post

Preussen ereilt eine bittere und unglückliche Niederlage gegen die Rostock Piranhas

 

ECC Preussen – Rostock Piranhas 3:4 (0:2/1:0/2:2)

Als die Schlusssirene ertönte, sah man fassungslose und tieftraurige Gesichter beim ECC. Völlig zurecht, wenn man die vergangenen 60min Revue passieren lässt. Was sich dort gerade im letzten Drittel abspielte, spottet stellenweise jeglicher Beschreibung.

Vor dem Spiel gab es bereits 2 Personalien, welche vom ECC bekannt gegeben wurden. Zum einen wechselte Brian Gibbons mit sofortiger Wirkung in die Wedemark und zum anderen wurde Coach David Haas beurlaubt. Das so etwas direkt vor einem Spiel nicht spurlos an einem Team vorbei geht, sah man am ersten Drittel.

Die Preussen bemüht, aber offensiv lief da in den ersten 20min rein gar nichts. Rostock frischer, konzentrierter und durchschlagskräftiger in seinen Aktionen. In der 12min folgerichtig die Führung für die Gäste, welche 3sec vor Drittelende gar auf 0:2 erhöhten. Mit dieser bis dahin verdienten Gästeführung ging es in die erste Pause. Es müssen deutliche und klare Worte gewesen sein, die unsere Coaches Leo Jun und „Strucki“ gefunden haben.

Es trat plötzlich eine Preussenmannschaft auf, die ein gänzlich anderes Gesicht zeigte. Powerhockey, welches den Gästen so gar nicht schmeckte. Pressing vom Feinsten und Chancen nun en Masse. Vor dem Rostocker Gehäuse brannte es nun gewaltig. Mehr, als der hochverdiente 1:2 Anschlusstreffer durch Krüger sollte den Preussen jedoch nicht gelingen. Im letzten Drittel ging es weiter fast ausschließlich in eine Richtung. Nur selten kamen die Gäste vor das von Olafr gehütete Gehäuse. In der 42.min gelang den Preussen der inzwischen längst überfällige Ausgleich durch Josh und in der 46.min drehte Braun mit dem 3:2 die Partie zugunsten der Preussen. Was dann jedoch auf dem Eis ablief darf man von Seiten der Unparteiischen getrost als sehr unglücklich betiteln. Fakt ist, das Selbige einen nicht unerheblichen Anteil daran haben, dass sich die Gäste am Ende doch noch die 3 Punkte einheimsten. Selbst ein ganz mieses Foul des Vorbereiters zum Siegtreffer blieb ungestraft und der Gast erfreute sich dann sogar einer Überzahl.

Es ist, wie es ist, die Preussen lieferten ab dem 2.Drittel ein richtig gutes Spiel ab und mussten am Ende höchst unglücklich mit leeren Händen das Eis verlassen, auch, weil die Chancenverwertung wieder einmal das große Manko war. Mit dem Einsatz, dem Willen kann man dennoch sehr zufrieden sein und nun heißt es, am Sonntag in Timmendorf  gegebenenfalls etwas Zählbares zu erreichen.

Tore:
0:1 C.Koopmann (T.Kurka/G.Blank) 11:14min EQ
0:2 T.Kurka (C.Koopmann) 19:57min EQ
1:2 M.Krüger (C.Schimming) 29:51min EQ
2:2 J.Rabbani (J.Ludwig/M.Janke) 41:53min EQ
3:2 F.Braun (F.Grunwald/D.Volynec) 45:58min EQ
3:3 V.Guts (K.Piehler/A.Lemmer)  49:17min EQ
3:4 T.Kurka (C.Koopmann/A.Teljukin) 58:36min EQ

Strafen:
ECC Preussen 12min/ Rostock Piranhas 6min

Zuschauer:
193

Bericht: Marcus Schulze

Foto: Rolf Lux

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga