post

Hinter den Kulissen der Preussen

 

Ein Leben für das Eishockey!
Klaus-Werner Riemer, allen bekannt als „KW“, ist Eishockeyfan seit 1972. Sein Herz für die Preussen verlor er 1982 und seitdem begleitet er diese ehrenamtlich im Nachwuchs aber auch bei der DEL (BSC Preussen/Berlin Capitals).

Sein Engagement brachte ihn zeitweise als Vorstandsmitglied im Verein voran. Zudem war er 2.Vorsitzender im Förderverein. Alle kennen KW in seiner Funktion als Mannschaftsleiter und Betreuer, vor allem aber als gute Seele des Vereins. Er hat immer ein offenes Ohr und steht nicht nur der ersten Mannschaft, sondern viel mehr auch dem Nachwuchs mit Rat und Tat zur Seite.

Der Vorstand des ECC Preussen Berlin e.V. bedankt sich für dieses, ja über 30jährige Engagement und freut sich mit Stolz berichten zu können, dass KW diesbezüglich am 15. Juni 2017, mit der Ehrenplakette des Landessportbundes ausgezeichnet wurde. Aus unserer Sicht verdient!
Was unseren KW dazu bewog seine Freizeit dem Eishockeysport zu widmen und vor allem den Preussen, dass erfahren in diesem Interview
.

Hallo KW,
seit 1972 Eishockeyfan, das riecht stark nach Berliner Sportpalast, richtig?
Ja im Sportpalast fing alles an. Damals noch als Fan mit Schal und Trikot.

Jaffestraße und Deutschlandhalle waren dein zweites Wohnzimmer. Wo hat es dir am besten gefallen?
Jede Halle hatte ihre Vor- und Nachteile, leider war die Deutschlandhalle zu groß, aber die Möglichkeiten mit ausreichender Zahl Kabinen, zwei Eisflächen, eigener Clubraum, waren schon ideal. Ich trauere der Deutschlandhalle noch immer nach.

Wer so viel im Eishockey erlebt hat wie du kann bestimmt ganze Bücher füllen. Was sind deine persönlichen Highlights?
Die persönlichen Highlights sind zweifelsfrei zweimal hintereinander der Titel „Deutscher Meister“ mit den Junioren, Saison 95/96 und 96/97.Immerhin waren die Gegner die Top-Teams aus Köln und Mannheim, auch Rosenheim und Landshut mit dem heutigen Nationaltrainer Marco Sturm, waren dabei.

In all den Jahren ist dir nie ein böses Wort über deine geliebten Preussen über die Lippen gekommen. Kennst du eigentlich sowas wie Gefühlsausbrüche?
Nur sehr, sehr selten, aber dann kracht es richtig.

Was gibt dir die Kraft und Energie immer so ausgleichend zu sein?
Die Arbeit mit jungen und meist auch netten Leuten!

Wer solange wie du alle Höhen und Tiefen im Charlottenburger Eishockey durchlebt hat, muss schon sehr robust sein. Welches Ereignis, welcher Trainer, welcher Spieler sind dir besonders ans Herz gewachsen?
Da gibt es viele Spieler aus der DEL, wie z.B. Klaus Merk, Georg Holzmann, die Rumrich Brüder, Axel Kammerer, Harald Birk, usw., usw., wir reden noch gern von den alten Zeiten, wenn wir uns mal sehen. Dann natürlich Lenz Funk, dem ich auf diesem Wege alles Gute wünsche. Besonders traurig stimmt mich der frühe Tod von Jesse Panek, mit dem ich als Spieler und später als Trainer im Nachwuchs schöne Zeiten verbracht habe.

Was ich euch schon immer mal sagen wollte…
Ich suche einen Nachfolger.

Dieses Logo passt bei KW wie der „Arsch“ auf den Eimer.

 Danke KW das es Dich gibt!

 

Interview: Johannes Maier
Design: Sebastian Millbrandt
Pressestelle ECCPreussen