post

In der Serie “Best of Five” Spiel 1 gewonnen!

Advantage Preussen

22.02.2020 • 19.30 Uhr
Preussen Berlin vs. FASS Berlin
Eissporthalle Charlottenburg

Samstagabend-was für eine Dramaturgie in der Eissporthalle Charlottenburg. Edgar Wallace hätte das Drehbuch nicht prickelnder schreiben können. Kampf, Spannung und Emotionen bestimmten das Geschehen auf dem Eis.
Ein Playoff-Stadtderby welches in die Geschichtsbücher der Regionalliga Ost eingehen wird. Ein Krimi, dargeboten als Vierteiler, sah zunächst spielfreudige Gastgeber mit viel Zug zum gegnerischen Tor. Doch wie so oft wollten auch beste Chancen nicht den Weg in das von Morten Braun gehütete Gehäuse finden. Mit einem für die Gäste schmeichelhaften 0:0 ging es zum ersten Pausentee.

Im Mittelabschnitt zunächst das gleiche Bild. Preussen konnte gegen defensive eingestellte Akademiker die optische Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen. Zur Überraschung der vielen Zuschauern gingen die Gäste in der 32. Spielminute in Unterzahl in Führung. War das der Weckruf für das Team um Trainer Simon Braun?
Vermutlich ja, Philipp Grunwald schickte keine 2 Minuten später einen verspäteten Abschiedsgruß an seine ehemaligen Mitspieler. Unentschieden ging es in die 2. Pause.

Die letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit hatten es wahrlich in sich. Das Spiel wog nun hin und her.
Beide Teams wollten den Sieg und beackerten sich nach allen Regeln der Kunst. Zunächst gingen die Weddinger in der 51. Spielminute erneut in Führung. Jetzt sah es lange so aus als würde Spiel 1 an das Team von Trainer Oliver Miethke gehen.
Nicht mit mir, sagte sich Preussen-Trainerfuchs Simon Braun. Auf dem Sünderbänkchen hatte er 2 Minuten Zeit den Schlüssel zum Erfolg zu finden.
57:10 auf der Uhr, Preussen nimmt eine Auszeit. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende nahm Spielertrainer Simon Braun
seinen Torwart Erik Reukauf zugunsten eine sechsten Feldspielers vom Eis. Was für eine mutige aber riskante Entscheidung. Doch der 50:50 Joker stach! Auf den Rängen wurden die Herztropfen brüder- und schwesterlich geteilt. Die Erlösung kam in Gestalt von Topscorer Justin Ludwig. Eine Minute vor Schluss der Ausgleich und Überstunden wurden angeordnet.

5 Minuten 5 gegen 5 war nun gar nichts mehr für schwache Nerven. Alle Anwesenden hatten sich schon auf Penaltyschiessen eingerichtet, als erneut Philipp Grunwald 45 Sekunden vor Schluss der Verlängerung seine ganze Routine ausspielte und überlegt aus halblinker Position final einnetzte. Die Glocke glich jetzt einem Tollhaus. Was für ein wunderschöner Eishockeyabend am Glockenturm. Auch dem Team von FASS Berlin gilt es Respekt zu zollen. Zu solch einem Spiel gehören immer zwei Mannschaften.

Das Credo „Wir sind stolz auf unser Team“ begleitete die Preussenfans gedanklich auf ihrem Heimweg.

Nächstes Wochenende folgen Spiel 2 und 3 in der Serie Best of five.
Hier die Termine: Samstag, 29.02.2020, 19:00 Uhr, Erika-Heß-Eisstadion, FASS Berlin vs. ECC Preussen
Sonntag, 01.03.2020, 16:00 Uhr, Eissporthalle Charlottenburg, ECC Preussen vs. FASS Berlin

Best Player:
Preussen #47 Philipp Grunwald
FASS #16 Tom Fiedler

Tore:
0:1 (31:01) Fiedler SH1
1:1 (32:26) Grunwald PP1
1:2 (50:49) Fiedler
2:2 (58:58) Ludwig
3:2 (64:15) Grunwald

Strafen:
Preussen 16 Min
FASS 14 Min

Zuschauer:
552

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.