post

Preussen beenden Hauptrunde mit einem Heimsieg

 

ECC Preussen – Rostock Piranhas 3:1 (1:1/2:0/0:0)

Ein Hauptrundenabschluss, wie ihn wohl kaum einer erwartet und für möglich gehalten hat. Vor der Partie zunächst ein Tiefschlag. Schimming wird sich dem Lazarettteam anschließen und dort eine Weile verweilen. Wie ein roter Faden zieht sich die Verletztenmisere der Preussen durch diese Seuchensaison.

Nachdem es dann zuletzt 2 wirklich deftige Niederlagen mit dem Rumpfteam gab, konnte einem angst und bange werden, denn mit den Piranhas kam ein direkter Tabellennachbar an die Glocke und die waren alles andere, als gewillt, sich einfach die Punkte abjagen zu lassen. Die Ausgangslage sah so aus, das die Preussen im Falle eines Sieges an den Hansestädtern vorbei ziehen würden. Es gelang…und wie.

Das erste Drittel war ein von Kampf geprägtes Drittel indem beide Teams hohes Tempo gingen und beide Keeper genug Möglichkeiten hatten, sich auszuzeichnen. Chancen gab es hüben, wie drüben und die rund 400 Zuschauer waren schon jetzt zufrieden mit dem Auftritt dieses Teams. Aber selbst eine doppelte Überzahl konnten die Preussen nicht in Zählbares ummünzen. Das änderte sich in Minute 13, als Brian Gibbons zunächst im Vorwärtsgang die Scheibe verlor, sich diese aber sofort zurückeroberte und nun Anlauf nahm. Aus dem Mitteldrittel ging es von rechts ab in die Mitte, rein in´s gegnerische Drittel, an Mann und Maus vorbei, einmal um das Gehäuse drum herum und per sehenswerten Bauerntrick das 1:0 markiert.

Sehenswert dann auch das 1:1 der Gäste, die heute zahlreich von gut gelaunten Fans begleitet wurden. In Überzahl erhält Piehler die Scheibe aufgelegt und der schweißt den Puck einfach mal sowas von in die Maschen. Mit diesem Unentschieden ging es dann auch in die erste Pause, nachdem es auch nach Pfostentreffern 1:1 stand. Die bange Frage natürlich, würde die Kraft reichen? Auch das Mitteldrittel ist recht ausgeglichen mit Vorteilen auf Seiten der Preussen. Da wurde das letzte Korn herausgeholt, jeder für jeden und Kampf um jeden mm Eis. Bis zur 33.min rannten die Preussen unermüdlich an und sahen sich zu dem Zeitpunkt nur seltenen Angriffen der Gäste gegenüber. Dann ging es erneut Richtung Piranha-Gehäuse…Ludwig beschäftigt 2 Verteidiger direkt vor dem Kasten und die Scheibe liegt plötzlich völlig blank. Josh kommt angerauscht und jagt den Puck humorlos zum 2:1 in die Maschen. Riesenjubel in der Halle.

Kommt noch besser. 5min später zieht Lijdsman von der Blauen ab und es steht 3:1. Die Halle nun ein Tollhaus. Ein Wahnsinn, was dieser Kader dort auf dem Eis ablieferte. Mit einer verdienten 3:1 Führung ging es in die 2.Pause. Kommt jetzt der große Ansturm der Gäste? Ja und Nein. Clever hielten die Preussen den Gast vom Tor fern und wenn die Gäste einmal durchkamen, dann war es wieder da…das Eisgespenst Olafr.

Was er heute stellenweise wieder hielt, war schon überragend. Chancen gab es im letzten Drittel für beide Teams noch genug, alleine die Keeper hatten etwas gegen weitere Gegentreffer. In einem Spiel, das von Einsatz, Wille und Kampf geprägt war seitens unserer Preussen, gewinnen wir am Ende verdient mit 3:1 und beschenken uns nachträglich mit einem 3Pkt – Päckchen zum Ende der Hauptrunde. Man kann vor diesen Jungs nur den Hut ziehen und zur Belohnung gab es dann von den tollen Fans aus Rostock noch eine Kiste Bier. Nun heißt es morgen kurz durchschnaufen, bevor es übermorgen bereits zum ersten Platzierungsspiel nach Erfurt geht.

Tore:
1:0 Brian Gibbons (L. Trattner) 12:22min
1:1 Kevin Piehler (D. Dörner/G. Classen) 15:55min PP1
2:1 Josh Rabbani (J. Ludwig/L. Trattner) 32:14min
3:1 Chris Lijdsman (L. Trattner/J.Ludwig) 38:18min

Strafen:
ECC Preussen 6min • Rostock Piranhas 4min

Zuschauer:
401

Bericht: Marcus Schulze

Foto: Rolf Lux

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga