post

BERLIN • Ein junger Verteidiger geht, ein routinierter und erfahrener Defender kommt

 

Kadertechnisch konzentrierten sich die Personalmeldungen der Berliner Preussen in der letzten Woche auf den Abwehrverbund vor den beiden Goalies Erik Reukauf und Morten Braun.

Verzichten müssen die Berliner in der kommenden Spielzeit auf Brian Bölke. Der 19-Jährige, der in der abgelaufenen Saison in 13 Partien zwei Treffer erzielen konnte, wechselt in die DEL2, der 193 Zentimeter große Defender schließt sich den Lausitzer Füchsen an.

Im Gegenzug konnten die Verantwortlichen einen ebenso großgewachsenen und mit den für einen Verteidiger idealen Maßen ausgestatteten Akteur an den Glockenturm holen: Mark Dunlop soll in der neuen Saison für Ordnung vor dem ECC-Gehäuse sorgen.

Der 34-Jährige Dunlop, geboren im oberfränkischen Selb, lief nach drei Spielzeiten in nordamerikanischen Minor-Leagues den Großteil seiner Karriere hauptsächlich in den südlichen Gefilden Deutschlands auf.  So stand er neben seiner Geburtsstadt unter anderem für Ulm, Hügelsheim, Höchstadt, Schweinfurt und zuletzt Regensburg auf dem Eis. Bei den Eisbären setzte den Routinier dann eine langwierige Knieverletzung außer Gefecht, die den Linksschützen zu einer einjährigen Pause zwangen. „Im letzten Jahr habe ich mein Knie vollständig auskuriert, um sicher zu sein, dass ich wieder zu einhundert Prozent einsatzfähig bin und eine komplette und erfolgreiche Saison spielen kann.“

Nun also der Wechsel in die Hauptstadt. „Ich wollte eigentlich immer im Süden bleiben, bekam in den letzten Jahren hin und wieder auch Angebote aus dem Norden. Aber nach Berlin wollte ich, es ist eine großartige Stadt“, so Dunlop, der sich klare Ziele bei und mit seinem neuen Club setzt: „Ich möchte dazu beitragen, die Defensive zu stabilisieren und in die Playoffs kommen.“

Worte, die man beim Tabellen-Zwölften der abgelaufenen Spielzeit sicher gerne hört. Denn vollständig genesen soll Dunlop mit seiner Erfahrung ein wichtiger Bestandteil im Team von Uli Egen werden. „Mark ist ein erfahrener Spieler. Er kennt die Oberliga gut und seine Einsätze in den nordamerikanischen Ligen haben sein Spiel bis heute geprägt“, so der Checoach über den nächsten Neuzugang. „Dunlop wurde uns empfohlen und ist zu einhundert Prozent einsatzfähig. Mit Mark haben wir eine große Stütze in unserer Verteidigung.“

 

Autor: Mario Schoppa

Quelle: Eishockey NEWS vom 3.7.2018

post

Hirsch & Lorenz bleiben an der Seite der Preussen

 

Wenn in Berlin und Brandenburg qualitativ hochwertiger Ingenieursbau, Rohbau oder Sanierungsbau anliegt, dann ist die Firma Hirsch & Lorenz Ingenieurbau eine der inzwischen ganz wichtigen Adressen. Qualifiziertes Personal, bewährte Technik und zukunftsweisende Technologien im Zusammenspiel, sind der Grundstein für hochwertiges und termintreues Bauen in unterschiedlichsten Dimensionen.

Diplom-Bauingenieure, Voll- und Werkpoliere, kaufmännische Mitarbeiter, Zimmerleute, Betonbauer und die Azubis sind der Garant für hochwertig abgelieferte Bauqualität beim Kunden.

Ihr wollt Teil dieses Teams werden? Das Unternehmen wächst kontinuierlich  ist ständig auf der Suche nach neuen Talenten. Auch eine Initiativ Bewerbung bei Hirsch & Lorenz lohnt sich. Ein weiteres Projekt sind die Preussen.

Der Kader für die aktuelle Saison ist im Rohbau und wird sozusagen saniert, damit es dann am Ende eine ebenfalls ansehnliche Arbeit wird, wie die Bauprojekte der Firma Hirsch & Lorenz. Mit eben einem solchen weiteren starken Partner an unserer Seite, sollte es doch unseren sportlichen Facharbeitern möglich sein ebenfalls zukunftsorientiert zu arbeiten, so wie alle unsere Partner und eben auch die Firma Hirsch & Lorenz in ihrer Sparte.

Wir bedanken uns auch bei Hirsch & Lorenz für das weitere entgegengebrachte Vertrauen, den eingeschlagenen Weg gemeinsam zu gestalten. Wir wünschen der Firma Hirsch & Lorenz, eine erfolgreiche Saison mit unseren Preussen.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: http://hirsch-lorenz.de

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Zwei Neuzugänge und ein Comeback beim ECC

BERLIN. Schlag auf Schlag geht es aktuell bei den Preussen zu, was die Vervollständigung des Kaders für die bevorstehende Saison angeht.

Nach dem Transfercoup mit der Verpflichtung des 34-jährigen, kanadischen Top-Stürmers Kyle Piwowarczyk von den Selber Wölfen, der mit einer beeindruckenden Bilanz von 880 Scorerpunkten, darunter 334 Treffern, in bislang 519 Oberliga-Spielen an den Glockenturm wechselt, gaben die Berliner in den anschließenden Tagen zuerst zwei Personalentscheidungen der Rubrik „junge Wilde“ bekannt, ehe am Wochenende die Rückkehr eines bestens bekannten und in der vergangenen Saison schmerzlich vermissten Angreifers offziell verkündet wurde. Doch der Reihe nach:

Das Torhüter-Duo der Berliner in der neuen Saison wird komplettiert durch Morten Braun, der 20-Jährige kommt aus Dresden in die Hauptstadt. Der gebürtige Bad Muskauer erlernte das Torwart-ABC in Weißwasser, von wo es ihn 2015 nach Dresden zog. In der sächsischen Landeshauptstadt stand er für das DNL-Team der Eislöwen zwischen den Pfosten und möchte nun den nächsten Schritt seiner noch jungen Karriere machen.

Vor dem ECC-Gehäuse für Ordnung sorgen soll in der kommenden Saison Lucas Topfstedt, der 21-Jährige Defender kommt vom Ligarivalen ESC Wohnbau Moskitos Essen an die Spree. Für Topfstedt eine Art Rückkehr, wechselte der gebürtige Lüdenscheider doch bereits mit 15 Jahren zur Spielzeit 2012/13 zu den Eisbären Juniors. Nach anschließenden 66 Einsätzen für FASS Berlin in der Oberliga mit 14 Punkten (drei Treffer) schloss sich Topfstedt letzte Spielzeit den Moskitos an, für die er drei Tore vorbereiten konnte.

Nun die Rückkehr in die Hauptstadt, wo er „trotz seines noch jugendlichen Alters (…) eine feste Größe im Preussenteam sein wird“, so Sportwart Thomas Leonhardt zur Verpflichtung des großgewachsenen Defenders.

Einen weiteren Rückkehrer für die kommende Spielzeit können die Verantwortlichen mit Angreifer Jakub Rumpel begrüßen. Der Slowake steht zwar bereits seit der Saison 2016/17 im Kader, doch warfen Verletzungen den Stürmer immer wieder zurück, so dass bislang lediglich 18 Partien im Berliner Dress zu Buche stehen. Doch die dort von ihm gesammelten 29 Scorerpunkte (zehn Treffer) verdeutlichen die Bedeutung des 31-Jährigen für die Preussen.

Eine schwere Knieverletzung zu Beginn der letzten Saison bedeutete das frühe Saisonaus für den Rechtsschützen, der nun jedoch vor einem Comeback steht. „Jakub ist ein sehr guter Stürmer. Seine Erfolge erzielt er durch sein Spielverständnis, seine Geschwindigkeit und Abschlusssicherheit“, so Trainer Uli Egen über seinen zweiten Kontingentstürmer im Team. „Die Verletzung in der vergangenen Saison war ein Dilemma.  Nun aber, so versicherte er uns, ist er wieder zu einhundert Prozent fit. Daher konnten wir nicht anders, als Jakub eine zweite Chance zu geben.“

 

Autor: Mario Schoppa

Quelle: Eishockey News vom 26.06.2018

post

Auch Sponsor „WITTE“ verlängert sein Engagement

 

Schon eine geraume Zeit ziert unser Partner „WITTE“ das Trikot unserer Preussen und jedem der Preussen ist „WITTE“ wohl daher inzwischen ein Begriff. Ob in Düsseldorf, München, Hamburg, Frankfurt/Main oder Berlin. Die Firma „WITTE“ kümmert sich im Kern um das Projektmanagement und legt dabei den Fokus auf Management und Controlling, rund um den Planungs- und Bauprozess.

Vor geraumer Zeit gesellte sich die Firma „WITTE“ Projektmanagement dann noch zum Projekt Preussen und unterstützt den ECC Kräften, um den Verein, insbesondere die Jungs der Oberliga, wieder in erfolgreicheres Fahrwasser zu geleiten.

Der ECC Preussen ist für das bisherige Engagement seines starken Partners sehr dankbar und freut sich nun, bekannt zu geben, dass die Firma „WITTE“ weiterhin an der Seite des ECC Preussen den eingeschlagenen Weg gemeinsam gehen und gestalten wird. Wir bedanken uns vor allem für das weiterhin ausgesprochene Vertrauen.

Der ECC Preussen wünscht der Firma „WITTE“ eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Preussen, auf dass dieses Projekt ebenfalls recht erfolgreich gestaltet wird.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: https://www.witte-projektmanagement.de

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Rainer Bormann • Exklusivinterview für die Fans des ECC Preussen Berlin

 

Heute wagen wir uns mal in die Beletage des Nord-Oberligisten ECC Preussen Berlin vor.

Der Präsident Rainer Bormann, seit 2011 in Amt und Würden, wird uns exklusiv für unser Fan Forum Rede und Antwort stehen in Bezug auf die Vergangenheit, Gegenwart, die neue Saison und die Zukunft.

Hallo Herr Bormann, halten wir uns nicht lange mit der Vorrede auf.

Als wachsamer Beobachter der Ereignisse rund um den ECC Preussen habe ich den Eindruck, dass Sie und Ihre Vorstandskollegen mit viel Herzblut und Leidenschaft die Aufgaben für eine erfolgreiche Saison 2018/19 angehen. Ich sehe ein sehr engagierten Vorstand welcher sehr innovativ zum Wohle des Vereins agiert.
stimmt mein Eindruck?

Bormann:Ja das ist richtig. Wir waren im Vorstand noch nie so gut aufgestellt wie heute. Eine gute Mischung aus erfahrenen Eishockeyveteranen und jüngeren Mitstreitern, die andere notwendige Qualitäten mitbringen. Uns vereinen die Liebe und der Enthusiasmus für diesen Sport und diesen Verein. Und wir haben uns fest vorgenommen, noch besser mit anderen Unterstützern wie den Fans und den Sponsoren zusammenzuarbeiten.

Also wird bei Preussen solide gewirtschaftet?

Bormann:Dem Vorstand ist es wichtig, den Verein nachhaltig aufzubauen und weiterzuentwickeln. Mit der ersten Mannschaft haben wir die Ambition innerhalb der nächsten Jahre in die 2.Liga aufsteigen, aber wir wissen, dass das nur geht, wenn der Verein finanziell gesund ist. Das heißt nicht, dass man nichts wagt. Wenn man das tut, muss aber sichergestellt sein, dass der Verein das stemmen kann.

Als Präsident haben Sie vielfältige repräsentative Aufgaben. Inwieweit profitiert der Verein von Ihrer beruflichen Ausrichtung z.B. bei der Gewinnung von Sponsoren?

Bormann:Ich bin Unternehmer und das hilft beim Führen eines Vereins. Einige Sponsoren kenne ich aus meinem beruflichen Umfeld. Aber es gibt auch viele andere. Wir haben von Jahr zu Jahr mehr Unterstützer und wir werden in dieser Saison noch aktiver auf Gewerbetreibende in Charlottenburg und Spandau zugehen, um diese für den Verein zu gewinnen. Im Gegensatz zu vielen Sportvereinen aus der ersten Reihe, bieten wir zusätzlich etwas, was Fans und Sponsoren sehr schätzen: Nähe zu dem Team, zu den Spielern. Auch kann man bei uns für seine Firma für das gleiche finanzielle Engagement mehr Aufmerksamkeit generieren, als bei vielen Vereinen, die in ihrer sportlichen Entwicklung schon weiter sind.

Reichen 500.000€ Euro Saisonetat um in der Oberliga mithalten zu können? Bewegt sich der ECC Preussen in diesen Regionen?

Bormann:Der Verein hat für die Oberliga einen geringen Etat und wir werden es schaffen –das ist meine feste Überzeugung-ein schlagkräftiges Team zusammen zu stellen, was zu unserem Verein und unserem Plan passt. Richtig ist auch, dass unser Etat gestiegen ist, denn das Niveau der Oberliga ist es auch und wir möchten in dieser Saison in die Playoffs.

Als Präsident eines e.V. müssen Sie ja den Gesamtverein im Auge haben. Die letzte Saison hat neben erfreulichen Resultaten bestimmt auch einige Baustellen aufgezeigt. Gibt es hier einen Fahrplan um wieder in allen Bereichen erfolgreich zu sein?

Bormann:Es gibt immer Bereiche, in denen man sich verbessern kann. Zum Beispiel durch den sehr hohen Zulauf an jungen Spielern, müssen wir unseren Trainerstab ausbauen. Auch werden wir diese Saison dafür sorgen, dass noch häufiger Führungsspieler der Oberligamannschaft mit den Kleinen aufs Eis gehen und die jungen Preussen in ihrer Ausbildung unterstützen und als Vorbild fungieren.

Haben Sie noch was auf dem Herzen was Sie bei dieser Gelegenheit loswerden möchten?

Bormann:Ich wünsche mir eine spannende Eishockeysaison, dass das Eis brennt, wenn die Preussen spielen, ob ganz klein oder ganz groß. Leidenschaft muss immer dabei sein!

 

Herzlichen Dank für die ehrlichen und offenen Antworten.

 

Interview: Johannes Maier

 

Quelle: https://www.facebook.com/groups/1617657268514843/permalink/2091925384421360/

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Carsten Herlitz als Vizepräsident zurückgetreten – bleibt aber dem Verein erhalten

 

Carsten Herlitz ist als 2. Vize-Präsident des ECC Preussen zurückgetreten. Die mit dem Amt verbundene zeitliche Belastung war mit seinen sonstigen Verpflichtungen nicht mehr zu vereinbaren.

Carsten Herlitz wird aber weiterhin dem Verein mit Rat und Tat zur Seite stehen und den Vorstand punktuell unterstützen.

“Ich danke dem Vorstand für eine tolle Zusammenarbeit und allen im ECC für die Unterstützung, Eurem Vertrauen und großartige Aufnahme während meiner Amtszeit. Aber: Ich bin ja nicht weg und bleibe ein Fan des ECC. Einmal Preusse – Immer Preusse.”

Wir bedanken uns bei Carsten Herlitz für sein großes Engagement in den letzten Monaten, wünschen ihm alles Gute und freuen uns, ihn auch weiterhin bei den Preussen begrüßen zu dürfen.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

medusa.de • Neuer Partner der Preussen

 

Im Zeitalter der Hightech kommt man an ihnen mittlerweile nur schwer vorbei.

Ihr sucht fernsteuerbare Präsentations-, Video- und Alarmsysteme? Dann seid Ihr bei medusa.de genau richtig. Seid über 20 Jahren kümmert sich medusa.de um ihre Werbung und ihre Sicherheit und das weltweit.

Einfachste Bedienbarkeit und höchste Zuverlässigkeit zeichnen die Systeme von medusa.de aus. Ob vor unserem Gehäuse nun ein zuverlässiges Alarmsystem installiert wird, damit die Punkte bei uns save sind? Man weiß es nicht genau, was man aber weiß, ist die Tatsache, dass medusa.de den vom ECC Preussen eingeschlagenen Weg gemeinsam gehen möchte.

Aber wer steht eigentlich hinter medusa? Nein, nicht die schönste der drei Gorgonen aus der griechischen Mythologie, die Schlangen als Haare hat und alle versteinert die sie anschauen. Hinter medusa.de steht kein geringerer als unser 1.Vizepräsident, Holger Wettlaufer. Es ist ihm eine Herzensangelegenheit sich nicht nur persönlich im Präsidium des Vereins zu engagieren, auch neben dem Eis hat er einige gute Ideen.

Betrachtet man medusa.de genauer, dann findet man jedoch durchaus eine Gemeinsamkeit mit der griechischen Schlangendame, jeder der eine Mediensteele von medusa.de sieht, bleibt gebannt, wie versteinert davorstehen.

Und so kann man festhalten, was die Werbung angeht, da wird auch jeder seinen Teil dazu beitragen, medusa.de für seine Kunden und die Preussen für ihre Fans auf dem Eis.

Der ECC Preussen freut sich auch hier über einen hochqualifizierten und zukunftsorientierten Partner an seiner Seite und bedankt sich bei medusa.de für das ausgesprochene Vertrauen.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: http://medusa.de

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Hauptsponsor bleibt bei den Preussen

 

GIG – 3 Buchstaben, die für Qualität und Zuverlässigkeit in einem breit gefächerten Arbeitsfeld stehen. Die GIG Unternehmensgruppe ist als Komplettanbieter für Facility Management mit über 800 Mitarbeitern deutschlandweit für über 100.000 Wohneinheiten und rund 480 Gewerbeeinheiten zuständig.

Der ECC Preussen freut sich riesig, mitteilen zu können, dass unser Partner auch weiterhin an der Seite unseres ambitionierten Vereins bleiben wird und uns auf unserem Weg unterstützt.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem treuen Hauptsponsor und freuen uns auf die gemeinsamen Aufgaben und die weitere Zusammenarbeit.

Autor: Marcus Schulze

Bildquelle: https://gig24.com/unternehmen/wir-ueber-uns/

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Fantreffen des ECC Preussen

 

Die Sommerpause wird durch die Fans des ECC sinnvoll genutzt und so ist man gewillt, bei einem ersten Fantreffen die Weichen für die zukünftige Fanarbeit zu stellen.

Am 12.Juni, um 19.30 Uhr, können sich alle Interessierten im „Liliput“, Tegeler Weg 25, 10589 Berlin, einfinden um entweder mit großem Interesse den Ausführungen der Fanbeauftragten zu lauschen, oder gar aktiv mitarbeiten.

Damit Ihr wisst was an diesem Abend alles auf der Agenda steht, hier ein Einblick.

•    Vorstellung der Fanbeauftragten
•    Akkreditierung der Fangruppen wird vorgestellt
•    Fanbeirat – ja oder nein und wenn ja, wie?
•    „Fanbande“
•    Weitere Projekte
•    offene Fragerunde
•    geselliges Beisammensein

Wir, Thomas Zeisberg, Hanjo Diedrich und Martin Tetzlaff, Fanbeauftragte des ECC, freuen uns auf einen konstruktiven und geselligen Abend mit Euch.

Autor: Fanbeauftragte des ECC

ECC Preussen Berlin e.V.

 

post

Ein preussischer Holländer

 

Liebe Fans….

Mit dem „Holländer“ möchten wir euch nun den nächsten “Neuzugang” beim ECC Preussen präsentieren. Beim Holländer gibt es alles, was das Pflanzenherz begehrt, sei es für den Balkon, den Garten oder aber einfach nur dem Fensterbrett. Beim Holländer bleibt kein Pflanzenwunsch offen.

Den Holländer gibt es 2x in Berlin. Einmal am Treptower Park und einmal direkt am Olympiastadion. Auch Kundenfragen werden von dem sympathischen Verkaufsteam gerne und kompetent beantwortet. Der ECC Preussen freut sich auch über diesen neuen Partner an seiner Seite und auf das der sportliche Erfolg genauso so gut blüht, wie die Blütenpracht im Pflanzencenter.

 

Wir danken dem Holländer für die Unterstützung und wünschen allen Beteiligten viel Erfolg.

 

Autor: Marcus Schulze

ECC Preussen Berlin e.V.