post

Preussen siegen nach 1:5 Rückstand gegen Erfurt

 

ECC Preussen vs. TecArt Black Dragons 7:5 (1:3/0:1/6:1)

In den frühen Morgenstunden sorgten die Eishockeycracks des DEB für ein kleines Wunder, indem Sie völlig unerwartet die Silbermedaille bei den olympischen Spielen in Südkorea errangen. Mega knapp schrammte man an einer Sensation vorbei und musste sich nach einem saustarken Auftritt erst in der OT den Russen geschlagen geben. Ganz

Eishockeydeutschland war und ist wohl vom Auftritt des DEB Teams geflasht. Scheinbar hatten auch die Preussen das Spiel geschaut und waren komplett geflasht, anders ist der Auftritt in den ersten 41min im heutigen Spiel gegen die Thüringer nicht zu erklären. Die Preussen starteten eigentlich ganz gut, versuchten den Gast aus Thüringen unter Druck zu setzen. Das gelang nur bedingt, denn, was die Thüringer im ersten Drittel an Effektivität auf´s Eis legten…nicht schlecht.

In der 3.min kommt es zur ersten wirklichen Chance der Gäste und siehe da, die sitzt gleich. Von einer schlafenden Abwehr begleitet hat Maaßen wenig Mühe zum 0:1 einzunetzen. Es dauerte etwas, bis die Preussen wieder zurück in die Spur fanden. Zählbares dann erst in Minute 12. Nachdem er kurz zuvor eine großartige Chance liegenließ, nutzte Stettmer gleich darauf seine nächste zum 1:1. Weiter ging es mit Chancen der Preussen, aber selbst die dicksten Dinger wollten nicht rein. Anders die Gäste. In der 16.min die Gäste mit der kalten Dusche. Konter der Erfurter und das spielen sie richtig gut aus. Klein bugsierte dann am Ende die Scheibe durch die Schoner von Olafr. Kommt noch schlimmer. Erfurt mit seinem ersten Powerplay und das nutzen sie gleich mal. Der Puck läuft gut, der Pass kommt zu Gosdeck und der hämmert die Scheibe humorlos in die Maschen. Mit dieser nicht unverdienten Gästeführung ging es in die erste Pause.

Das Mitteldrittel ist schnell erzählt. Die Preussen fanden schlichtweg nicht statt und auch keinen Zugriff auf die Partie. Die Thüringer spielten das hier ganz clever runter und erhöhten völlig verdient auf 1:4. Mit dieser auch in der Höhe absolut verdienten Gästeführung ging es in die letzte Pause. Geht da noch was?

Es dauerte geschlagene 16sec im letzten Drittel, da klingelte es erneut im Preussenkasten. Es konnte einem Angst und Bange werden um die Preussen. Was dann allerdings folgte, geht wohl in die Geschichte des ECC Preussen ein. Noch nie gelang es ihnen einen 4 Tore-Rückstand zu drehen. Zunächst war es Josh, der einen Abpraller von Reukauf in die Maschen jagte, das 2:5. 4min später das erste Powerplay und das können die Preussen. Stocker wird bedient und der verkürzt auf 3:5. Eine Angriffswelle nach der anderen rauschte nun auf die Thüringer zu. Die Gäste wussten gar nicht, wie ihnen geschah. Und noch waren 10min zu spielen. Die Halle nun auch wach. Keine Zeit zum Verschnaufen. 51min…Krüger tankt sich durch, lässt alle stehen, klasse Pass zu Stocker und der sympathische Bayer mit seinem 2.Treffer. Die Halle nun fast ein Tollhaus und das bei leider nur 135 Zuschauern. Weiter geht’s….2min später nimmt das Wunder Formen an…Ogorzelec mit dem verdienten 5:5 Ausgleich. Wahnsinn !!!! Das war es aber auch noch nicht. Die Preussen im Rausch und Erfurt platt. 5min vor dem Ende das 2.Powerplay der Preussen und Josh bringt die Halle endgültig zum Ausrasten. Spiel gedreht. Erfurt geschockt versucht es mit der Herausnahme von Reukauf zugunsten eines 6.Feldspielers. Zunächst verpasste Braun die Entscheidung und zielte daneben, 4sec vor Ende allerdings machte Julian dann endgültig den Sack zu. Konstatierte Gäste und jubelnde Preussen, die wahnsinnige 19min aufs Eis legten und wie ein Tornado über die Thüringer hinwegfegten und ein 1:5 noch drehten. Was für ein Eishockeysonntag.

Am kommenden Freitag geht es dann nach Herne, bevor es dann am nächsten Sonntag, am Familientag des ECC, gegen die Falken in eigener Halle geht.

Dieses Spiel wird zugleich auch das Abschiedsspiel für Max Janke und Phillipp Grunwald. Beide traten an HC Björn Leonhardt heran und teilten Ihre Entscheidung mit. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Max und Phillipp für ihr Engagement auf dem Eis und vor allem für den ECC. Natürlich wollen wir beide nicht einfach so gehen lassen und so macht sich der Vorstand schon Gedanken, wie man sie auch weiterhin bei den Preussen einbinden kann.

Somit heißt es am kommenden Sonntag, den 4.März 2018, um 16.00 Uhr, ab in die Glocke, um Max und Phillipp ein gebührendes Abschiedsspiel zu ermöglichen.

Tore:
0:1 Maaßen M. (Gosdeck C./Kämmerer O.) 02:19min EQ / 1:1 Stettmer L. (v.Lijden) 11:05min EQ / 1:2 Klein P. (Sochan R./Weise M.) 15:39min EQ / 1:3 Gosdeck C. (Klein P./Weise M.) 17:50min PP1 / 1:4 Maaßen M. (Hofmann S.) 23:26min EQ / 1:5 Gosdeck C. (Kämmerer O./Maaßen M.) 40:16min EQ / 2:5 Rabbani J. (Janke M./Ludwig J.) 43:58min EQ / 3:5 Stocker Q. (Rabbani J./Lijdsman C.) 47:32min PP1 / 4:5 Stocker Q. (Krüger M./Matthäs C.) 50:44min EQ / 5:5 Ogorzelec L. (Matthäs C.) 52:53min EQ / 6:5 Rabbani J. (Matthäs C./Lijdsman C.) 54:41min PP1 / 7:5 v.Lijden J. (Braun F.) 59:56min EN

Strafen:
ECC Preussen 18min / Erfurt 4min

Zuschauer:
135

Presseteam ECCPREUSSEN/ Oberliga