post

Preussen werden zum Schrecken für die Harzer Falken

 

Harzer Falken – ECC Preussen 1:4 (1:2 0:0 0:2)

Es hat geteppert am Wurmberg. Marvin Tepper war wie bereits am Sonntag gegen die Crocodiles Hamburg an allen Toren der Preussen beteiligt und einer der Garanten des Erfolges.
Die Falken gingen schnell in Führung aber Preussen zeigte sich davon völlig unbeeindruckt.
Sie bauten ihrerseits jetzt viel Druck auf und kamen zu guten Torchancen. Die Falken hielten dagegen und so entwickelte sich eine flotte Partie.

Nach dreizehn gespielten Minuten der verdiente Ausgleich durch Philip Grunwald. Zwei Minuten später wischte Brian Gibbons nach und mit dieser knappen Führung für die Charlottenburger ging es in die erste Pause. Im Mittelabschnitt wog die Begegnung hin und her. Waren zunächst die Preussen am Drücker kamen nach der Hälfte der Spielzeit die Falken mächtig auf. Olafr Schmidt im Preussenkasten war jedoch ein sicherer Rückhalt und lies keinen weiteren Treffer zu. Also ging der Mittelabschnitt torlos zu Ende.

Gleich zu Beginn des letzten Drittels setzte es eine 2 Minuten Strafe für das Team von Trainer David Haas wegen verspäteter Rückkehr auf das Eis. Preussen nun gut eine Minute in doppelter Unterzahl lies nicht Gutes erahnen. Doch das Bollwerk hielt. Beide Mannschaften hielten das Tempo hoch, doch während die Gastgeber keinen Treffer mehr erzielen konnten setzte Preussens #80 in den letzten 10 Minuten zum Finish an. Tor, kleines Päuschen auf der Strafbank, um dann das Spiel endgültig zu entscheiden. Unterm Strich ein verdienter Sieg für das Team vom Glockenturm gegen einen unmittelbaren Tabellennachbarn.

Diesen Erfolg gilt es bereits am Freitag am Timmendorfer Strand zu veredeln um sich in der Tabelle langsam weiter nach oben zu orientieren.

1:0 (03:45) Nick Pitsikoulis (Louis Trattner)
1:1 (13:00) Philipp Grunwald (Marvin Krüger) 5-4
1:2 (15:05) Brian Gibbons (Marvin Tepper)
1:3 (51:16) Marvin Tepper (Marvin Krüger)
1:4 (58:47) Marvin Tepper

Strafminuten: EC Harzer Falken 6 – ECC Preussen Berlin 12

Zuschauer: 668

Bericht: Johannes Maier