post

U20 – 5. Spiel 1 Punkt gewonnen – 2 Punkte vergeben – Niederlage nach Penalty-Schießen

 

Hamburg Crocodiles vs. ECC Preussen Berlin 5:6 n.P (1:1 / 2:2 / 2:2)

 

Shoot outs sind wohl die Leidenschaft der U20 aber zuerst einmal der Reihe nach. Am Wochenende waren die Crocodiles aus Hamburg erstmalig zur Heimspielpremiere an der Glocke zu Gast. Die erste Begegnung in Hamburg konnte der ECC knapp mit 4:3 gewinnen und so waren die Hamburger aus auf Revanche aus. Es ging auch gleich munter drauf los und es wurde auf beiden Seiten schnell und zielstrebig losgestürmt und so entwickelte sich ein gutes Spiel. In der 9. Minute war es denn endlich soweit und M. Kuszynski verwandelte in Überzahl den Rebound nach einem satten Schuss von R. Abolinis. Aber auch der Gegner kam immer wieder gefährlich vors Tor. In der 11. Minute schien die Situation schon bereinigt, nachdem sich L. Lemke sich in den Schuß des Gegners geworfen hatte aber die Scheibe konnte nach der Abwehr auf einen freistehenden Spieler am rechten Pfosten gepaßt werden und schon stand es 1:1. So einfach darf man es dem Gegner dann halt nicht machen. Dazu kamen noch unnötige Strafen kurz vor Schluß des 1. Drittels und man konnte froh sein mit diesem Unentschieden in die Pause zu gehen.

Gleich zu Beginn des 2. Drittels wurde wieder Eishockey gespielt und L. Patz schoß in der 24. Spielminute in den Slot und erwischte einen gegnerischen Spieler und von dem prallte die Scheibe ins eigene Netz. In dieser guten Phase des ECC erinnerte man sich anscheinend, dass einfaches Eishockey auch effektives Eishockey ist und nach schöner Vorarbeit von T. Mathae verwandelte R. Abolinis den Rebound zum zwischenzeitlichen 3:1. Das spielt wogte hin und her und wieder konnte Hamburg mit gefährlichen Kontern gefallen. In der 31. Minute verkürzten sie bei 3 gegen 2 mit einem satten Schuss ins linke Eck auf 3:2 und in der 33. Minute fuhren sie den nächsten exzellent herausgespielten Konter mit dem Ergebnis, dass es zur 2. Drittelpause 3:3 stand.

Auf ging es in den Schlussabschnitt und da wollte speziell unser Geburtstagskind, N. Meißner – herzlichen Glückwunsch zum 18. – sich sein eigenes Geschenk machen. In der 47. Minute war es dann soweit und auf Zuspiel von P. Gondorf, K. Möhn verwandelte er zum 4:3. In der 49. Spielminute dachte jeder an die Vorentscheidung als T. Mathae den wundervollen Sturmlauf von R. Abolinis auf der rechten Seite zum 5:3 abschließen konnte. Doch anstelle clever nach vorn zu spielen mit gutem Stellungsspiel in der Verteidigung hat man unnötige Räume dem Gegner überlassen und so kamen die Crocodiles innerhalb von 2 Minuten in der 53. und 54. Minute noch zum Ausgleich. So endete das Spiel und man hatte gefühlt 2 Punkte verloren aber zumindest 1 Punkt gewonnen.

Beim Shoot-out zeigten die Crocodiles, dass sie ein anderes Kaliber sind als die Bremerhavener und um es kurz zu machen hat der ECC das Penalty Schießen leider verloren.

Fazit: 2 Punkte gewonnen, 1 Punkt verloren. Hamburg war hoch motiviert und war immer brandgefährlich, speziell bei Kontern, und hat sich nie aufgegeben. Dennoch muss man ein Spiel, das man fest in den Händen hält, cleverer spielen und sich auf die Stärken des Gegners besser einstellen. Dazu bedarf es natürlich auch einer Prise Selbstreflexion eines jeden Einzelnen, ob ungestümes nach vorne spielen bei Auflösung von taktischen Vorgaben zielführend ist. Wie man gesehen hat ist es dies nicht zielführend gewesen und so kann man wirklich sagen “Glück gehabt“. So war man gespannt auf Heimspiel Nummer 2 an  gleicher Stelle auch gegen die Crocodiles – Spielbericht folgt.

 

Tore:
Milosz Kuszynski, Leon Patz, Robers Abolinis, Nils Meißner, Theo Mathae

 

Assist:
2 x Roberts Abolinis, Theo Mathea, Kevin Föhn, Paul Gondorf,

 

Strafen:
Hamburg Crocodiles 10 Min. | ECC Preussen 8 Min.

 

ECC Preussen Berlin e.V.