post

Oberliga – Hannover Scorpions demontieren die Preussen Berlin

 

(Oberliga/Hannover)  (Louis Biernacka) Ja, da fällt es einem als Reporter schwer die passenden Worte zu finden, oder einen spannenden Spielbericht zu liefern. Das die Preussen Berlin in dieser Partie nicht wirklich mit Punkten rechnen konnten war im Vorfeld klar, doch ein 15:1 spricht dann doch eine deutliche Sprache. Die knapp 900 Zuschauer sahen dabei eine Demontage der Berliner, denen man den Respekt aussprechen muss, dass sie sich gestellt haben.

Von der ersten Sekunde an, waren die Scorpions feldüberlegen und ließen das Hartgummi einige Male auf Morten Braun fliegen. Die Preussen waren bemüht dem Druck standzuhalten und beschützten das Tor mit leibeskräften. Doch in der sechsten Spielminute war es dann geschehen und die Torflut eröffnet. Patrick Schmid wurde frei im Slot vom Spieler des Spiels Björn Bombis bedient und verwandelte eiskalt. Bereits 83 Sekunden später tanzte sich Chad Niddery durch die Abwehrreihe der Preussen und erzielte das 2:0. Das Spiel danach weiterhin auf ein Tor, doch ohne wirklich zählbaren Erfolg, da die Scorpions zu verschnörkelt agierten. Quasi mit dem Pausenpfiff traf noch Matt Wilkins das Netz von Braun zum 3:0.

Die Partie war nach 20 Minuten eigentlich entschieden, doch irgendwie mussten die Gäste noch 40 weitere überstehen. So richtig dahin ging es mit den Hauptstädtern dann im Mittelabschnitt, wo die Scorpions das Spielergebnis auf 10:0 schraubten. Torschützen für die Scorpions waren Schmid, Niddery, Arnold, Lehmann(2), Fischer und Bombis. Getreu dem Motto “Jeder darf mal”.

Zum Schlussdrittel wurde Morten Braun erlöst, welcher auch keinen guten Tag erwischte und einige Male unglücklich agierte. Für ihn in der Partie war Erik Reukauf. Die Hausherren nahmen keineswegs den Fuß vom Gas und schossen sich weiter in Play-Off Form. In der 44. Minute fing Robin Ringe den Puck im Mitteldrittel ab und  traf nach langer Verletzungspause zum 11:0. Björn Bombis hatte noch Bock auf weitere Tore und erzielte zwei weitere im letzten Drittel. Garten und Niddery waren es, die es zwischenzeitlich auf 15:0 drehten. Doch die Gäste gaben sich nicht ganz auf und konnten einen Konter in der 59. Minute anbringen, welchen Tyler Brower an Scorpions-Goalie Salvarani zum Endstand von 15:1 vorbeischob. Als Randnotizen sind Matt Wilkins mit sechs, sowie Patrick Schmid und Dennis Schütt mit jeweils fünf Scorerpunkten zu erwähnen.

Die Preussen taumeln so langsam in die ersehnte Sommerpause, um sich neu zu sortieren. Mittwoch werden sie von den Icefighters aus Leipzig besucht. Die Scorpions müssen zum schwierigen Spiel nach Herne.

 

Quelle:https://www.eishockey-online.com/index.php/oberliga-news/22031-oberliga-hannover-scorpions-demontieren-die-preussen-berlin?fbclid=IwAR2ZAb7uOxJqXR6OY5SeyQlYgc50yijPwI3XEOvm0K6-AmNeUIl25M4kBvU