der 2. Spielminute und ließen es im ersten Drittel noch 4mal klingeln.
Danach schalteten die Charlottenburger einen Gang runter und begnügten sich im Mittel- und Schlussabschnitt mit jeweils 2 Treffern.
„Die Null muss stehen“ lautete das Credo von Torhüter Erik Reukauf. Den shutout hat er sich mit einigen sehenswerten Paraden selbst erarbeitet.
Besonders spielfreudig zeigte sich Angreifer Justin Ludwig, dem zwischen der 19. Und 27. Spielminute ein sauberer Hattrick gelang.
Jubeln durfte auch Jakob Rebel über sein erstes Saisontor für seine Farben.
Nächsten Samstag gastieren die Tornados aus Niesky am Glockenturm.
Bei dieser Begegnung können die Charlottenburger Jungs sich für die unglückliche Auswärtsniederlage in der Lausitz revanchieren und einen mächtigen Satz Richtung Halbfinale machen.
Also Termin vormerken und zur Eishalle Charlottenburg pilgern.

Tore:
1-0 L.Ogorzelec 01:49min
2:0 J.Seemann 07:57min
3:0 G.Kubail 14:24min
4:0 P.D’Heureuse 14:39min
5:0 J.Ludwig 18:05min
6:0 J.Ludwig 26:00min
7:0 J.Ludwig 26:45min
8:0 J.Rebel 56:50min
9:0 C. Matthäs 59:51min PP+1

Strafen:
Preussen 12 Min
Halle 10 Min

Zuschauer:
269

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin

post

Preussen Berlin in der Verfolgerrolle!

 

++ Samstag ++
04.01.2020 • 19:30 Uhr
ECC Preussen Berlin vs. ESV Halle
Eissporthalle Charlottenburg

Für Spannung sorgt das Rennen um die vier Play-off-Ränge in der Regionalliga Ost, für die sich fünf Mannschaften (Schönheider Wölfe, Preussen Berlin, FASS, Chemnitz Crashers, Tornado Niesky) berechtigte Chancen ausrechnen. Die Play-offs starten Mitte Februar mit dem Halbfinale im Modus Best-of-5. Die Mannschaften auf Platz 1 und 2 nach der Hauptrunde starten mit einem Heimspiel.
Diesen vermeintlichen Vorteil wollen sich natürlich die Preussen sichern und keinen unerwarteten Ausrutscher leisten. Die Gefahr besteht bereits beim ersten Heimspiel 2020 wenn die zweite Mannschaft der Saale Bulls aus Halle, am Glockenturm gastiert.

In dieser Saison trafen beide Mannschaften bereits zweimal in Halle aufeinander, wo die Charlottenburger jeweils mit 1:5 siegreich waren. Mit einem weiteren Erfolg gegen die Saalestädter würde das Team von Trainer Simon Braun wieder die Tabellenspitze erklimmen und bei gleicher Anzahl von Spielen (16 Partien) zwei Punkte vor den Wölfen aus Schönheide liegen. Trainer Simon Braun wird dem Team schon die richtige Marschroute mit aufs Eis geben, damit Preussen seiner Favoritenrolle gerecht wird.

Simon Braun “Halle ist ein schwer zu spielender Gegner, den man nicht unterschätzen darf. Leider hatten wir nicht viele Möglichkeiten zu trainieren und müssen auch noch die Niederlage in Niesky verdauen. Hoffentlich können wir den Frust in Energie umwandeln”, so lautet das Statement des Coaches.

Also liebe Preussen-Fans, erscheint Samstag zahlreich, seid der 7. Mann, unterstützt das Team der Preussen.
Bevor der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:
„Habt ihr Bock auf Eishockeeeeeeey?“

Bei freier Platzwahl beträgt der Eintritt auch für diese Begegnung freundliche 7€.

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen verlieren in Niesky ihr letztes Spiel im Jahr 2019

 

26.12.19 • 17.00 Uhr
Tornado Niesky vs. Preussen Berlin
Eisstadion Niesky

Die Charlottenburger sorgen –wenn auch unfreiwillig-für Spannung in der Regionalliga Ost. Fünf Teams sind jetzt im Rennen um die begehrten Playoff-Plätze nach Abschluss der Hauptrunde.
Die Vorzeichen für die Begegnung am 2. Weihnachtsfeiertag in Nieskyer Waldstadion waren gar nicht so schlecht. Immerhin standen 17 Spieler im Aufgebot und somit konnte Trainer Simon Braun mit 3 Reihen beginnen. Das Spiel begann so ganz nach dem Geschmack der mitgereisten Fans. Bereits in der 2. Spielminute brachte Philip Grunwald seine Farben in Front. Keine 2 Minuten später musste Morten Braun hinter sich greifen und mit 1:1 ging es dann auch in die Kabine, zumal Preussen in den ersten 20 Minuten keine Strafe gezogen hatte.
Im Mittelabschnitt zunächst das gleiche Bild. Simon Braun gelingt in der 29. Spielminute die erneute Führung für die Gäste. Doch keine 3 Minuten später der erneute Ausgleich für die Tornados.
Alles noch auf des Messers Schneide und so war es auch nicht weiter verwunderlich, das die Begegnung im letzten Abschnitt an Intensität zunahm.
Während die Gastgeber zunächst ohne weitere Strafen auskamen, musste Preussen zweimal in doppelter Unterzahl agieren. Kaum wieder vollzählig gehen die Lausitzer zum ersten Mal in dieser Partie in Führung. Diese gaben sie auch nicht mehr aus der Hand. Obwohl Simon Braun nochmal alles versuchte und zwei Minuten vor Schluss den Torwart vom Eis nahm ging der Schuss nach hinten los. Mit einem empty net goal sicherten sich die Tornados drei wichtige Punkte.
Für die Charlottenburger geht es jetzt darum Ruhe zu bewahren und ab Januar 2020 eine neue Serie zu starten.
Los geht es am 04.01.20 -also ein Samstag- mit einem Heimspiel gegen den ESV Halle. Eine Woche später bietet sich die Gelegenheit die Verhältnisse wieder gerade zu rücken und Niesky punktlos auf die Heimreise zu schicken. Am 17.Januar führt die Preussereise nach Dresden und danach kommen die Eisbären Juniors an den Glockenturm bevor es einen Tag später zum Showdown im Schönheider Wolfsbau kommt.

Kommt alle gesund und munter ins neue Jahr und freut euch schon mal auf einen erfolgreichen Januar mit und bei euren Preussen.

Tore:
0:1 01:26 Min Grunwald
1:1 03:13 Min Riedel
1:2 28:56 Min Braun, S
2:2 32:38 Min Brill
3:2 53:32 Min Stöber
4:2 59:13 Min Noack

Strafen:
Niesky 10 Min
Preussen 16 Min

Zuschauer: 821

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.