post

Preussensieg und viele Emotionen

ECC Preussen Berlin – Rostock Piranhas 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)
Im letzten Heimspiel der Saison haben es die Jungs vom ECC Preussen auf dem Eis noch mal richtig krachen lassen. Lenny Soccio hat bei seinem letzten Auftritt als Trainer der Preussen die Adler auf den Punkt topfit eingestellt. 60 Minuten Powerhockey vom Feinsten wurde den über 500 Zuschauern geboten. Entsprechend stimmungsvoll war die Atmosphäre im weiten Rund. Es hat einfach alles gestimmt in der Glocke. Die Piranhas wollten natürlich was mitnehmen aus Charlottenburg. Schließlich liebäugeln sie noch mit den Pre-Playoffs. Das schien sie aber eher zu hemmen als anzuspornen oder war Preussen an diesem Sahnetag einfach zu stark? In der siebten Spielminute gelang Jan Schmidt bei seinem letzten Heimauftritt für das Oberligateam der Preussen die verdiente Führung gegen seinen Ex-Club. Schade das er aus familiären Gründen nächste Saison pausiert. Er spielt das Hockey seines Lebens. Mit dieser knappen Führung ging es in die erste Pause. Wer jetzt dachte die Rostocker legen einen Zahn zu, wurde schnell eines besseren belehrt. Preussen hielt das Tempo hoch nur weitere Tore wollten zunächst nicht gelingen. Die wenigen Konter der Piranhas waren eine sichere Beute von Torwart Patrick Hoffmann, der mal wieder ein sicherer Rückhalt für sein Team war. Rostock war gedanklich schon beim zweiten Pausentee als die Preussen mit einem Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden auf 3:0 davon zogen. Nico Jentzsch und Justin Ludwig durften sich feiern lassen. Im Schlussabschnitt sendeten die Ostseestädter doch noch ein Lebenszeichen. 13 Minutenvor Spielschluss verkürzten sie auf 3:1. Würden die Preussen jetzt wackeln? Nein, mit der prächtigen Kulisse im Rücken spielten sie abgezockt die Uhr runter und in der letzten Spielminute erhöhte Justin Ludwig auf 4:1 per empty net. Die Halle tobte, was für ein glanzvoller Eishockeyabend in der Glocke. Eigentlich könnte die Saison jetzt losgehen. Mannschaft in blendender Verfassung, Zuschauerzahlen gehen nach oben, Sponsoren mittendrin statt nur dabei. Das alles gilt es jetzt für die nächste Saison zu konservieren. Nach Spielschluss zog noch etwas Wehmut durch die Eissporthalle am Glockenturm. Trainer Lenny Soccio und Stürmer Jan Schmidt wurden gebührend verabschiedet und mit Präsenten bedacht. Auch Torwart Patrick Hoffmann dufte sich für seinen unermüdlichen und vorbildlichen Einsatz über eine Aufmerksamkeit von den Fans freuen. Das war ganz großes Kino bei Preussen und macht die anstehende Sommerpause fast unerträglich.
Statistik:
Tore: 1:0 – Jan Schmidt (Felix Braun, Jakub Rumpel) 6:13 2:0 – Nico Jentzsch (Überzahl-Tor) (Justin Ludwig, Jakub Rumpel) 18:47 3:0– Justin Ludwig (Philip Reuter, Jakub Rumpel) 19:18 3:1Rostock Piranhas – Michal Bezouska (Pascal Sternkopf, Paul Stratmann) 7:07 4:1 – Justin Ludwig (Empty Net) (ohne Assist) 19:02
Strafen: ECC Preussen 6min / Rostock Piranhas 8min
Zuschauer:496
Presseteam ECC Preussen
Bilder: Vicky
hoffiehrungMarcus Schulze | ECC Preussen Berlin e.V.

schmidtiehrungMarcus Schulze | ECC Preussen Berlin e.V.

 

lennybye2Marcus Schulze | ECC Preussen Berlin e.V.