post

Saisonrückblich 2017/18.

Landesliga aktuell…
Für mehr als den vierten Platz hat es diesmal leider nicht gereicht.

War es eine gute, durchwachsene oder schlechte Saison für das Team von Head Coach Andreas Engelberg?
Diese Frage darf jeder selbst für sich beantworten. Jedenfalls steht am Ende der Saison 2017/18 ein vierter Tabellenplatz zu Buche und der ist mit Herz, Kampf und Leidenschaft erreicht worden.
Nach dem Titelhattrick war doch völlig klar, dass unsere Jungs vom Rest der Liga gejagt werden. Was gibt es schöneres als dem Meister ein Bein zu stellen? Außerdem jedes Jahr Meister werden, wird auf Dauer auch langweilig^^.
Diese Saison war von den Punkten her so knapp wie noch nie. Sechs Teams kämpften um die Plätze aufs Treppchen und bis zum Schluss war es ein spannendes Rennen um Gold, Silber und Bronze. Schade, dass die Ligenleitung diese Saison auf Playoffs verzichtet hat. Diese hätten das ganze nochmal spannender gemacht, aber egal. Vielleicht gibt es ja in der kommenden Spielzeit wieder welche. Wir würden es zu mindestens sehr begrüßen.
Diese Saison neu an Bord waren die Eisbären Juniors. Endlich konnte das alte Hauptstadt-Derby, wenn auch im Kleinformat, wieder belebt werden. Es waren zwei großartige Events gegen den Lieblingsgegner mit jeweils prächtiger Kulisse. Auch wenn beide Begegnungen verloren gingen, haben es unsere Jungs genossen in diesem Flair zu spielen.
Als bisher einzige Mannschaft gelang es unseren Preussen dem Thronfolger ERSC Berliner Bären drei Punkte zu stibitzen. Ansonsten wechselten sich Licht und Schatten in schöner Regelmäßigkeit ab. Den einen Tag gewann man, den Tag darauf verschenkte man die Punkte… Beim ersten Aufeinandertreffen mit dem ASC Spandau war es nicht nur schattig, sondern stockdunkel. Hatte man zum Saisonauftakt gegen FASS Berlin bereits einen Punkt liegengelassen, setzte es am zweiten Spieltag eine Niederlage gegen den Vorstadtclub. Aber das man Tore schießen und Spiele gewinnen kann, wurde in der Saison auch gezeigt. Gewann man gegen den OSC Berlin mit einem kleinen Ligarekord von 20:0. Auch top Teams wie FASS Berlin zeigte man mit einer 11:2 klatsche das man das Eishockey spielen nicht verlernt hatte. Außerdem ließen wir auch in dieser Saison die wenigsten Gegentore der Liga zu, was unter anderen für die gute Defensive und den guten Torhütern der Mannschaft spricht. Trotz alledem hat es diesmal nicht zur Titelverteidigung gereicht, was aber auch kein Beinbruch ist. Nächste Saison wird wieder voll angegriffen.
Jetzt geht es aber erst einmal für die Jungs in die Sommerpause, wenn auch nur kurz, denn in wenigen Wochen beginnt schon wieder das Off-Saison Training.
Bis dahin wünschen Mannschaft, Trainerstab und Betreuer allen Preussen Fans eine schöne Sommerzeit.
Presseteam ECC Preussen/Landesliga.
Autor: JM.
Foto:DF