post

Preussen Berlin • KADERNEWS

 

Zwei Rückkehrer für die Preussen

Christian Steinbach, zuletzt verteidigte der knapp 190cm große Berliner das Tor der Akademiker gegen seine Gegner und das Recht erfolgreich. Über die Eisbären Juniors verschlug es ihn 2006/07 erstmalig zum ECC Preussen Berlin, wo er dann auch bis 2013 eine feste Größe im Team war. Nachdem er dann in 33 Spielen das Trikot des ESC 07 trug, verschlug es ihn zur Saison 2015/16 in den Wedding zu den Akademikern von FASS Berlin. Inzwischen stehen 351 Spiele in seiner Karriere zu Buche und da darf man wohl getrost von jeder Menge Erfahrung sprechen. Erfahrung, die der ECC Preussen Berlin in der Abwehr gut gebrauchen kann. Christian „Steini” Steinbach wir wünschen dir viel Erfolg bei den Preussen Berlin.

Brian Bölke, der gebürtige Berliner ist der zweite Rückkehrer im Kader der Preussen. Mit seinen gerade einmal 20 Jahren hat er schon eine Menge vorzuweisen. Von den Eisbären Juniors U14, U16, U18 über die Nationalmannschaft und FASS Berlin, verschlug es ihn in der Saison 2017/18 erstmalig an den Glockenturm, wo er auf Anhieb Eindruck bei den Verantwortlichen, aber auch den Fans des ECC Preussen Berlin hinterließ. Weiter ging es mit ihm dann bei seinem Heimatverein, der U18 der Eisbären Juniors. In der letzten Saison verschlug es ihn dann zunächst zur U20 des ES Weisswasser und sogar 2 Einsätze beim DEL2 Team der Lausitzer Füchse absolvierte der sympathische Berliner, eher er dann an der Elbe in Hamburg bei den Crocodiles landete. In Hamburg bestritt er 46 Spiele und auch dort überzeugte er auf Anhieb. Die Verantwortlichen des ECC Preussen Berlin sind unglaublich froh, Brian Bölke wieder an der Glocke begrüßen zu dürfen.  Brian Bölke, auch dir wünschen wir viel Erfolg in der kommenden Saison.

 

Bildquelle:https://www.eishockey.info

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen Berlin • News aus dem Vorstand

 

Preussens U20, erreicht in diesem Jahr leider nicht die erforderliche Meldestärke, so dass man sich im Vorstand schweren Herzens dazu entschied, in der kommenden Saison keine U20 zu melden. Dieser Entschluss ist öffentlich für einen Ausbildungsverein sicherlich nicht nachvollziehbar, jedoch muss man den Tatsachen realistisch entgegentreten und so hat man sich entschlossen, sich den anderen Spielklassen, von Laufschule bis U17, intensiv zu widmen. Immerhin sind die Preussen Berlin, eine der wenigen Vereine, die diese Fülle an Angeboten im Eishockeysport bereitstellen.

„Es ist unser Ziel, zukünftig wieder eine schlagkräftige U20 Mannschaft im Spielbetrieb aufzunehmen, gerade nach dem sportlichen Erfolg der vergangenen Saison.“, so Simon Braun, sportlicher Leiter.

 

Simon Braun, übernimmt als Interimscoach die Übungsleitung der Oberliga. Er wird wie schon berichtet, intensiv das Sommertraining begleiten. Auf Grund des noch schwebenden Verfahrens mit Uli Egen, welches nun vor dem Arbeitsgericht weiter behandelt wird, gibt es zum Thema „Trainer der Oberliga“ keine weitere Meldung, da immer noch ein gültiger Kontrakt mit Herrn Egen besteht.

 

Vorstand des ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen Berlin • KADERNEWS

 

Zwei „Dauerbrenner“ bleiben am Glockenturm…

 

Felix Braun, der Kapitän bleibt an Bord.

Er war schon in der SBL, JBL, DNL II, Regionalliga und Oberliga für Preussen Berlin aktiv. Zwei Regionalligameisterschaften durfte er feiern. Felix Braun ist inzwischen der Dienstälteste Spieler im Trikot der Preussen. Nachdem er in der Saison 2017/18 als einziger Spieler alle 44 Pflichtspiele auf dem Eis stand, hat ihn letzte Saison auch der Verletzungsfluch ereilt. 36 Spiele konnte er absolvieren.

Der 24- jährige Stürmer geht in seine fünfte Oberliga-Saison und weiß inzwischen wo der Hase langläuft. Er lässt sich nicht mehr alles gefallen und setzt sich zur Wehr. Netter und zurückhaltender Typ außerhalb der Arena, aber auf dem Eis traut er sich immer mehr zu.

„An dem Jungen werden wir noch viel Freude haben“ davon ist Simon Braun überzeugt und so hat man dem 24-jährigen Kapitän mit einem neuen Kontakt für die Spielzeit 2019/20 ausgestattet. Na, dann gutes Gelingen Felix.

Justin Ludwig, der Angreifer mit der linken Schusshand bleibt am Glockenturm und geht in seine vierte Spielzeit für die Preussen Berlin, in der Oberliga Nord.

Der 26jährige gebürtige Bad Muskauer unternahm seine ersten Gehversuche auf dem Eis in Weißwasser. 2008 führte ihn sein Weg nach Berlin. Hier stand er für die Eisbären Juniors in der DNL auf dem Eis und wurde 2009 mit einer Förderlizenz für die Akademiker ausgestattet. 2011/12 dürfte das Highlight in seiner bisherigen, noch jungen Laufbahn gewesen sein. Zweimal durfte er mit den Eisbären DEL-Luft schnuppern.

Justin ist eine ehrliche Haut, einwandfrei im Charakter und mit einem großen Kämpferherz ausgestattet. Er spielt sehr körperbetont und geht auch dahin wo es weh tut. Letzte Saison stand er in 47 von 48 Pflichtspielen auf dem Eis. Insgesamt gelangen ihm 9 Tore.

Es war bestimmt für ihn nicht leicht eine Niederlage nach der anderen zu erleben, aber er hat sich nicht gedrückt und die Saison durchgezogen. Verein und Fans freuen sich auf eine weitere Spielzeit mit dem „permanently burner on ice“.

Wir wünschen Beiden eine erfolgreiche und verletzungsfreie, vor allem aber interessante Saison 2019/2020 in der Oberliga-Nord.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen Berlin • KADERNEWS

 

Erik Reukauf und Lukas Ogorzelec bleiben Preussen

Erik Reukaufkam zur letzten Saison aus Erfurt zurück in seine Geburtsstadt und sollte hinten „dicht machen“. Sein Arbeitsnachweis kann sich bis heute sehen lassen. Namenhafte Stationen, wie Weißwasser, Hügelsheim, Schweinfurt, Halle, Leipzig und Erfurt bildeten seine Eishockeylaufbahn, ehe er dann an den Glockenturm wechselte.

Bekanntermaßen lief die letzte Saison nur suboptimal. Das hält den selbstkritischen und hochsympathischen Berliner nicht davon ab, weiter für die Preussen aufzulaufen. Weglaufen und Jammern ist nichts für Erik und so verlängerte er seinen Vertrag und wird auch in der kommenden Saison alles im Tor der Preussen Berlin geben.

Wichtig für einen Keeper natürlich eine gute Abwehr, Spieler die sich wie eine Wand auf dem Eis präsentieren. Da können die Preussen freudig mitteilen, dass ein erfahrener Spieler in seine 5.Saison beim ECC Preussen gehen wird.

 

Lukas Ogorzelec, der sehr sympathische Bayer, wurde in Berchtesgaden geboren. Somit war schon eine Grundvoraussetzung für einen klasse Eishockeyspieler geschaffen. Seine Eishockeykenntnisse erlangte er unter anderem beim EV Berchtesgaden und beim Nachbarn in Österreich, in der U20 des EC Salzburg. Weiter ging es mit der U18 des EV Füssen sowie einem Jahr DNL bei der Düsseldorfer EG, ehe es den „Jungspund“ zur Saison 2015/16 in die Hauptstadt an den Glockenturm verschlug. Schnell machte er sich einen Namen bei den Fans und in Zusammenspiel mit Max Janke war ein schlagkräftiges Duo geboren.

Lukas wird auch weiterhin das Trikot des ECC Preussen Berlin tragen und kommende Saison versuchen, dass Erik im „Kasten“ nicht ganz soviel Beschäftigung bekommt.

Die Preussen Berlin freuen sich, mit Erik und Lukas den Kontrakt verlängert zu haben. Wir wünschen Beiden eine erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Saison.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen Berlin sagen Danke, Tommy Schütz

 

Tommy Schütz war den Preussen sehr aktiv verbunden. Ob Trikots direkt vom Ausrüster, Spieler vom Flughafen abholen, oder für andere Wege einsatzbereit zu sein, Tommy war immer zur Stelle.

Am meisten ging er in seiner Funktion als Mannschaftsbetreuer auf. Alles für das Team bereitzustellen, die Ausrüstung im Blick zu haben und in Schuss zu halten, dazu die Auswärtsfahrten, all dies, ist nur mit viel Zeit und hohem Engagement umsetzbar. Und genau für dieses Engagement und die investierte Zeit bedanken wir uns bei Tommy Schütz.

Wir wünschen Tommy alles Gute und sagen vielmals herzlichen Dank!

Auch Tommy erhält die Ehrung als VIP Gast auf Lebenszeit und wir freuen uns, ihn zu den Spielen seiner Preussen begrüßen zu dürfen.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen Berlin • KADERNEWS

 

Die Kabinensprache bleibt bayrisch

Lukas Stettmer #39, bleibt bei Preussen Berlin.

Nachdem Can Matthäs und Dennis Dörner ihre Verträge verlängert haben, bleibt auch der junge Defender aus Bayern. Der 22-jährige gebürtige Straubinger geht in seine dritte Spielzeit bei den Preussen Berlin.

In der abgelaufenen Saison konnte der Verteidiger in 39 Partien mitwirken.

Die Kondition war in der letzten Spielzeit nicht unbedingt ausreichend, muss aber trotzdem sein, denn nächste Saison will der Verteidiger mit der rechten Schusshand auf dem Eis so richtig durchstarten und sein Potenzial ausschöpfen. Festen Boden unter den Füssen braucht er im Autohaus Meklenborg. Seine dortige Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker hat er im September 2017 begonnen.

Lukas, weiterhin viel Freude im Job und eine verletzungsfreie Saison 2019/20 wünschen Dir die Fans der Preussen Berlin.

 

Ludwig Wild #74, bleibt ein Adler

Auch der gebürtige Bayer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck geht in seine dritte Spielzeit am Glockenturm.

Der 24-jährige Stürmer mit der linken Schusshand wechselte 2017 aus der DEL2 von den Dresdner Eislöwen zu Preussen Berlin. Bereits mit 12 Jahren zog es den Oberbayern nach Niederbayern zum EV Landshut.  Berliner Luft hat er schon von 2011 bis 2014 bei den Eisbären Juniors Berlin in der DNL geschnuppert und wurde zeitweilig auch an FASS Berlin ausgeliehen. In der abgelaufenen Spielzeit stand er in 42 Partien auf dem Eis. 5 Tore und 17 Vorlagen sind schon mal eine Steigerung gegenüber der Saison zuvor, aber für einen Stürmer doch eher eine magere Ausbeute.

Was macht einen Stürmer, immerhin U20-Nationalspieler, für eine Mannschaft so wertvoll, wenn er das Tore schießen nicht erfunden hat? „Ludwig ist ein aufgeweckter Junge der gut ins Team passt. Er ist ein guter Schlittschuhläufer der noch reichlich Potenzial nach oben hat. Ein Kämpfer auf dem Eis, reißt Lücken, geht in die Ecken und schafft so Freiräume für die Scorerabteilung.“ , attestiert ihm Simon Braun, sportlicher Leiter der Preussen.

Es freut uns, dass Ludwig weiterhin Teil der Preussenfamilie ist und so wünschen wir auch ihm viel Erfolg und Spaß für die Oberliga-Nord Saison 2019/2020.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Preussen Berlin • KADERNEWS

 

Erst drei Tage im Amt und schon hat der sportliche Leiter Simon Braun zwei wichtige Spieler für eine weitere Spielzeit an den Verein vom Glockenturm gebunden. Can Matthäs und Dennis Dörner werden auch kommende Saison den Preussenadler auf der Brust tragen.

 

Can Matthäs, der 22jährige Stürmer geht in seine dritte Saison bei Preussen. In der abgelaufenen Spielzeit brachte er es auf stolze 45 Einsätze.

Wie ist er eigentlich zum Eishockey gekommen?
„Mama, ich möchte auch mal probieren!“ meinte Can im zarten Alter von 4 Jahren zu seiner eishockeybegeisterten Mutter nach einem Spiel der Berlin Capitals und legte damit den Grundstein für seine Karriere. Nach einem erfolgreichen Probetraining durchlief er sämtliche Mannschaften bis zu den Bambini 2 bei den Preussen. Aufgrund der damaligen finanziellen Probleme im West-Berliner Eishockey wechselte der gebürtige Reinickendorfer schließlich zu den Eisbären Berlin. Auf die allseits beliebte Interviewfrage nach der Bedeutung der Rückennummer antwortet Can Matthäs: „Los ging’s mit der 16, da auch Georg Holzmann diese Rückennummer trug. Er ist ein guter Bekannter der Familie und als ganz Kleiner habe ich ihm nachgeeifert.
Jetzt trägt er die #15 durch die Halle, auch keine schlechte Wahl.
Can und Preussen das passt und wer den sympathischen Publikumsliebling kennt weiß, dass er auch 2019/2020 wieder alles auf dem Eis geben wird.

Dennis Dörner, unser #18, mit ihm bleibt ein erfahrender Defender bei Preussen.
Vom Ligakonkurrenten Herner EV, wechselte Dennis (Dixie) Dörner mitten in der letzten Saison an den Glockenturm.
Der in Villingen-Schwenningen geborene Verteidiger hat schon im Nachwuchs bei den Jungadlern in Mannheim gespielt und somit eine vorzügliche Ausbildung genossen.
Drei Deutsche Meisterschaften in der DNL unterstreichen dies eindrucksvoll. In der Saison 2011/12 erfolgte der Wechsel in den Seniorenbereich. Neben den Einsätzen bei den Bietigheim Steelers in der 2. Bundesliga, spielte er auch mit einer Förderlizenz beim VER Selb in der Oberliga. In den folgenden sieben Jahren kam er bei den weiteren Stationen Frankfurt, Leipzig, Rostock und zuletzt Herne auf bisher insgesamt 241 Spiele in der 3. Liga. Er wird als Stabilisator für die Preussendefensive verantwortlich sein.
Der gelernte Sport- und Fitnesskaufmann ist als mannschaftsdienlicher Verteidiger, mit gutem Auge und Stellungsspiel bekannt. Bei einer Körpergröße von 1,83m bringt der 26.jährige durchtrainierte Dennis, 84 kg auf die Waage.
Auch ihn ereilte das Verletzungspech und es wurmt ihn noch heute, dass er dem Berliner Publikum nicht zeigen konnte was er auf dem Kasten hat. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und wir freuen uns mit diesem erfahrenden Sportsmann den nächste Oberligaritt anzugehen..

Es tut sich was am Glockenturm und alle die hautnah mittendrin statt nur dabei sein wollen, ist dringend der Kauf einer Dauerkarte zu empfehlen. Bis Ende Mai kostet die Saisonkarte schmale 132€. Wer da nicht zugreift ist selber schuld.

https://ecc-preussen.tickets.de/de/

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Danke für Alles • KW Riemer

 

Wenn ein Hemd fehlt, ein Tape gebraucht wird oder der Nachwuchs Redebedarf hat, ist KW immer da. KW heißt eigentlich Klaus-Werner Riemer, ist seit 1972 Eishockeyfan und die Seele vom Eishockey-Club Charlottenburg (ECC) Preussen Berlin. (RBB24)

Und nun nimmt die gute Seele Abschied, denn KW Riemer widmet sich nun seinem Ruhestand und seiner Gesundheit.

Eishockey seit ’72, Preussen von Anfang an

Im Sportpalast fing alles an mit KW und dem Eishockey, mit Schal und Trikot (des Berliner Sportclubs) auf der Tribüne. 1972 war das, der Berliner Sportclub hatte sich gerade im Eishockey etabliert. Auf dem Eis: Unter anderen die Berliner Eishockey Legende Lorenz Funk, damals Neuzugang beim BSC.

Seitdem hat “KW” Riemer viel erlebt mit seinen Clubs. Aus BSC wurde erst BFC Preussen (1981), dann der BSC Preussen (1982), später die Preussen Devils (1995) und Berlin Capitals (1996), jetzt ist sein Verein der ECC Preussen. Bundesliga, zweite Liga, dann wieder Bundesliga inklusive Halbfinals, Regionalliga und schließlich Oberliga – KW hat alles erlebt.

Seine Liebe • Eishockey!

Und KW blieb am Puck: Bis Heute war KW Riemer Mannschaftsleiter beim Oberligateam der Preussen Berlin. “Es lässt mich einfach nicht los”, sagt der 72-Jährige im Interview mit RBB24. KW – das ist ja auch die Abkürzung für Kilowatt, richtig unter Strom stand er aber meist nur innerlich. “Nur sehr, sehr selten” seien Gefühlsausbrüche bei ihm – “dann krachts aber richtig.”

Fast vierzig Jahre Eishockeysport, zweimal am Wochenende stand unser KW an der Bande, auch als Geschäftsführer, klar, dass da auch etwas auf der Strecke bleibt. “Das hat auch schon zur Scheidung gereicht, weil ich fürs Eishockey mehr Zeit geopfert habe als für die Familie.” Aber auch die eigene Gesundheit wurde für seine wahre Liebe außer Acht gelassen.

KW Riemer liebt das Eishockey und seine Preussen (Ob BFC, BSC oder ECC) und der Breitensport liebt Typen wie ihn. Deswegen gab es 2017 die Ehrenplakette des Landessportbundes. Titel Nummer drei für KW Riemer.
(RBB24/Preussen Berlin)

Aus gutem Grund zieht sich KW nun zurück. Wir alle, ob Nachwuchs, Eltern, Aktive, Fans, jeder Vorstand und jedes Präsidium, können uns bei KW Riemer für sein Engagement, seine Aufopferung, sein halbes Leben nur ausdrücklich bedanken.
„KW Riemer wird auf Lebenszeit Ehren- und VIP-Mitglied der Preussen Berlin sein“, honorierten Sven Krey und Holger Wettlaufer die Arbeit unserer „Guten Seele“.

Wir wünschen KW alles Gute und hoffen ihn so oft es geht bei den Preussen begrüßen zu dürfen.

„Niemals geht man so ganz…“ (Trude Herr)

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

Simon Braun nimmt seine Arbeit auf

 

1.Mai 2019, Tag der Arbeit, was passt da besser als an seiner neuen Wirkungsstätte, den Preussen Berlin, die Arbeit aufzunehmen?

Simon Braun, schon am 2.März als neuen sportlichen Leiter vorgestellt, beginnt mit dem heutigen Tag, seine Erfahrungen und Kompetenzen beim Charlottenburger Eishockey-Club einzubringen.

Als Nachwuchsspieler sammelte er Erfahrungen in Mannheim, Köln und Bietigheim. Bisher war er mit einer Trainer B-Lizenz, in der 5.Saison Nachwuchstrainer bei den Eisbären Juniors Berlin. „Somit können wir an einer entscheidenden Schlüsselfunktion ein hohes Maß an Expertise etablieren“, freute sich Sven Krey schon im März.

Simons erste Amtshandlung war die Vorstellung des Eishockeykonzeptes gegenüber den Sponsoren und Förderern. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Konzeptes ist die Förderung junger, talentierter Spieler und das sowohl im Nachwuchsbereich als auch in der Oberliga.

Neben der sportlichen Leitung des Vereins, wird er sehr aktiv die Zusammenstellung des Oberligakaders begleiten. Die Jungs können sich dann in der Sommerpause richtig warm machen, denn Simon wird ihnen ordentlich im Sommertraining „einheizen“. Damit ist jedoch die Trainerfrage noch nicht geklärt, aber die Mannschaft wird mental und im Teambuilding sicherlich besser aufgestellt sein als in der letzten Saison.

Simon Braun, „Ich freue mich sehr über diese neue Herausforderung. Ob sportliche Gesamtleitung der Preussen und dann die ersten Trainingseinheiten mit der Oberliga, in beiden Bereichen werde ich mein Know-how maximal einbringen“.

Was sonst noch für Aufgaben und Herausforderungen auf Simon warten, dass wird die Zeit mit sich bringen. Auf alle Fälle wünschen wir Simon viel Erfolg und vor allem viel Spaß bei den Preussen Berlin.

 

ECC Preussen Berlin e.V.

post

„Der Holländer“ verlängert sein Engagement

 

Das Wichtigste an einem Verein, ist ein solides Fundament. Im Eishockey besteht dieses, wie auch in anderen Sportarten, aus den passiven und aktiven Mitgliedern, den haupt- und vor allem ehrenamtlichen Mitarbeitern, den Fans und den Unterstützern, Sponsoren.

Ein solcher Sponsor und Unterstützer ist das „Der Holländer“ Pflanzencenterin Berlin. Wer schon einmal beim „Holländer“ seinen grünen Daumen beim Shoppen ausgelebt hat, der weiß, wie freundlich und kompetent das Team agiert und das Qualität hoch geschrieben wird.

Wir freuen uns, ein solch kompetentes Team als Sponsor an unserer Seite zu wissen und umso mehr freut es uns, dass „Der Holländer“ sein Engagement verlängert. Die Intension für die Verlängerung ist, dass ihm präsentierte Konzept für die Zukunft des Vereins und des Profibereiches. Und als ob die weitere Unterstützung nicht schon genug sei, nein, man hat die finanzielle Einlage gleich einmal um das 4fache erhöht.

Daher können wir an dieser Stelle uns nur ausdrücklich bedanken und freuen uns auf eine weitere Saison mit dem „Der Holländer“ Pflanzencenter.

 

ECC Preussen Berlin e.V.