post

See you again

 

08.02.2020 • 19.00 Uhr
FASS Berlin vs. Preussen Berlin
Erika-Heß-Eisstadion

Nach einem packenden Derby gingen die Akademiker als Sieger vom Eis. Unverdient war der Erfolg nicht, da die Charlottenburger ihre durchaus vorhandenen Chancen wieder mal nicht konsequent nutzten. Durch ein Stochertor gingen die Gastgeber bereits in der 4. Spielminute in Führung. Danach war Preussen am Drücker und konnten in der 14. Minute ausgleichen.
Eine Führung zum Ende des 1. Drittels war für die Gäste durchaus drin, aber der Puck wollte nicht ins Tor.
Im Mittelabschnitt dominierten dann die Weddinger und gingen bereits in der 22. Minute erneut in Führung. Keine 2 Minuten später wischten die Gastgeber nach und Preussen war jetzt unter Zugzwang. Preussen nahm den Kampf an und verkürzte in der 34. Minute auf 3:2.
3 Sekunden vor der Sirene gelang FASS das 4:2 in Überzahl. Ein kurioser Treffer, der erst nach längerer Beratung vom Schiedsrichtergespann gegeben wurde.
Mit mächtig Wut im Bauch kam das Team von Trainer Simon Braun aus der Kabine. Fass wehrte sich nach Kräften und zog mehrere Strafen. Zur Mitte im Schlussabschnitt war die Chance bei doppelter Überzahl auf 4:3 zu verkürzen riesengroß. Aber wie schon erwähnt, der Puck war nicht der Freund der Preussen.
Also kam es wie so oft im Eishockey. Kurz vor Ende verlässt Erik Reukauf das Eis, Fass gelangt an die Scheibe und macht den Deckel drauf.
Da die Schönheider Wölfe in Chemnitz siegreich waren, sehen sich die beiden Berliner Teams im Halbfinal, welches im Modus „Best of five“ausgetragen wird, wieder.
Wer in die Serie mit Heimvorteil startet entscheidet sich erst am letzten Spieltag kommenden Samstag.
Wenn um 19.30 Uhr die Begegnung Preussen-Blues angepfiffen wird, dürfte in Schönheide bei der Begegnung gegen FASS Berlin der Sieger bereits ermittelt sein. Anbully im Wolfsbau ist um 17:00 Uhr.
Kurz vor den Playoffs ist also nochmal für reichlich Spannung gesorgt.

Tore:
1:0 (03:04) Fiedler
1:1 (13:06) F. Braun
2:1 (21:28) Wild
3:1 (23:42) Czajka
3:2 (33:12) Volynec,
4:2 (39:57) Fiedler PP1
5:1 (59:24) van Lijden ENG.

Strafen:
FASS 28 Min. / Preussen 18 Min.

Zuschauer:
420

Autor: Johannes Maier

ECC Preussen Berlin e.V.