post

Beisszeit in Hamburg

 

Freitag, 15.12.2017
Crocodiles Hamburg vs.  ECC Preussen
20.00 Uhr • Eisland Farmsen

Der bisherige Saisonverlauf lässt bei Preussen einige Wünsche offen. Da ist also noch reichlich Platz unterm Weihnachtsbaum. Die Tanne steht und wartet auf die ausgebreiteten Gaben. Freitag Kinder soll`s was geben. Drei Punkte in Farmsen stehen bei jedem Preussen auf dem Wunschzettel. Beide Teams werden die direkte Qualifikation für die Playoffs (Platz 1-7) nicht erreichen, obwohl die Crocodile theoretisch noch nicht aus dem Rennen sind.

Also gilt es sich für die Qualifikationsrunde –mit dem Abstieg dürften beide Mannschaften nichts zu tun haben- in Position zu bringen. Jeder Punkt zählt, da die erreichten Punkte mitgenommen werden in das Jahr 2018. Platz neun ist für die Charlottenburger noch drin, also Punkte in Hamburg einsacken und Sonntag gegen die Harzer Falken nachwischen.

Ein gut gefühlter Fanbus begleitet das Team in die Elbmetropole und wird das Team lautstark unterstützen. Vorbericht zum Spiel am Sonntag, um 16.00 Uhr an der Glocke gegen die Falken, folgt zeitnah.

Bericht: Johannes Maier

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Preussen ringen Strandjungs nieder

Das Spiel ist aus. Nach zwei sehr trägen Spielabschnitten, mit viel gestochere und Ungenauigkeit auf beiden Seitenm, wurde dann im letzten Drittel zumindest Toremäßig durch die Preussen noch nachgelegt. Marvin Tepper (48.min) und El Capitano himself Max Janke (52.min) trafen zum 4:2 Sieg. Viel gibt es zu dieser Begegnung nicht zu sagen, da es kaum herausragende Aktionen, bis auf den gut herausgespielten Alleingang von Max Janke, auf Assist von Ludwig Wild, gab. Ein zähes Spiel, in dem beide Mannschaften nicht unbedingt geglänzt haben, findet damit in den Preussen seinen Sieger gegen unbequeme Strandjungs.
Presseteam ECCPREUSSEN/Oberliga
post

Preussens Adler wurden durch Duisburgs Füchse gerupft

Betrachten wir die Ereignisse des gestrigen Abends einfach mal nüchtern und sachlich, denn emotional wurde es einzig in der 34 Spielminute bei der Strafe von Can Matthäs, der für zwei Minuten wegen übertriebener Härte vom Eis musste.
Fangen wir aber im ersten Drittel an. Beide Teams traten beflügelt von den Ereignissen der vergangenen Woche zur Punktejagd an. Die Füchse mit neuem Trainer und dadurch erhofften neuen Elan und die Preussen durch den hoch verdienten Punkt gegen die Trappers starteten bedacht in die Partie. Diese Herangehensweise sollte auch für die Preussen aufgehen, jedoch nur die ersten 10 Minuten.
In der 6. Spielminute legten die Füchse mit dem ersten Tor vor. Dies beeindruckte unsere Jungen Wilden noch nicht wirklich und so setzten sie weiterhin auf das Herantasten und kamen auch zunehmend in das gegnerische Drittel, jedoch fehlte auch hier das nötige Glück um das runde Flache in das Eckige zu bringen. Durch das zweite Tor der Duisburger, keine 8 Minuten später, kam es für unsere Preussen zu einem aha Effekt, der aber nicht lange anhielt. Zunehmend wurden unsere Jungs im eigenen Drittel festgenagelt und schafften schwerer die Befreiung in Richtung gegnerisches Tor.
Noch motiviert ging es in die Drittelpause und dann auch wieder zurück aufs Eis. Doch das 3. Tor der Füchse sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nun sah man immer mehr unsichere Spielzüge bei den Preussen. Der Puck rutsche mehrfach unter den Schlägern hindurch und Angriffe wurden nicht konsequent genug durchgezogen. Nur vereinzelt konnte man bei einigen Jungen Wilden Kampfgeist und Verbissenheit sehen, so z.B. bei Daniel Volynec, der auch zurecht als bester Spieler auf Seiten der Preussen geehrt wurde.
Der Rest des Spiels ist schnell berichtet. Überzahlsituationen konnten nicht gezielt genutzt werden, die Defense der Preussen, welche am heutigen Spieltag durch Niklas Pils und Chris Lijdsmann verstärkt wurde, hatte zunehmend Mühe die gut agierenden und ausspielenden Füchse unter Kontrolle zu bringen, wodurch auch Olafr Schmidt seinen Kasten 4 mal nicht mehr sichern konnte. Trotzdem tat Olafr sein Bestes, denn das Ergebnis hätte auch bedeutend höher ausfallen können.
In der Pressekonferenz sagte David Haas deutlich, dass er mit einigen Spielern nicht zufrieden war und er über den Spielverlauf ziemlich sauer ist. Das kann man deutlich so stehen lassen, denn auch solche ehrlichen Worte müssen mal fallen, um vielleicht wieder zurück auf den Kurs zu kommen. Als verdienter Sieger verließen die Füchse aus Duisburg die Glocke. Für unsere Preussen geht es nun am Sonntag an den Pferdeturm zu den Indians und auch da wartet kein leichte Gegner, denn Lenny und seine Inidians warten voller Ehrgeiz auf diese Revanche.

Ja, nun heißt es Mund abwischen und wieder fokussiert nach vorne schauen, aber dazu gehört auch, die Leistung wieder zu steigern und sich wieder auf den Siegeswillen des Teams konzentrieren.

Denn Preussen geben niemals auf!!

Tore:
0:1/ 5.33   #61 Huebscher
0:2/ 13.18 #91 Joly
0:3/ 27.45 #71 Beck
0:4/ 36.01 #36 Verelst
0:5/ 37.22 #61 Huebscher
0:6/ 39.31 #61 Huebscher
0:7/ 57.34 #72 Slanina

Strafen:
Preussen 4 Minuten – Füchse 6 Minuten

Beste Spieler:
Preussen #72 Daniel Volynec – Füchse #61 Andre Huebscher

Bericht: Dirk Franke

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga

post

Harzer Falken vs. Preussens Adler

Dienstag steht für beide Mannschaften das dritte Spiel in 5 Tagen im Terminkalender.

Sowohl bei den Falken als auch bei den Adlern zeigt das Formbarometer nach oben. Den Gastgebern gelang am Freitag der erste Saisonsieg gegen Timmendorf und Sonntag zog man sich bei den Indians achtbar aus der Affäre. Preussen konnte am Wochenende nicht punkten, doch die ansprechenden Leistungen gegen Rostock und Hamburg machen Mut für Dienstag. Beide Vereine sitzen mit jeweils vier Punkten im Tabellenkeller fest und setzen viel Hoffnung darauf im direkten Vergleich erfolgreich zu sein.

Es wird mit Sicherheit ein packendes Spiel mit hoffentlich positivem Ausgang für unsere Preussen.
In der Vorbereitung konnte man am Wurmberg mit 3:1 gewinnen. Nehmen wir das mal als gutes Omen und vielleicht können wir passend zu Halloween der Schrecken für die Falken werden.

Bericht: Johannes Maier

post

Trikot-Contest für die Saison 2017/18

ECC Preussen Trikot-Contest

Erinnert ihr euch noch an den Trikot-Contest zu Beginn der letzten Saison ? Aufgrund des hohen Zuspruchs seitens unserer Klasse Fans, hat sich der ECC Preussen dazu entschieden,auch dieses Jahr einen Trikot-Contest durchzuführen.
Willst du nächste Saison Dein Trikot auf dem Eis sehen? Dann entwerft euer ECC Preussen Trikot, und mit etwas Glück gewinnt genau DEIN Vorschlag:
Jeder kann jeweils 1 (Heim, Auswärts) Entwurf zu uns senden, Einsendeschluss ist der
14. Mai 2017.
Bitte beachtet die Vorgaben (siehe „Eckdaten fürs Layout“).
Natürlich stellen wir dann alle Entwürfe zur Wahl, die Abstimmung endet am 24.06.2015.
Der Sieger bekommt ein Trikot als Preis zum 1. Spiel überreicht und
o 1 ECC Dauerkarte
o 1 Mannschaftsplakat A1 mit Unterschriften des Teams
Entwürfe sendet Ihr bitte mit Angabe Eures Namens an: eccpreussen.fanbeauftragter@gmx.de

(Kennwort „Trikot“)

Eckdaten fürs Layout:
Heim: schwarz / rot
Auswärts: weiss
Logos auf den Trikots (einfach „Platzhalter“ einsetzen):
Hauptsponsor (größtes Sponsorenlogo auf der Brust, dazu Rückseite, Ärmel)
Premiumsponsor (Brust, Rückseite, Ärmel) sowie Sponsor (Brust)
Sponsor 1 (Rückseite),
Sponsor 2 (Rückseite),
DEB (Brust), Stadt Berlin (Brust),
Sponsor 3 (Brust, unter Kragen),
Preussen Logo (größtes Logo)

Bitte bei allen verwendeten Grafiken die Urheberrechte beachten. Bei Umsetzung Eurer Trikotentwürfe, ist vorab eine schriftliche Bestätigung notwendig, dass keine Rechte Dritter verletzt werden.

Presseteam ECC Preussen

post

Preussen beendet Testspielserie erfolgreich – Freitag schaltet die Oberliga Nord scharf

Acht Vorbereitungsspiele haben die Charlottenburger gegen die Ligakonkurrenten FASS Berlin, Rostock Piranhas, Wedemark Scorpions und Hannover Scorpions jeweils mit Hin- und Rückspiel absolviert. Sechs Siege und zwei knappe Niederlagen sind eine erfreuliche Bilanz kurz vor dem Saisonstart.
Die Handschrift vom neuen Trainer Lenny Soccio ist schon klar erkennbar. Sichere Abwehr, schnelles Umschaltspiel und einstudierte Spielzüge zeugen von einer konzentrierten Trainingsarbeit. Die Mannschaft ist hochmotiviert und fiebert dem Saisonstart am Freitag gegen die Füchse Duisburg entgegen.

Am 23.09.2016 gastiert zum Saisonauftakt der amtierende Meister der Oberliga Nord in der Eissporthalle am Glockenturm.
Wenn der erste Puck eingeworfen wird heißt es wieder:
Freitagabend ….19:30 Uhr….Eishockeyzeit in Berlin ….hier sind unsere Preussen

Der Titelfavorit von der Wedau darf sich auf ein heißes Tänzchen gefasst machen.
Das Salz in der Suppe ist eine volle Hütte. Mit der notwendigen Unterstützung von den Rängen wird das Team um Kapitän Max Janke um jeden Zentimeter Eis kämpfen.
Die Preussen sind bereit!
Liebe Berliner und Brandenburger Eishockeyfans seid auch ihr bereit für ehrliches und attraktives Eishockey. Steht ihr auf Tradition und Werte? Wir sind keine Phantoms und spielen auch nicht in einer Playboy –Arena.

Obwohl wir haben durchaus schicke und durchtrainierte Hingucker.
Tradition ist ein gutes Stichwort. Der in Berlin geborene Sohn von Georg Holzmann, Veit, läuft diese Saison erstmals für Preussen in seiner Geburtsstadt auf. Die Nummer 16 lebt!!!
Also auf geht es zu den Preussen!
Freitag, 23.September 2016
ECC Preussen Berlin – Füchse Duisburg
19.30 Uhr, Eissporthalle Charlottenburg, direkt an der Waldbühne

Wir sind der Eishockeyverein für alle Berliner und Brandenburger!!!

post

Nachwuchsspieler mit Erfahrung kommt an den Glockenturm

Wilkommen beim ECC Preussen Berlin —- Quirin Stocker

Der gebürtige Münchner stammt aus dem Nachwuchs des EHC Klostersee, ging aber bereits als 14-Jähriger nach Berlin zu den Eisbären Juniors und 2012/13 war er für Preussen in der Jugend-Bundesliga aktiv. Zur Saison 2013/14 wechselte er nach Düsseldorf und spielte für das Team von Georg Holzmann in der DNL. Internationale Erfahrung hat er in den U17 und U20 Teams des DEB gesammelt. Er gilt als Allrounder, der sowohl in der Abwehr als auch im Sturm auflaufen kann. Mal sehen wo Trainer Lenny Soccio ihn aufstellen wird.
Letzte Saison begann er beim EHC Freiburg in der DEL 2, spielte aber mit einer Förderlizenz ausgestattet überwiegend für den EHC Klostersee in der Oberliga Süd.
Förderlizenzen und Kooperationspartner kennt man beim ECC Preussen nicht. Hier schenkt man dem eigenen Personal im Seniorenbereich das Vertrauen und bietet dem Vereinsnachwuchs eine Perspektive.

Presseteam ECC Preussen

Foto: Wölfe Freiburg

post

“Helmut” ist reif für die Insel

Nun ist es amtlich…
Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern
und gute Spieler sind halt heiss begehrt. 27 Tore und 19 Vorlagen sind ein gutes Zeugnis.
Nach einer anschliessend guten Eishockey B WM ist unser Helmut (Donatas Kumeliauskas) nun reif für die Insel.
In der Glocke wird kein “Helmuuut” mehr von den Rängen erklingen.
Sheffield Steeldogs heisst ab der kommenden Saison der Club, für den Helmut auf Torejagd gehen wird.
Für den ECC Preussen und für die Fans des ECC ein herber Verlust, ist er doch umgehend zum Publikumsliebling avanciert.
Der ECC Preussen wünscht Donatas alles Gute und viel Erfolg in Sheffield.
Daug sekmes Donatas !!!

Pressestelle ECC Preussen